top of page
  • musicmakermark

Oscar "Buddy" Woods

Amerikanischer Blues-Sänger/Songwriter und Gitarrist, geboren zwischen 1892 und 1903 in Natchitoches, Louisiana. Um 1925 liess er sich in Shreveport, Louisiana, nieder, wo er als Strassenmusiker tätig war oder in Juke Joints auftrat. Verschiedene Quellen berichteten, dass er durch Musik aus Hawaii dazu inspiriert wurde, die Gitarre auf seinem Schoss (lap) mit einem Flaschenhals-Stück (Bottleneck) zu spielen.



Zusammen mit dem Gitarristen Ed Schaffer alias Dizzy Head bildete Woods das Duo Shreveport Home Wreckers, das am 20. und 21. Mai 1930 mit dem Sänger Jimmie Davis oder als Duo in Memphis, Tennessee, für das Label "Victor" Aufnahmen machen konnte. Im November 1930 erneut in Memphis und im Februar 1932 in Dallas, Texas, folgten für das selbe Label weitere Aufnahmen im Trio mit Davis und Schaffer, die unter Jimmie Davis' Namen veröffentlicht wurden.


Zwei im Duo eingespielte Songs kamen unter dem Namen Eddie And Oscar heraus. Danach vergingen vier Jahre, bis Woods am 21. März 1936 in New Orleans, Louisiana, wieder vor den Mikrofonen stand. Bei dieser Gelegenheit konnte er für "Decca" und als The Lone Wolf drei Solo-Titel einspielen. 1937/38 folgten in San Antonio, Texas, Aufnahmen für "Vocalion" als Mitglied von Kitty Grey & Her Wampus Cats oder solche unter eigenem Namen.

 

Seine letzten Aufnahmen wurden 1940 für die Library of Congress aufgezeichnet. Seine Technik wurde vom etwa 15 Jahre jüngeren Black Ace übernommen. Woods und Black Ace traten in den Strassen von Shrevenport oft miteinander auf. Oscar Woods starb am 4. Dezember 1955 in Shreveport, Louisiana. In den 1960er Jahren tauchten einzelne Stücke von Woods als Leader, Co-Leader oder Sideman auf diversen Blues-Samplern/Compilations auf.


Ganz seinem Schaffen in den diversen Funktionen war die LP "Oscar "Buddy" Woods: The Lone Wolf 1930-1938: Complete Recordings In Chronological Order" (Document, 1987) gewidmet. Eigene Aufnahmen und solche von Black Ace wurden auf der CD "Oscar 'Buddy' Woods & Black Ace: Texas Slide Guitars 1930-1938: Complete Recorded Works 1930-1938 in Chronological Order" (Document, 1990) zusammengefasst.

 

Zehn eigene Tracks wurden zudem auf der japanischen Split-CD "Texas Knife Slide Guitar Blues" (P-Vine, 1996) veröffentlicht, die sich Woods mit Ramblin' Thomas teilte. Auch auf CD 3 des 4-CD-Sets "Texas Blues: Early Blues Masters From The Lone Star State" (JSP, 2004) war Woods mit 17 Titeln vertreten.                                     12/23

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Jay McShann

Comments


bottom of page