top of page
  • musicmakermark

Change

Italienisch-amerikanische Retortenband zwischen Italo-Disco und R&B, angestossen 1979 vom französisch-italienischen Geschäftsmann Jacques Fred Petrus sowie vom italienischen Pianisten, Songwriter und Produzenten Mauro Malavasi. Petrus und Malavasi hatten davor mit Macho und der Peter Jacques Band schon zwei ähnliche Gruppen initiiert.



Die Musik von Change entstand in Bologna. Danach wurden die Bänder in den USA mit Gesang ergänzt und fertig abgemischt. Das Debutalbum "The Glow Of Love" (Warner, 1980) enthielt nur gerade sechs Songs. Der Leadgesang stammte von Luther Vandross, Jocelyn Brown, Krystal Davis oder Yvonne Lewis. Das Album erreichte Platz 10 bei den R&B-Alben sowie Platz 29 bei den Billboard 200. 

 

"A Lover's Holiday", eine von drei Singles, stand auf den Plätzen 40 (Billboard Hot 100) und 4 (R&B-Singles). Obwohl Change auch später mehrere Singles in den Charts hatte, war keine mehr so erfolgreich. Auch die nachfolgenden Alben verkauften sich nicht mehr ganz so stark wie die Debut-LP.

 

"Miracles" (Atlantic, 1981) war zwar ein weiteres Top-10-R&B-Album, aber mit "Sharing Your Love" (Atlantic, 1982), "This Is Your Time" (Atlantic, 1983), "Change Of Heart" (Atlantic, 1984) und "Turn On Your Radio" (Atlantic, 1985) musste sich die Band mit geringerem Erfolg zufrieden geben. Luther Vandross hatte zum zweiten Album nur noch Backingvocals beigesteuert und verliess danach die Gruppe wegen finanziellen Unstimmigkeiten. Er startete darauf eine erfolgreiche Solokarriere.

 

Im Laufe der Jahre erschien fast ein Dutzend Compilations, darunter auch das fünf CDs umfassende Set "Album Collection" (Fonte, 2006) mit vier der fünf Alben sowie diversen Bonustracks dazu. Unter dem Titel "Everything And More (Complete Recordings 1980-2019)" (Edsel, 2019) wurden sieben Alben von Change wiederveröffentlicht.

 

Nachträglich erschien mit "Change Your Mind" (Fonte, 2010) ein weiteres Album, das 1990 aufgenommen, aber nicht veröffentlicht wurde. "Love 4 Love" (Original Disco Culture, 2018) war acht Jahre später ein Album mit neuem Material. Auch eine Reihe von weiteren Singles und EPs wurden von dieser Band, die 2016 reaktiviert wurde, veröffentlicht.       

 

Jacques Fred Petrus hatte zur selben Zeit mit der B. B. & Q. Band (Brooklyn, Bronx, and Queens Band), ein weiteres Post Disco/Funk-Projekt auf die Beine gestellt. Diese aus amerikanischen und italienischen Musikern bestehende Band wurde vom Bassisten Paris Ford alias Peewee Ford geleitet.

 

Sänger war Ike Floyd, während Luther Vandross vorerst Backingvocals beisteuerte. Das Debutalbum hiess "The B. B. & Q. Band" (Capitol, 1981) und enthielt mit "On the Beat" eine Top-10-Single bei den Billboard Hot 100. Danach folgten mit "All Night Long" (Capitol, 1982), "Six Million Times" (Capitol, 1983) und – nach einem Labelwechsel - "Genie" (Elektra, 1985) drei weitere, nur mässig erfolgreiche Alben.

 

1986 löste sich auch diese Gruppe auf. Nachträglich erschienen mehrere Compilations. Mit "The Legacy" (Crystal Eyes Muziek, 2022) kam auch ein weiteres, offenbar neues Album Album heraus, hinter dem der R&B-Gitarrist Kevin Robinson, ein Ex-B. B. & Q.-Mitglied,  stand.        02/24

3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Chaka Khan

Taka Boom

Comments


bottom of page