top of page
  • musicmakermark

Georgie Fame

Aktualisiert: 8. Mai 2023

Englischer R&B-Sänger/Songwriter, Musiker und Bandleader, geboren am 26. Juni 1943 in Leigh, Lancashire, als Clive Powell. Mit 16 Jahren wurde er vom Manager Larry Parnes unter Vertrag genommen und in Georgie Fame umgetauft. Ab 1960 spielte Fame Keyboard in der Band von Billy Fury, den Blue Flames, die er bald darauf selber übernahm.


Von dieser Gruppe erschienen 1964 mehrere EP sowie das Livealbum "Rhythm and Blues at the Flamingo" und das Studioalbum "Fame At Last!" (beide Columbia, 1964). Letzteres kletterte bis auf Platz 15 der britischen Charts. Mit der Non-Album-Single ""Yeh, Yeh/Peach and Teach" (Columbia, 1964) hatten Fame und die Blue Flames Ende 1964 einen Nummer-1-Hit in den UK-Charts.


"Get Away/El Bandido" (Columbia, 1966) war eineinhalb Jahre später ein zweiter Nummer-1-Hit für Fame und die Blue Flames. Im Laufe der 1960er Jahre und auch noch später erschienen von den Blue Flames einige weitere Alben, zwei Dutzend Singles und mehrere Compilations, darunter die Doppel-CD "The Complete Live Broadcasts (BBC Radio Sessions 1964-1967)" (Rhythm And Blues, 2021).


Schon zu Beginn der Blue Flames-Zeiten war nie ganz klar, ob es sich um Aufnahmen von Fame oder von Georgie Fame & The Blue Flames handelte. Ab 1966 stand nur noch sein Name auf den Covers der Schallplatten. Bis Mitte der 2010er Jahre veröffentlichte Fame an die 50 weitere Alben.


Mit "The Ballad of Bonnie and Clyde" (Columbia, 1967) hatte er zudem einen Riesenhit. Er stand in Grossbritannien, Kanada und anderen Ländern an der Spitze der Charts und hielt auch Einzug in die Top-10 der Billboard Hot 100. Trotz Dutzenden von weiteren Singles konnte er nie mehr an diesen Erfolg anknüpfen.


Im Laufe der Jahre war Georgie Fame immer mehr in Richtung Jazz gerückt. Er machte Aufnahmen mit Hoagy Carmichael, Annie Ross, Sylvia Vrethammar, The Go Jazz All Stars, Madeline Bell, The BBC Big Band, Danish Radio Big Band, Van Morrison, Mose Allison, Ben Sidran, Uschi Brüning, Alan Skidmore und anderen. Er trat auch mit Count Basie und dessen Band auf.


Sein Schaffen wurde auf über 40 Compilations oder Reissue-Paketen dargestellt. Seine frühen Aufnahmen wurde zusammen mit Bonus-Material aus jener Zeit auf der 5-CD-Box "The Whole World’s Shaking (Complete Recordings 1963-1966)" (Polydor und Universal, 2015) zusammegefasst.


Einen umfassenden Überblick über seine Karriere gab die 6-CD-Box "Survival (A Career Anthology 1963-2015)" (UMC, 2016). 04/23


1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Chaka Khan

Taka Boom

Comments


bottom of page