top of page
  • musicmakermark

The Long Ryders

Amerikanische Alternative Country/Paisley Underground-Formation, gegründet 1983 in Los Angeles, California, von Sid Griffin (g, vcl) von The Unclaimed, Stephen McCarthy (g, steel-g, mand, banjo), Des Brewer (e-b, vcl) und Greg Sowders (dm, perc) von The Boxboys. Auch Steve Wynn war bei einer ersten Session mit dabei. Er gründete dann mit The Dream Syndicate eine eigene Band.


The Long Ryders veröffentlichten als erste Aufnahme die 12"-EP "10-5-60" (PVC, 1983). Für Des Brewer kam Tom Stevens (e-b, b, vcl) in die Band. Mit dem früheren Byrds-Mitglied Gene Clark (vcl) als Gast in einem Song entstand das erste Album "Native Sons" (Planet und Frontier, 1984). Album und EP wurden später auf einer CD (Zippo, 1987) zusammengefasst.


"State Of Our Union" (Island, 1985) und "Two Fisted Tales" (Island, 1987) hiessen weitere Alben, letzteres mit David Hidalgo (acc) von Los Lobos als Gastmusiker in einem Song. 1987 löste sich die Band auf. Der als Buchautor und Musikjournalist tätige Sid Griffin gründete mit den Coal Porters eine weitere Band, mit der er sich später in London niederliess und die zuerst Country, dann Bluegrass spielte.


Zudem gab Sid Griffin mehrere Aufnahmen unter seinem eigenen Namen heraus. Unter dem Titel "Metallic B.O." (R.W.Y.C.O., 1989) veröffentlichte der Long Ryders-Fanclub nachträglich eine C90-Kassette mit Coverversionen. Die Originale der Songs stammten von Chuck Berry, Neil Young, Bob Dylan, Michael Jackson, Charley Pride, den Sex Pistols und anderen.


"BBC Radio One Live In Concert" (Windsong, 1994) bestand aus Liveaufnahmen der Band von 1985 und 1987, die bei Konzerten in den englischen Städten Chester und Newcastle mitgeschnitten worden waren. Die Doppel-CD "Anthology" (Chronicles, 1998) enthielt Stücke aus allen drei regulären Alben sowie weiteres Material von Singles und EP, dazu auch Demo-Stücke und bisher unveröffentlichte Songs.


Ein weiteres Album mit Liveaufnahmen aus der Zeit zwischen 1983 und 1987 hiess "Three Minute Warnings: Live In New York City" (Prima, 2003). Die Compilation "The Best Of" (Prima, 2004) leitete über zu einer Reunion, die auf der Live-CD "State Of Our Reunion (Live 2004)" (Prima, 2007) dokumentiert wurde.


Seither kam die Band immer wieder für Konzerte und Tourneen zusammen. Die Anthologie "Final Wild Songs" (Cherry Red, 2016) war vier CD stark. Mit "Psychedelic Country Soul" (Cherry Red, 2019) legte die Gruppe wieder einmal ein Album mit neuem Material vor, das erste seit 1987. Die Gründungsmitglieder Sid Griffin und Stephen McCarthy waren ebenso dabei wie das frühe Mitglied Tom Stevens.


Ein weiteres aktuelles Album hiess "September November" (Cherry Red, 2023). 07/23

2 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Holy Sons

Commenti


bottom of page