top of page
  • musicmakermark

Alexandre St-Onge

Kanadischer Experimental-Musiker und Komponist, zwischen Noise,  Abstract, Minimal, Post Rock und anderen Stilen, geboren am 16. März 1976 in Montreal. Von seinem Soloschaffen erschienen mehrere Aufnahmen. Darauf bearbeitet er Field Recordings oder andere natürliche Geräusche praktisch zur Unkenntlichkeit.


Die ersten von bis dato fast 30 Full-Lenght-Veröffentlichungen waren "Image/Négation" (Alien8, 1999) und "Une Machoire Et Deux Trous" (Namskeio, 1999), gefolgt von "Kasi Naigo" (Squint Fucker Press, 2001). Unter den Aufnahmen unter eigenem Namen fanden sich auch mehrere, die mit anderen Musikern und Musikerinnen entstanden waren.

 

St-Onge ist auch Mitglied mehrerer Gruppen. Eng arbeitet er mit Sam Shalabi zusammen. Mit ihm bildet er das Duo Cindy. Shalabi und St-Onge sind auch die treibenden Kräfte hinter der Post-Rock-Gruppe Shalabi Effect. Eine Trioaufnahme der beiden Musiker mit David Kristian (synth) hiess "Kristian, Shalabi, St-Onge" (Alien8, 2001).

 

Eine andere Trioaufnahme von St-Onge und Shalabi hiess "Jane and The Magic Bananas" (&records, 2012) und kam mit Michel F. Côté (dm, elect) zu Stande. Po nannte sich ein Quartett von St-Onge und Shalabi mit den Montreal-Freemusic-Veteranen John Heward (dm) und Rainer Wiens (g, prep-g).

 

Aufnahmen dieses Quartetts erschienen auf der CD 1 des 4-CD-Sets "Montreal Free" (No Type, 2003). Sie kamen im selben Jahr beim selben Label unter dem Titel "Provocative Operations" auch als Einzel-CD heraus. Mit Christof Migone bildete er das Duo Undo, von dem ein Remix eines gleichnamigen Tracks von Vito Acconci erschien.

 

Das über 20-minütige Originalstück und der fast gleichlange Remix erschienen gemeinsam auf der CD "Waterways: Four Saliva Studies" (Squint Fucker Press, 2001). Dazu kam die CD "Un sperme qui meurt, de froid, en agitant faiblement la petite queue, dans les draps d'un gamin" (Squint Fucker Press, 2001).

 

Mit Roger Tellier-Craig (g, key, vcl) von Fly Pan Am und Godspeed You Black Emperor! nannte er sich Et Sans. Die CD "L'Autre" (Locust, 2002) und die Mini-CD "Mi La Le Mémoire Est Chasse La Mille Voix Têtes De Tête Dans De Sa Ris Neige: Le Monstre Absent" (Squint Fucker Press, 2004) waren Duoaufnahmen dieses Post-Rock/ Alternative/Noise-Projekts.

 

Auf der CD "Par Noussss Touss Les Trous De Vos Crânes!" (Alien8, 2005) machten auch noch Felix Morel (dm), Stephen De Oliveira (elect, vcl) und Sophie Trudeau (vio) mit. Mit Jonathan Parant (elect, vcl, synth, org) und Luc Paradis (dm, perc) bildeten St-Onge und De Oliveira (synth, g, hca, org, vcl) auch das Experimental-Rock-Quartett Feu Thérèse.

 

Von diesem kamen die LPs "Feu Thérèse" (Constellation, 2006) und "Ça Va Cogner" (Constellation, 2007) heraus. Auf letzterer LP machte in einem Track auch der Brightening Star Choir mit. Klaxon Gueule hiess ein Trio mit Michel F. Côté (perc, elect, vcl) und Bernard Falaise (g, key). Als Pink Saliva spielten St-Onge und Côté mit Gordon M. Allen (tp) bzw. später mit Ellwood Epps (tp) mehrere Alben ein.


k.a.n.t.n.a.g.a.n.o. war ein anderes Trio von Alexandre St-Onge, und zwar mit Jonathan Parant (g) und Alexander Wilson (synth, vcl, perc). St-Onge war zudem Mitglied der Formationen SuperMusique, Total Improvisation Troop, Esprits Frappeurs,  Jack et ses boîtes und Actors Artificial.         11/23

4 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Thelema

Comments


bottom of page