top of page
  • musicmakermark

Andre Williams

Amerikanischer R&B- und Soul-Sänger sowie Songschreiber, geboren am 1. November 1936 in Bessemer, Alabama. Williams wuchs in einer Grossfamilie auf. Im Alter von 16 Jahren ging er nach Detroit, Michigan, wo er die Bekanntschaft mit Jack und Devora Brown von "Fortune Records" machte.

 

Er wurde Leadsänger bei der R&B-Gruppe The Five Dollars, die bei "Fortune" unter Vertrag stand und machte mit ihr um 1955 erste Aufnahmen in Form von Singles. Die selbe Gruppe trat, in Zorro-Outfits gekleidet, auch als The Don Juans bzw. als Andre Williams & The Don Juans auf und nahm Mitte der 1950er Jahre mehrere Singles auf.



Später kamen mehrere dieser Songs unter dem Titel "Jail Bait" (Fortune, 1960) auf einer LP heraus. Auch die Singles von The Five Dollars und weiteres Material dieser Gruppe wurden später auf der Compilation "Motor-City Detroit Doo-Wops" (Regency, 1996) zusammengefasst.

 

Danach machte Williams Aufnahmen als Andre Williams & His New Group, Andre Williams With The Joe Weaver Orchestra, Andre Williams With Ted Walker Orchestra & Gino Purifoy, Andre Williams With Vocal Group, Andre Williams With The Inspirations, Andre Williams With The El Dorados, Andre Williams & The Sadies oder als Andre Williams & His Orchestra.

 

Zudem nannte er sich machmal auch Mr. Rhythm, Jomo oder Rudibaker. Viele dieser Gruppenaufnahmen waren in Tat und Wahrheit Aufnahmen unter eigenem Namen. Mit "Bacon Fat" (Fortune, 1957) hatte er einen Top-10-Hit bei den R&B-Singles. Der Song wurde von "Fortune" an das Label "Epic" verkauft, das den Song im selben Jahr noch einmal veröffentlichte.

 

Ab Anfang der 1960er Jahre machte er Aufnahmen für die Labels "Miracle", "Ronald", "Avin", "Wingate", "Sport", "Ric-Tic", "Checker", "Chess", "Norton" und andere. Mit "Cadillac Jack" (Checker, 1968) hatte er einen weiteren kleinen Hit. Der Song kam unter die Top-50 der US-R&B-Singles. Anfang der 1960er Jahre war Williams Co-Autor von "Thank You For Loving Me", einem der ersten Songs von Stevie Wonder. Williams' "Shake A Tail Feather" wurde ein Hit für The Five Du-Tones und später für Ike & Tina Turner.

 

Alvin Cash & The Crawlers hatten einen Hit mit dem Williams-Song "Twine Time". Dazu war Williams Produzent von zwei Alben von The Contours und war als Manager und Roadie für Edwin Starr tätig. Im Duo mit William Stevenson nannte er sich Dre-Mic, mit Clifford Frazier trat er als Velvet Hammer auf. In den 1970er Jahren schrieb Williams Stücke für Parliament und Funkadelic und produzierte Aufnahmen von Ike Turner.

 

Wegen seiner Drogensucht lebte Williams in den 1980er Jahre in Chicago in grosser Armut, teilweise sogar auf der Strasse. Deshalb hiess "Directly From The Streets" (S.D.E.G., 1990) ein Album, mit dem er ein Comeback einläutete. Es folgten danach eine ganze Reihe von Singles und Alben für die diversesten Labels.

 

Zusammen mit der Country/Indie Rock-Band The Sadies veröffentlichte er das Country-Album "Red Dirt"(Sonic Rendezvous, 1999) sowie später "Night & Day" (Yep Roc, 2012). Er liess sich von der Garage Rock-Band The Dirtbombs und von der Sleaze Rock-Band Green Hornet begleiten.

 

Mitte der 2000er Jahre fand er auf dem Album "Aphrodisiac" (Vampi Soul, 2006), begleitet von The Diplomats Of Solid Sound, zum Soul und zum R&B zurück. Weitere Begleitbands waren The Marshall Brothers, The Flash Express und  Morning 40 Federation. Mit letzterer nahm er als Andre Williams & The New Orleans Hellhounds das Album "Can You Deal With It" (Bloodshot, 2008) auf.

 

Bis zu seinem letzten Album "Don't Ever Give Up" (Pravda, 2017) konnte er noch gut ein halbes Dutzend weitere einspielen. Andre Williams starb am 17. März 2019 82-jährig in Chicago, Illinois. Von Andre Williams erschienen mehrere Compilations. Darunter befanden sich die vier LPs "Detroit Soul Volume 1 bis 4" (alle Detroit, 2002) mit Songs von Williams oder solchen, bei denen er in irgend einer Rolle beteiligt war.


Weitere, sich überschneidende Compilations stellten "Movin' On With Andre Williams - Greasy And Explicit Soul Movers 1956-1970" (Vampi Soul, 2005), "Mr. Rhythm Is Movin'! The Original 1955-1960 Fortune Recordings" (Hoodoo, 2011), "Bacon Fat: The Fortune Singles 1956-1957" (Rumble, 2012) und "Andre Williams' Fortune Of Hits" (Night Train, 2013) dar.             02/24

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page