top of page
  • musicmakermark

Andrew Pekler

Experimental-Musiker zwischen IDM, Minimal, Downtempo, Dub und Future Jazz, geboren 1973 in Samarqand in der damaligen Sowjetunion bzw. im heutigen Usbekistan. Er wuchs in Monterey, California, auf. Mitte der 1990er Jahre zog er nach Deutschland und schlug in Heidelberg seine Zelte auf.


Er war Gitarrist und Sänger in einer Hyper Thrash-Gruppe namens Mucus 2, von der Ende der 1990er Jahre mehrere Singles und das Album "Excitation" (Deck8, 1999) erschienen. Danach bildete er mit Kyro, Anne Vortisch und Steffen Neuert die Formation Bergheim 34, die im Bereich des Electro Pop tätig war.


Diese Gruppe veröffentlichte zwischen 2000 und 2003 mehrere EPs bzw. Singles sowie das Album "It's Not For You, As It Is For Us" (Klang Elektronik, 2003). Center Of Excellence nannte sich ein Duo mit Jan Jelinek, von dem keine eigene Aufnahme erschien. Später nannten sich die Pekler und Jelinek mit Hanno Leichtmann Groupshow.


Dieses Trio veröffentlichte neben einer Single die Alben "The Martyrdoom Of Groupshow" (~scape, 2009) und "Live At Skymall" (Staubgold, 2013). Nachträglich erschien die LP "Greatest Hits" (Faitiche, 2023) mit Liveaufnahmen und Studioimprovisationen aus den Jahren 2005 bis 2018.

Solo nannte sich Pekler vorerst Sad Rockets. Seine erste Aufnahme unter diesem Projektnamen war das Album "Plays" (Source, 1997), gefolgt von "Once Upon A Time Called Now" (Morbild, 1999) und "Transition" (Matador, 2000). Dazu kamen EPs und Singles. Später zog Pekler nach Berlin um, wo er unter seinem eigenen Namen Aufnahmen zu veröffentlichen begann.


"Station To Station" (~scape, 2002) hiess sein erstes Album, gefolgt von "Nocturnes, Fales Dawns & Breakdowns" (~scape, 2004) und "Strings & Feedback" (Staubgold, 2005). Für letztere Aufnahme verwendete Andrew Pekler Klänge eines Streichquartetts von Morton Feldman.


Die nächste Full-Length-Aufnahmen hiessen "Cue" (Kranky, 2007), "Entanglements In The Orthopedic Sensorium" (Schoolmap, 2009), "Sentimental Favourites" (Dekorder, 2011) und "Cover Versions" (Senufo und Fantôme, 2012). In Zusammenarbeit mit Giuseppe Ielasi entstanden "Holiday For Sampler" (Planam, 2013) und "Palimpsests" (Shelter Press, 2021).


Weitere eigene Aufnahmen hiessen "The Prepaid Piano & Replayed" (Entr'acte und Senufo Editions, 2014), "Tristes Tropiques" (Faitiche, 2016) und "Sounds From Phantom Islands" (Faitiche, 2019). Hideki Umezawa war Partner auf "Two Views Of Amani Ōshima" (Edições, 2020). Die Aufnahmen waren dem 1977 verstorbenen japanischen Maler Isson Tanaka gewidmet.

06/23

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Thelema

コメント


bottom of page