top of page
  • musicmakermark

Dayna Stephens

Amerikanischer Tenorsaxophonist, Bassist, Komponist und Bandleader, geboren am 1. August 1978 in Brooklyn, New York, und aufgewachsen in der Bay Area von San Francisco. Im Alter von 13 Jahren begann er Saxophon zu spielen. Später studierte er an der Berkeley High School und danach am Berklee College of Music in Boston. Seine Lehrer waren Hal Crook, Billy Pierce, George Garzone und Andy McGee.



Danach studierte er am Thelonious Monk Institute an der University of Southern California (USC) in Los Angeles bei Herbie Hancock, Wayne Shorter und Terence Blanchard. Während jener Zeit konnte er an der Seite von Dave Holland, Kenny Barron, Wayne Shorter, Herbie Hancock, John Scofield, Lewis Nash, Mark Turner, Christian McBride, Carl Allen und Terence Blanchard spielen.

 

Nach seinem Abschluss 2003 konnte Stephens an der Seite von Carlos Santana, Kenny Barron, Roy Hargrove, Patrice Rushen, Tom Harrell, Quincy Jones, Stevie Wonder, Jeff Parker, Freddie Hubbard, Steve Coleman, Oliver Lake, Idris Muhammad, Josh Roseman oder anderen auftreten bzw. Aufnahmen machen.

 

Als Bassist begleitete Dayna Stephens Stefon Harris, Marcus Belgrave, Sonny Fortune, Roy Hargrove und Natalie Douglas. Dazu kam er zu mehreren Aufnahmen unter eigenem Namen. Die erste hiess "The Timeless Now" (Contagious Music, 2007) und entstand mit Taylor Eigsti (p, e-p), Ben Street (b) und Eric Harland (dm) sowie teilweise John Scofield (g) oder Nick Vagenas (valve-tb).

 

Auf "A Week Ago Today" (Prophone, 2011) war André Sumelius (dm) Co-Leader eines Quartetts/Quintetts, das dazu noch aus George Kontrafouris (org), Teemu Viinikainen (g) und teilweise Mikko Innanen (sax) bestand. "Today Is Tomorrow" (Criss Cross, 2012) entstand mit Hilfe von Michael Rodriguez (tp, flh), Julian Lage (g), Raffi Garabedian (ts), Aaron Parks (p), Kiyoshi Kitagawa (b) und Donald Edwards (dm).

 

Auf "I'll Take My Chances" (Criss Cross, 2013) wurde Stephens von Charles Altura (g), Gerald Clayton (p, org), Joe Sanders (b), Bill Stewart (dm) und Becca Stevens (vcl) begleitet. "That Nepenthetic Place" (Sunnyside, 2013) enthielt Aufnahmen von 2010 mit Taylor Eigsti (p), Joe Sanders (b) und Justin Brown (dm).

 

Dazu kamen in sieben der zehn Stücken Jaleel Shaw (as) und Ambrose Akinmusire (tp) sowie in zwei Stücken Gretchen Parlato (vcl). Brad Mehldau (p), Julian Lage (g), Larry Grenadier (b) und Eric Harland (dm) waren die Begleiter auf "Peace" (Sunnyside, 2014) und "Gratitude" (Contagious, 2017).

 

"New Day - The Emeryville Sessions Vol 3" (Vegamusic, 2014) zeigt Stephens in Begleitung von Akira Tana (dm). Dazu kamen Joe Cohn (g) und Joe Bagg (org) oder Sam Dickey (g) und Wil Blades (org). Mit Walter Smith III (ts) als Spezialgast sowie mit Aaron Parks (p), Mike Moreno (g), Harish Raghavan (b) und Rodney Green (dm) kam "Reminiscent" (Criss Cross, 2015) zu Stande.

 

Unter den Namen von Stephens, John Harbison (comp), Mary MacKenzie (vcl), John Chin (p), Joe Martin (b) und Dan Rieser (dm) wurde "Songs After Hours" (Albany, 2015) veröffentlicht. Vom Dayna Stephens Trio mit Ben Street (b) und Eric Harland (dm) erschien "Liberty" (Contagious, 2020). Im Dayna Stephens Quartet trafen Stephens und Street auf Aaron Parks (p) und Gregory Hutchinson (b). Dabei entstand die Doppel-CD "Live At The Village Vanguard" (Contagious, 2020).       

 

Dayna Stephens war Leader, Co-Leader oder Sideman auf fast 80 Aufnahmen.                                                                              12/23

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fred Wesley

Comments


bottom of page