top of page
  • musicmakermark

Donald Edwards

Amerikanischer Jazz-Schlagzeuger und Bandleader, geboren 1965 im Bundesstaat Louisiana. Er studierte an der Southern University in Baton Rouge, Louisiana, wo unter anderem Alvin Batiste sein Lehrer war. Er war selber Lehrer an der University Of New Orleans und bewegte sich innerhalb der Musikszene von New Orleans, wo er zwischen Jazz, Hip Hop, R&B, Funk, Gospel und Marching Band-Musik hin- und herpendelte.



Für die Aufnahmen seines ersten Albums als Leader mit dem Titel "In The Vernacular" (Leaning House, 1998) konnte er auf seinen ehemaligen Chef Mark Whitefield (g), sowie auf Brice Winston (ts), Wes Anderson (as), Nicholas Payton (tp), Peter Martin (p) und Roland Guerin (b) zurückgreifen.


Unter den Namen der beteiligten Musiker Ivan Farmakovsky (p), Dmitry Mospan (sax), Anton Revnyuk (b) und Donald Edwards entstand das Album "The Way Home" (Butman, 2010). Für sein eigenes Album "Evolution Of An Influenced Mind" (Criss Cross, 2014) holte er Walter Smith III (sax), David Gilmore (g), Orrin Evans (p) und Eric Revis (b) ins Studio.  


Anstelle von Eric Revis spielte auf "Prelude To Real Life" (Criss Cross, 2016) Luques Curtis (b). Teilweise stiessen für einzelne Stücke noch Nicholas Payton (p, e-p, org), Antoine Drye (tp) und Vivian Sessoms (vcl) dazu. Vom Donald Edwards Quintet mit Abraham Burton (ts), David Gilmore (g), Anthony Wonsey (p) und Ben Wolfe (b) kam "The Color Of US Suite" (Criss Cross, 2021) heraus. In den meisten Tracks war Frank Lacy als Sänger, in einem Sophia Edwards als Sängerin zu hören.

 

Zusammen mit Alex Sipiagin (tp), Seamus Blake (ts), David Kikoski (p, e-p) und Boris Kozlov (b) bildet Edwards zudem die "Criss Cross"-Allstar-Gruppe Opus 5. Er war zudem Mitglied der Gruppen Ascent, Captain Black Big Band, Idle Hands, Imagine, Something Blue, Luvpark, Mingus Big Band, Mingus Dynasty, Mingus Orchestra, Out To Dinner, Roland Guerin Sextet und Word Play.

 

Als Sideman spielte er an der Seite von Freddie Hubbard, Tom Harrell, Donald Harrison, Jesse Davis, Greg Tardy, Carmen Lundy,  Ralph Bowen. Branford Marsalis, Javon Jackson, Ximo Tebar, Ellis Marsalis, Wessell Anderson, Joey Calderazzo, Orrin Evans, Joey Calderazzo, Wynton Marsalis, Dayna Stephens, Misha Tsiganov, Charlie Hunter, Dave Holland, Dr. Lonnie Smith, Russell Malone, Conrad Herwig, Alvin Batiste, Roland Guerin, Seamus Blake, Boris Kozlov, Stefon Harris, Henry Butler, George Colligan und Mark Whitfield.                    12/23

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fred Wesley

Комментарии


bottom of page