top of page
  • musicmakermark

Komet

Minimal Electronic/IDM-Projekt des Deutschen Frank Bretschneider, der zusammen mit Olaf Bender und Carsten Nicolai die treibende Kraft hinter dem Label "Raster-Noton" war. Die ersten Aufnahmen von Komet waren die CDs "Saat" (Rastermusic,  1996) und "Flex" (Rastermusic, 1997).



Zur "20' To 2000"-Mini-CD-Serie des "Raster-Noton"-Labels steuerte Frank Bretschneider die Januar-Aufnahme "Manhatten" bei. Diese erschien in Form einer Minimax-CD (noton.archiv für ton und nichtton, 1999). "Rausch" (12k, 2000) war ein weiteres Komet-Album.

 

Mit Pan American und Fisherofgold teilte sich Komet die Split-CD "Personal Settings" (Quatermass, 2001). "Reciprocess + / vs. 01" (BiP_HOp und Fällt, 2001) war eine Aufnahme, auf der Komet und Bovine Life alias Chris Dooks mit gemeinsamen oder eigenen Stücken vertreten waren. Die beiden Musiker waren auch in Remixes von Tracks des jeweils anderen zu hören.

 

Auf einer Doppel-CD, die 2002 im Rahmen der "Mort Aux Vaches"-Serie von "Staalplaat" erschienen war, fanden sich Einzelbeiträge der "Raster-Noton-Projekte Komet, Bytone, Alva Noto und Signal. Die Aufnahmen von Signal und Bytone entstanden am 31. Oktober 1999 im Rahmen eines Auftrittes bei der holländischen Radiostation VPRO in Amsterdam.

 

Die Komet-Tracks wurden ebenfalls im Oktober 1999 in Lissabon mitgeschnitten und jene von Alva Noto 2000 in Tokio. "Partition" (Audio.nl, 2001), "Go!" (Audio.nl, 2003) und "Gold" (Raster-Noton, 2003) hiessen drei 12"-EPs.  Einer der beiden Titel von "Gold" fand sich zusammen mit anderen auch auf einem gleichnamigen Album (Raster-Noton, 2003).

 

Die Minimax-CD "Arc, Live @ SWR Freiburg | 18.04.00" (Fällt, 2004) enthielt Ausschnitte eines Auftrittes am 18. April 2000 bei einer Nacht der elektronischen Musik des deutschen Senders SWR in Freiburg. Das rund 25-minütige Werk entstand in jenem Studio, in dem schon Karlheinz Stockhausen, Luigi Nono oder Pierre Boulez gearbeitet hatten.

 

Nach rund sechs Jahren ohne Veröffentlichung war das DL-Album "P.S.T" (False Industries, 2010) wieder einmal ein Lebenszeichen von Komet. "Komet" (Shitkatapult, 2011) war ein weiteres Album, das allerdings unter Bretschneiders Namen erschien.

 

Unter dem Titel "Audio.nl" (Korm Plastics, 2012) wurden auf einer CD die neun Tracks zusammengefasst, die Komet auf zwei 12"-EPs und einer Split-12"-EP zwischen 2001 und 2006 beim Label "audio.nl" veröffentlicht hatte.                                                                     03/24

2 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Thelema

Comments


bottom of page