top of page
  • musicmakermark

Nick Drake

Aktualisiert: 22. Mai 2023

Englischer Singer/Songwriter, geboren am 19. November 1948 in Burma als Nicholas Rodney Drake. Die Familie zog darauf nach Indien und kehrte 1951 nach England zurück. In seiner Jugend war Drake ein guter Sportler und als Klarinettist und Saxophonist gleichzeitig Mitglied des Schulorchesters. Er spielte auch Piano und wechselte unter dem Einfluss der Beatles zur Gitarre.


Schnell begann er erste eigene Songs zu komponieren und trat in der Umgebung von Cambridge auf. 1968 entdeckte ihn Ashley Hutchings von Fairport Convention und vermittelte ihn an den Produzenten Joe Boyd. Danach konnte Drake drei Alben aufnehmen: "Five Leaves Left" (Island, 1969), "Bryter Layter" (Island, 1970) und "Pink Moon" (Island, 1972). Er wurde von Musikern wie John Cale (viola, hapischord), Chris McGregor (p), Richard (g) und Danny Thompson (b), Tristam Fry (dm, vibes), Dave Pegg (b), Lyn Dobson (fl) und anderen begleitet.


Nach der dritten LP fiel Drake in schwere Depressionen. 1974 stand er noch einmal im Studio, um vier Songs aufzunehmen. Im gleichen Jahr ging er nach Frankreich, wo Françoise Hardy einige seiner Kompositionen einspielte. In der Nacht vom 24. auf den 25. November 1974 starb Drake 26-jährig in Tanworth-in-Aden an einer Medikamentenüberdosis, weil er die Antidepressivum- mit den Schlaftabletten verwechselt hatte.


Drake hinterliess nur sehr wenig unveröffentlichtes Material. Unter dem Titel "Time Of No Reply" (Hannibal, 1986) erschienen Demo- und Outtakes, die Drake zwischen 1967 und 1974 eingespielt hatte. Diese LP wurde zuerst zusammen mit den drei zu Lebzeiten eingespielten LPs als Teil des 4-LP-Box-Sets "Fruit Tree - The Complete Works" (Hannibal, 1986) veröffentlicht.


Die drei regulären LPs waren schon vorher unter dem selben Titel (Island, 1979) als 3-LP Box herausgebracht worden. Später erschienen die drei regulären Alben zusammen mit einer DVD - wiederum als "Fruit Tree" - auch als Triple-CD-Set (Island, 2007). Die einzelnen Aufnahmen wurden später in Form von LPs oder CDs mehrfach wieder veröffentlicht.


Mit "Nick Drake" (Island, 1971), "Heaven In A Wildflower - An Exploration Of Nick Drake" (Island, 1985) und "Way To Blue - An Introduction To Nick Drake" (Island, 1994) erschienen auch drei Compilations mit bekanntem Material. Später kamen noch weitere Compilations heraus.


Die Songs von Drake wurden mehrfach von anderen Künstlern gecovert. Am 8. November 1997 interpretierten Musikerinnen und Musiker wie Peter Blegvad, Syd Straw, Richard Davies, Sloan Wainwright, Terre Roche, Duncan Sheik und andere unter dem Titel "Bryter Layter - The Music Of Nick Drake" Drake-Songs. Das vom Ex-R.E.M- und db's-Mitglied Holsapple organisierte Konzert fand in einer Kirche in Brooklyn, New York, statt.


Neben Holsapple (g, p, e-b) bildeten Chris Cunningham (g), Michelle Kinney (cello), David Mansfield (vio, mand) und Deni Bonet (vio) die Begleitband. "Poor Boy - Songs Of Nick Drake" (Songlines, 2004) hiess eine Tribut-CD, auf der Musikerinnen und Musiker wie Robin Holocomb (p, vcl), François Houle (cl), Eyvind Kang (vio), Bill Horist (g), Tucker Martine (elect), Peggy Lee (cello) und andere zu hören sind.


"Made To Love Magic" (Island, 2004) und "Family Tree" (Island, 2007) waren Aufnahmen, auf denen nachträglich noch nie veröffentlichtes Material, Demos und Alternate Takes heraus gebracht wurden. "Under Review" (Sexy Intellectual, 2007) war eine rund eineinhalbstündige Dokumentation auf einer DVD, die allerdings ohne den Segen der Erben von Drake und des Labels "Island" erschien.


Unter dem Titel "Demo Collection Vol. 1 und 2: Home Recordings" (RND, 2012) erschienen zwei Sammlungen mit unoffiziellem Material in Form von LPs. Unter dem Titel "Tuck Box" (Island, 2013) wurde das Schaffen von Nick Drake noch einmal auf fünf CDs zusammengefasst.


Nick Drakes Mutter Molly Drake (1915-1993) war eine Dichterin und Musikerin, die zeitlebens nie etwas veröffentlichte. Erst später erschienen auf der CD "Molly Drake" (Bryter, 2011) 19 von ihr in den 1950er Jahren eingespielte Songs. Das Booklet enthielt 45 ihrer Gedichte. Zwei von ihr komponierte Songs waren zudem auf der erwähnten Nick Drake-Compilation "Family Tree" von 2007 erschienen. 05/23

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Glenn Jones

Comments


bottom of page