top of page
  • musicmakermark

O.V. Wright

Amerikanischer Southern Gospel-, R&B- und Soulsänger, Songwriter, Musiker und Produzent, geboren am 9. Oktober 1939 in Lenow, Shelby County, Tennessee, als Overton Vertis Wright. Er sang als Kind in der Kirche und wurde 1956, noch während seiner Highschool-Zeit, Mitglied der Gospelgruppe The Sunset Travelers, wo er einer der Leadsänger war.



Von dieser Gruppe erschienen Anfang der 1960er Jahre mehrere Singles bei diversen Labels. Einige der Titel, welche die Gruppe für "Peacock Records" aufgenommen hatte, wurden später auf der LP "On Jesus' Program" (Disques Vogue, 1967) zusammengefasst. Danach war er Leadsänger bei The Harmony Echoes, einer anderen Gospelgruppe.

 

Während dieser Zeit wurde er vom Songwriter und Manager Roosevelt Jamison entdeckt und gefördert. Wrights erste Soul- bzw. Pop-Produktion war die Single "That's How Strong My Love Is" (Goldwax, 1964). Dieser Song wurde später auch von Otis Redding und den Stones gecovert.

 

Zwischen 1965 und 1974 konnte er auf dem "Backbeat"-Label fast 20 weitere Singles veröffentlichen. Er war vor allem im amerikanischen Süden populär und hatte mehrere Hits in den nationalen R&B-Singlecharts. "Eight Men, Four Women" (1967) stand 1967 auf Platz 4, "You're Gonna Make Me Cry" 1965 auf Platz 6.

 

Dazu kamen "Ace of Spades", 1970 auf Platz 11, und "A Nickel And A Nail", 1971 auf Platz 19. Die restlichen seiner 17 Hits kamen zwar ebenfalls in die Charts, tauchten dort aber nicht unter den Top 20 auf. Ab 1975 machte er weitere Aufnahmen für "ABC", "Hi" und andere Labels, ohne an die Erfolge seiner "Backbeat"-Zeit anknüpfen zu können.

 

Von Wright erschienen bis zu dessen Tod rund zehn Alben. Dazu kamen bis dato rund zwei Dutzend Compilations heraus. Darunter befanden sich die Doppel-CD "The Complete O.V. Wright On Hi Records, Volume 1: In The Studio" (Hi, 1999), die CD "Giant Of Southern Soul 1965-1975" (Connoisseur Collection, 2001) und das japanische 5-CD-Set "O.V. Box" ‎(P-Vine, 2007).

 

Letzteres enthielt sämtliche Aufnahmen, die der "Boss Of Southern Soul", wie er genannt wurde, für die Labels "Backbeat" und "ABC" gemacht hatte. Auch weitere Compilation zeichneten einen Teil seines Schaffens auf. Wright hatte ab Mitte der 1970er Jahre Probleme wegen Drogen und musste dafür ins Gefängnis.

 

Später verursachte der Drogenkonsum auch gesundheitliche Schäden. O.V. Wright starb am 16. November 1980 in Mobile, Alabama, 41-jährig an einem Herzversagen.                                                      02/24

 

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page