top of page
  • musicmakermark

Ralph LaLama

Amerikanischer Jazz-Tenorsaxophonist und Bandleader, geboren am 30. Januar 1951 in West Aliquippa, Pennsylvania. Er ist der Bruder des Jazz-Pianisten Dave LaLama, der Mitglied mehrerer Gruppen von Woody Herman gewesen war. Ralph und Dave LaLama waren Söhne eines Schlagzeugers und einer Sängerin.



Ralph LaLama studierte an der Dana School of Music of Youngstown State University in Ohio und begann seine Musikerkarriere in der Band von Thad Jones, der ihn nach New York City holte. LaLama arbeitete danach in den Big Bands von Woody Herman, Buddy Rich, Carla Bley und im Thad Jones/Mel Lewis Orchestra, dem heutigen Vanguard Jazz Orchestra.  

 

Dazu spielte er an der Seite von Barry Harris, Harold Danko, Mel Tormé, Carmen McRae, Tom Harrell, Joe Morello. Er war Mitglied der Carnegie Hall Jazz Band unter Jon Faddis und der Gruppen Joe Lovano Nonet, Jo Lovano Ensemble, Alan Simon Quartet, Bill Kirchner Nonet, Danny D'Imperio Sextet und Gary Smulyan Nonet.

 

Auch bei den Gruppen Greg Hatza ORGANization, Michael Melito Quintet, Michael Weiss Quintet, Peter Hand Big Band, Rob Bulkley Quintet, The Richie Vitale Quintet, The Tenor Triangle und Westchester Jazz Orchestra machte er mit. Dazu kamen mehrere Aufnahmen unter seinem Namen bzw. als Leader eigener Gruppen.

 

Als Ralph Lalama & His Manhattan All Stars spielte er mit Tom Harrell (tp, flh), Barry Harris (p), Peter Washington (b) und Kenny Washington (dm) "Feelin' And Dealin'" (Criss Cross, 1991) ein. "Momentum" (Criss Cross, 1992) war das erste Album des Ralph LaLama Quartets, das neben dem Leader aus Kenny Barron (p), Dennis Irwin (b) und Kenny Washington (dm) bestand.

 

Peter Bernstein (g), sowie Peter (b) und Kenny Washington (dm) waren seine Begleiter auf "Circle Line" (Criss Cross, 1995). Mit George Cables (p), Dennis Irwin (b) und Leroy Williams (dm) entstand "You Know What I Mean" (Criss Cross, 1995).

 

Für das unter seinem Namen erschienene Quartett-Album "Music For Grown-Ups" (Criss Cross, 1999) holte er Richard Wyands (p), Peter Washington (b) und Kenny Washington (dm) dazu. Später waren "Energy Fields" (Mighty Quinn, 2008) und "The Audience" (Mighty Quinn, 2009) zwei weitere Aufnahmen des Ralph LaLama Quartets, beide mit John Hart (g), Rick Petrone (b) und Joe Corsello (dm) als Mitmusiker.

  

"Bopjuice: Live At Smalls" (SmallsLIVE, 2012) hiess eine Trioaufnahme mit Joel Forbes (b) und Clifford Barbaro (dm). Auf "Staycation - A Family Affair" (SteepleChase, 2022) ist er mit Joe Magnarelli (tp), Akiko Tsuruga (org), Clifford Barbaro (dm) und in drei der vier Titeln mit seiner Ehefrau Nicole Pasternak (vcl) zu hören.

 

LaLama arbeitet neben seiner Musiker-Tätigkeit als Professor an der New York University und leitete Workshops an der Manhattan School of Music.                                             12/23

 

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fred Wesley

Commentaires


bottom of page