top of page
  • musicmakermark

Rhiannon Giddens

Aktualisiert: 18. Aug. 2023

Amerikanische Singer/Songwriterin und Musikerin zwischen Country, Oldtime und R&B, geboren 1977 in Greensboro, North Carolina. Sie absolvierte das Oberlin Conservatory, wo sie Operngesang studierte. Zusammen mit anderen Musikerinnen und Musikern gründete sie 2005 in Durham, North Carolina, die Oldtime-Stringband Carolina Chocolate Drops.


Diese Gruppe veröffentlichte in wechselnder Besetzung mehrere Alben und gewann 2011 für eines ihrer Alben einen Grammy. Dazwischen hatte sie mit Dom Flemons (banjo, hca) von den "Drops" sowie den beiden Elftones-Musikern Mara Shea (fiddle, viola) und Roger Gold (g) das in Eigenregie herausgebrachte Album "All The Pretty Horses" (2009) veröffentlicht.


"The Gathering" (Sycamore Road, 2011) hiess eine gemeinsame Aufnahme von Giddens (vcl, fiddle) mit Laurelyn Dossett (vcl, g), Mike Compton (vcl, mand, mandola), Joe Newberry (vcl, banjo, g) und Jason Sypher (b). 2013 begann Giddens an ihrer Solokarriere zu arbeiten. Sie trat unter eigenem Namen auf und steuerte für Compilations vorerst diverse Songs bei.


Mit Elvis Costello, Taylor Goldsmith, Jim James und Marcus Mumford war sie die Hauptprotagonistin auf "Lost On The River: The New Basement Tapes" (Harvest und Electromagnetic, 2014). Dieses Album enthielt eine Reihe von erst kurz davor wiederentdeckten Songtexten von Bob Dylan aus dem Jahre 1967.


Diese Texte hatte Dylan zwischen seinem Motorradunfall vom 29. Juli 1966 und den Aufnahmen zu den erst später veröffentlichten "The Basement Tapes" (Columbia, 1975) mit The Band geschrieben. Mit "Tomorrow Is My Turn" (Nonesuch, 2015) veröffentlichte Giddens ihr erstes Album unter eigenem Namen. Darauf finden sich auch Songs von Patsy Cline, Odetta, Dolly Parton und Nina Simone.


In jener Zeit trat Giddens auch mit dem Kronos Quartet auf. In Form von CD-R kamen "Recorded Live At 2016 New Orleans Jazz & Heritage Festival" (MunckMix, 2016) und "Recorded Live At The 2017 New Orleans Jazz & Heritage Festival" (MunckMix, 2017) heraus. Ihr zweites Album hiess "Freedom Highway" (Nonesuch, 2017)

Zusammen mit Pokey LaFarge (vcl) und der Bluegrass-Band Steep Canyon Rangers war Giddens (vcl) Gast des Cincinnati Pops Orchestra unter John Morris Russell, als dieses live "American Originals 1918" (Fanfare Cincinnati, 2018) einspielte. Mit dem Multiinstrumentalisten Francesco Turrisi nahm sie die Alben "There Is No Other" (Nonesuch, 2019) und "They're Calling Me Home" (Nonesuch, 2021) auf. "You're The One" (Nonesuch, 2023) war dann wieder ein eigenes Album, bei dem Turrisi als einer von vielen Musikern mitwirkte. 08/23

3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Moonsorrow

Soulsearch

Comments


bottom of page