top of page
  • musicmakermark

Sacher-Pelz

Experimental-Projekt, des am am 4. Dezember 1955 in Pomponesco bei Mantua geborenen italienischen Industrial- und Noise-Pioniers Maurizio Bianchi, der vor allem unter seinem eigenen Namen oder als MB bzw. M.B. eine Unmenge an Aufnahmen (siehe Maurizio Bianchi) veröffentlicht.


Unter dem Projektnamen Sacher-Pelz erschienen seine allerersten Aufnahmen überhaupt. Es handelte sich um die vier Kassetten "Cainus", "Cease To Exist", "Venus" (alle Marquis Tapes, 1979) sowie "Velours" (Marquis Tapes, 1980). Die vier Aufnahmen kamen in den 1990er Jahren bei "Murder Release" als Bootleg-Kassetten noch einmal auf den Markt.


Offiziell wurden sie im Rahmen des 4-CD-Sets "Mutation For A Continuity" (Marquis, 2001) sowie als Einzel-LPs (alle Urashima, 2013) wieder veröffentlicht. Als Instrumentarium für diese der Musique Concrète nahen Aufnahmen benutzte Bianchi einen Plattenspieler und ein Tonbandgerät. Rund 25 Jahre danach reaktivierte Bianchi dieses Projekt und begann weitere Aufnahmen zu veröffentlichen.


Die CD-R "Clerzphase" (Stridulum, 2006) wurde als gemeinsames Projekt von Sacher-Pelz und M.B. veröffentlicht. Die CD "In Hoc Urbia Miazi" (Old Europa Cafe, 2007) war eine reine Sacher-Pelz-Aufnahme. Zusammen mit Amun Cell alias Sandro Kaiser entstand die CD-R "Hibakusha" (CPS Private Releases, 2009), die später auch als CD (Silentes Minimal Editions, 2011) veröffentlicht wurde.


Die CD-R "L. E. Cherz Pas" (TIBProd., 2010) und die Kassette "Erschepzal" (My Dance The Skull und Hill Devil Drum, 2012) waren weitere Sacher-Pelz-Veröffentlichungen. Seither erschienen von Sacher-Pelz mehr als ein Dutzend weitere Full-Length-Aufnahmen. Darunter befanden sich gemeinsame Aufnahmen mit Pharmakustik, Suction Melena und mit seinem eigenen Projekt M.B.. 06/23


1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zak Riles

Holy Sons

Comments


bottom of page