top of page
  • musicmakermark

Tarwater

Deutsche Electronic Rock-Formation, gegründet 1995 in Berlin von Ronald Lippock und Bernd Jestram. Lippok ist zusammen mit seinem Bruder Robert und dem ehemaligen Kreidler-Bassisten Stefan Schneider aus Düsseldorf auch Mitglied von To Rococo Rot. Jestram war in den 1980er Jahren Mitglied der Ost-Berliner Punkband Ornament & Verbrechen, die von den Lippok-Brüdern gegründet und geleitet wurde.


Die ersten Aufnahmen von Tarwater waren die CD "11/6 12/10" und die CD-EP "Salon Des Refusés" (beide Kitty-Yo, 1996). Im selben Jahr erschien die Hör-CD "Todesduell - Death's Duel" (Edition Qwert Zui Opü) basierend auf der letzten Predigt des spät-elisabethanischen Dichters John Donne. Sprecher waren Martin Riches (englisch) und Hanns Zischler (deutsch). Die 7"-Single "Bearcage" (Kitty-Yo, 1997) enthielt zwei mit Sarah Marrs (vcl) aufgenommen Non-Album-Songs.


Remixes von Songs des zweiten Albums "Rabbit Moon" (Kitty-Yo, 1997) kamen unter dem Titel "Rabbit Moon.Remixed" (Kitty-Yo, 1997) heraus. Die Neubearbeitungen stammten unter anderem von Les Gammas, Datec & Elektronauten, Scrub Jay, Spectral und anderen. Eine 12"-EP-Version enthielt gegenüber der CD zwei Tracks weniger und war bestand zum Teil aus anderen Remixes. Ein Teil der Remixes sowie Livetracks von Auftritten und Radiosessions wurden unter dem Titel "Rabbit Moon-Revisited" (Capstack, 1998) zusammengefasst.


Das nächste Album war "Silur" (Kitty-Yo, 1998). Fünf Tracks von "Silur" wurden von To Rococo Rot, Third Eye Foundation, Bundy K Brown von Tortoise, Kiln und The Birdwatcher einer Neubearbeitung unterzogen und auf der CD-EP "Remix EP" (Roomtone, 1999) heraus gebracht.


"Like A Miracle" (Sound Static Sound, 1999) hiess eine mit Tikiman eingespielte 4-Track-CD-EP bzw. 12"-EP. Die nächsten Alben hiessen "Animals, Suns And Atoms" (Kitty-Yo, 2000) und "Not The Wheel" (Kitty-Yo, 2001), letztere mit Stücken, welche die Gruppe für Compilations oder Filmsoundtracks beigesteuert hatte.


Vom nächsten Album "Dwellers On The Threshold" (Kitty-Yo, 2002) erschien in limitierter Stückzahl auch eine Doppel-CD-Version mit zwei Soundtracks von Tarwater. Es handelte sich einerseits um die Musik zum Kurzfilm "14/1 Endlos" von Carsten Fiebeler, gespielt gemeinsam von Tarwater und vom Deutschen Filmorchester Babelsberg.


Unter dem Titel "14/1 Endlos" kam auch eine 6 Tracks umfassende 7"-EP (Audraglint Recordings, 2000) auf den Markt. Beim zweiten Soundtrack handelte es sich um die Musik zu "Die Datsche", ebenfalls von Carsten Fiebeler. "The Needle Was Travelling" (Moor, 2005) hiess ein weiteres Album, gefolgt von der Tour-CD-R "Radio Session" (2005) und dem Album "Spider Smile" (Morr Music und Gustaff, 2007).


Bei "Japan Tour 2005 Morr Music:" (Morr, 2006) handelte es sich um eine Tour-Split-CD-EP mit Fleischmann. Auf "Musique Originale Du Film Donne-moi La Main" (Gusstaff, 2009) fand sich erneut ein Soundtrack. Das 5-CD-Box-Set "1996-2002" (Gusstaff, 2011) bestand aus den ersten fünf Alben von Tarwater.


"Inside The Ships" (Bureau B, 2011) und "Adrift" (Bureau B, 2014) waren wieder zwei reguläre Alben. Beim selben Label erschienen dazu 12"-Split-EPs mit Kreidler (Breau B, 2012) und mit Sølyst (Bureau B, 2015). Die 12"-EP "Leaves Of Grass" (Morr, 2016) zeigt den früheren Stooges-Sänger Iggy Pop als Rezitator von Gedichten von Walt Whitman, musikalisch untermalt von Tarwater und Alva Noto. 06/23

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Thelema

Comments


bottom of page