top of page
  • musicmakermark

Ahmad Jamal

Amerikanischer Jazzpianist, Komponist und Bandleader, geboren am 2. Juli 1930 in Pittsburgh, Pennsylvania, als Frederick Russell Jones. Er hatte ab dem vierten Lebensjahr Klavierunterricht, besuchte die Westinghouse High School und trat schon in seiner Jugend als Berufsmusiker auf. Zunächst ging er mit George Hudson auf Tournee und arbeitete 1949 und 1950 bei den Four Strings um Joe Kennedy, Jr..



In den frühen 1950er Jahren konvertierte er zum Islam und nannte sich fortan Ahmad Jamal. Seine bevorzugte Formation war das Piano-Trio-Format. Zwischen 1950 und 1955 leitete er zunächst ein schlagzeugloses Trio mit Israel Crosby (b) und Ray Crawford (g). 1952 übernahm auch Oscar Peterson dieses Format.

 

Mit seinem schlagzeuglosen Trio spielte Jamal seine ersten Alben "Ahmad Jamal Plays" (Parrot, 1955) und "The Ahmad Jamal Trio" (Epic, 1956) ein. Später wurde Crawford durch die Schlagzeuger Vernell Fournier, Frank Gant, Walter Perkins, Herlin Riley oder Idris Muhammad ersetzt.

 

An Stelle von Israel Crosby holte Jamal auch George Joyner alias Jamil Nasser sowie später James Cammackin oder Reginald Veal als Bassisten die Band. Mit Crosby und Fournier spielte er live die LP "Ahmad Jamal At The Pershing" (Argo, 1958) ein, die sich millionenfach verkaufte und Dutzende Male wieder veröffentlicht wurde.

 

Die Fortsetzung davon war "Jamal At The Pershing Vol. 2" (Argo, 1961). Der gesamte Auftritt fand sich später auf der CD "Complete Live At The Pershing Lounge 1958" (Phoenix, 2013). 1959 tourte er durch Afrika, dann auch mehrmals durch Europa. Mit "Listen" (Argo, 1961) veröffentlichte Jamal auch ein Album, das er mit einem Quintett eingespielt hatte.

 

Dieses bestand aus seinen beiden Trios mit Israel Crosby (b) sowie Ray Crawford (g) und Vernell Fournier (dm) sowie Joe Kennedy (vio). Ab den frühen 1960er Jahren wurde es etwas ruhiger um den auch als Clubmanager und später als Musikproduzenten tätigen Pianisten. Dennoch erschien laufend neues Material, teilweise auch Aufnahmen in grösseren Besetzungen oder mit Orchestern.

 

Seine bisweilen leichte Musik ermöglichte ihm auch Platzierungen in den Billboard 200. Bis dato erschienen von Ahmad Jamal und seinen Gruppen Ahmad Jamal Trio und The Ahmad Jamal Quintet über 80 Alben und Dutzende von Compilations bzw. Reissue-Pakete.  Ahmad Jamal starb am 16. April 2023 im Alter von 92 Jahren in Ashley Falls, Massachusetts.

 

"The Complete Ahmad Jamal Trio Argo Sessions 1956-62" (Mosaic, 2010) war eine 9-CD-Box. Auf der Triple-LP "Ahmad Jamal" (Real Gone, 2011), der Triple-CD "Moods" (Not Now, 2012) sowie den beiden 4-CD-Sets "Eight Classic Albums" (Real Gone, 2012) und "Vol. 2 Seven Classic Albums" (Real Gone, 2013) wurden jeweils mehrere Alben paketweise wiederveröffentlicht.

 

Je vier 4 CD umfassten auch "Complete Collection: Part 1: 1951-1959" und "Complete Collection: Part 2-1959-1962" (beide Enlightenment, 2014). Viel Material erschien auch auf den fünf DL-Alben "My Jazz Collection 6 bis 10" (alle Edition Ahorn, 2014).  Aus 10 CDs zusammen gesetzt war das Boxset "Milestones Of A Legend" (The Intense Media und Documents, 2017).                                                                     11/23

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fred Wesley

Commentaires


bottom of page