top of page
  • musicmakermark

Alex Sipiagin

Russischamerikanischer Trompeter und -Flügelhornspieler, Komponist und Bandleader, geboren am 11. Juni 1967 Yaroslavl als Alexandr Anatoljewitsch Sipjagin. Im Rahmen seiner musikalischen Ausbildung entdeckte er im Alter von 15 Jahren via Tape Trading den Jazz. Mit 16 setzte er seine Ausbildung in Moskau fort.

 

1990 ging er als Mitglied der russischen Studenten-Jazzband Green Wave erstmals in die USA. Dort fiel sein Talent auf, so dass er an der International Louis Armstrong Competition des Thelonius Monk Institutes in Washington D.C. teilnehmen konnte. Sipiagin wurde Vierter und bekam von Clark Terry eine Trompete als Geschenk überreicht.



1991 liess sich Sipiagin in New York City nieder. 1992 wurde er Mitglied des Gil Evans Orchestras, das jeden Montagabend im "Sweet Basil" auftrat. Im Jahr darauf wurde er von Gil Goldstein in dessen Zebra Coast Orchestra geholt, das im "Sweet Basil" den Platz der Gil Evans Band übernahm. Ab 1994 spielte er in der George Gruntz Concert Jazz Band und in Mozamba, der Band von Bob Moses.

 

Ab 1995 spielte er in der Mingus Big Band, der Mingus Dynasty oder dem Mingus Orchestra und ab 2000 wurde er regelmässig von Dave Holland in dessen Bigband geholt. Weitere Engagements hatte er bei Michael Brecker's Quindectet, Eric Clapton, Dr. John, Aaron Neville & Elvis Costello, Michael Franks, Dave Sanborn und Deborah Cox.

 

Von Sipiagin erschienen auch eine ganze Reihe von Aufnahmen unter eigenem Namen. Für sein Debutalbum "Images" (TCB, 1998) verpflichtete er Chris Potter (ts), David Binney (as), Josh Roseman (tb), Gil Goldstein (p, acc), Adam Rogers (g), Scott Colley (b), Jeff Hirshfield (dm) und Kenny Wollesen (perc).

 

Auf "Steppin' Zone" (Criss Cross, 2001) spielte er mit Chris Potter (ts), David Kikoski (p), Scott Colley (b) und Jeff "Tain" Watts (dm). "Hindsight" (Criss Cross, 2002) war eine weitere Aufnahme mit Chris Potter (ts) sowie mit Adam Rogers (g), Boris Kozlov (b) und Gene Jackson (dm) als weitere Musiker.

 

Auf "Mirrors" (Criss Cross, 2003) war Seamus Blake der Tenorsaxophonist an Sipiagins Seite. Dazu kamen Adam Rogers (g), David Kikoski (p), Boris Kozlov (b), Jonathan Blake (dm) sowie in einzelnen Tracks Donny McCaslin (ts, ss), oder Josh Roseman (tb). Weiter ging es mit "Equilibrium" (Criss Cross, 2004), einer Aufnahme mit Chris Potter (ts, ss), David Binney (as, ss), David Kikoski (p), Scott Colley (b) und Gene Jackson (dm).

 

"Returning" (Criss Cross, 2005) war eine Quintettaufnahme mit Seamus Blake (ts), Adam Rogers (g), Scott Colley (b) und Antonio Sanchez (dm). Eine Liveaufnahme eines Konzertes von 2004 in Basel erschien unter dem Titel "Live At Birds Eye" (Artist Share, 2005). Darauf ist Sipiagin mit David Gilmore (g), Boris Kozlov (e-b) und Gene Jackson (dm) zu hören.

 

"Prints" (Criss Cross, 2007) war dann wieder eine reguläre Aufnahme für sein damaliges Label mit Chris Potter (ts), David Kikoski (p), Scott Colley (b), Antonio Sanchez (dm) und in einem Track mit Monday Michiru (fl). Auf "Out Of The Circle" (Sunnyside, 2008) waren Donny McCaslin (ts, ss, fl), Robin Eubanks (tb), Adam Rogers (g), Henry Hey (key), Antonio Sanchez (dm), Daniel Sadownick (perc), Scott Colley (b), Gil Goldstein (acc) und Monday Michiru (vcl, programming) zu hören.

 

Auf "Mirages" (Criss Cross, 2009) liess sich Sipiagin von Seamus Blake (ts), Mulgrew Miller (p), Boris Kozlov (b) und Johnathan Blake (dm) begleiten. "Generations: Dedicated To Woody Shaw" (Criss Cross, 2010) war eine Widmung an Woody Shaw mit Adam Rogers (g) und Antonio Sanchéz (dm).

 

"Destinations Unknown" (Criss Cross, 2011) hiess das nächste Album mit Chris Potter (ts), David Binney (as), Craig Taborn (e-p, p), Boris Kozlov (b) und Eric Harland (dm). Auf "Overlooking Moments" (Criss Cross, 2013) verzichtete Sipiagin erstmals auf ein Piano oder eine Gitarre. Begleitet wurde er von Chris Potter (ts, ss), Scott Colley (b) und Eric Harland (dm).

 

Mit "From Reality And Back" (5 Passion, 2013) erschien eine Aufnahme ausserhalb des "Criss Cross"-Umkreises und zwar auf dem Label von Gonzalo Rubalcaba. Begleitet wurde Sipiagin von Rubalcaba (p, e-p), Seamus Blake (ts), Dave Holland (b) und Antonio Sanchez (dm).

 

"Live At Smalls" (SmallsLIVE, 2013) zeigt Sipiagin 2012 zusammen mit Seamus Blake (ts), Lage Lund (g), Davîd Kikoski (p), Boris Kozlov (b) und Nate Smith (dm). Unter den Namen der beteiligten Musiker Alex Sipiagin (tp), Hiske Oosterwijk (vcl), Misha Tsiganov (key), Boris Kozlov (b) und Alexander Mashin (dm) kam "New Path" (ArtBeat Music, 2014) heraus.

 

Für "Balance 38-58" (Criss Cross, 2015) holte Sipiagin David Binney (as, ss), Adam Rogers (g), John Escreet (p), Matt Brewer (b) und Eric Harland (dm) ins Studio. Unter den Namen der beteiligten Musiker Sarah Lancman (vcl), Giovanni Mirabassi (p), Alex Sipiagin (tp), Gianluca Renzi (b) und Gene Jackson (dm) wurde "Inspiring Love" (Starprod, 2016) veröffentlicht.

 

Auf seiner nächsten eigenen Aufnahme "Moments Captured" (Criss Cross, 2017) waren Chris Potter (ts), Will Vinson (as, ss), John Escreet (synth, org), Matt Brewer (b, e-b) und Eric Harland (dm) seine Mitmusiker. In zwei Tracks sang Alina Engibaryan. "Between Moons" (Fuzzy Moon, 2017) war eine Duoaufnahme mit Mark Donlon (p).

 

In Nonettstärke entstand "Relativity - Music Of Dave Lisik" (SkyDeck, 2017). Die Stücke stammten von Dave Lisik, der selber (elect) mitspielte.  Ohne Lisik und mit fast den selben Musikern nahm Sipiagin "NoFo Skies" (Blue Room, 2019) auf. Für "Upstream" (Posi-Tone, 2021) griff er auf  Art Hirahara (p), Boris Kozlov (b, e-b) und Rudy Royston (dm) zurück. Mit Diego Rivera (ts) als fünfter Musiker entstand danach "Ascent To The Blues" (Posi-Tone, 2022).

 

Mit der Big Band RTV Slovenija realisierte er "New York Suite" (ZKP RTVS, 2023). Eine dritte Aufnahme als Alex Sipiagin Quintett hiess "Mel's Vision" (Criss Cross, 2023) und zeigte ihn mit Chris Potter (ts),  David Kikoski (p), Matt Brewer (b) und Johnathan Blake (dm).

 

Opus 5 hiess eine All-Star-Band des Labels "Criss Cross" mit Sipiagin, Seamus Blake (ts), David Kikoski (p), Boris Kozlov (b) und Donald Edwards (dm). 

 

Er war Mitglied der Gruppen Christophe Schweizer Normal Garden, Dafnis Prieto Big Band, The New York Comes To Groningen Ensemble, Dave Holland Sextet, David Kikoski Quintet, Doug Beavers 9, Marcel & The Bathing Birds, Michael Brecker Quindectet, Paul Shaw Quintet, Reiner Witzel/Richie Beirach Quintet, Riccardo Fassi Quartet und Robin Eubanks Mass Line Big Band.                                                         12/23

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fred Wesley

Commentaires


bottom of page