top of page
  • musicmakermark

Bobby Timmons

Aktualisiert: 14. Sept. 2023

Amerikanischer Jazz-Pianist, Komponist und Bandleader, geboren am 19. Dezember 1935 in Philadelphia, Pennsylvania. Er wuchs in Philadelphia bei seinem Grossvater auf, einem Pfarrer, der ihm die Grundlagen des Orgelspiels beibrachte. Er spielte bereits als Jugendlicher in der Kirche, besuchte die Musikakademie und spielte anschliessend Rhythm and Blues bei den Trenier Twins.


1956 wurde er Mitglied von Kenny Dorhams Jazz Prophets. Er spielte danach bei Chet Baker, Sonny Stitt und Maynard Ferguson. Bekannt wurde er als Mitglied von Art Blakey & The Jazz Messengers. Dort war er 1958/1959 beschäftigt und wurde dabei als Komponist von "Moanin’" berühmt. Es handelte sich um das Titelstück einer LP (Blue Note, 1958), die Blakey am 30. Oktober 1958 mit Lee Morgan (tp), Benny Golson (ts), Bobby Timmons (p) und Jymie Merritt (b) als Begleiter einspielte.


Timmons spielte auch mit Cannonball Adderley (1959–1960), kehrte 1960 wieder zu Blakey zurück und spielte mit J. J. Johnson. Mit John Jenkins (as) und Clifford Joran (ts) als Co-Leader sowie mit Wilbur Ware (b) und Dannie Richmond (dm) nahm Timmons am 26. Juli 1957 die LP "Jenkins, Jordan and Timmons" (New Jazz, 1960) auf.


Seine ersten Aufnahmen als alleiniger Leader kamen am 13. und 14. Januar 1960 zustande, als er mit Sam Jones (b) und Jimmy Cobb (dm) "This Here is Bobby Timmons" (Riverside, 1960) einspielte. "Soul Time" (Riverside, 1960) entstand im August 1960 mit Hilfe von Blue Mitchell (tp), Sam Jones (b) und Art Blakey (dm). Für "Easy Does It" (Riverside, 1961) holte er im März 1961 wie schon bei seinem Debut wieder Jones und Cobb ins Studio. Bei "In Person" (Riverside, 1961) mit Aufnahmen vom Oktober 1961 baute er auf Ron Carter (b) und Albert Heath (dm). Letztere beiden Aufnahmen erschienen unter der Bezeichnung Bobby Timmons Trio.


"Sweet and Soulful Sounds" (Riverside, 1962) entstand im Juni 1962 mit Sam Jones (b) und Ron McCurdy (dm). Auf "Born To Be Blue!" (Riverside, 963) mit Aufnahmen vom August und September 1963 waren Sam Jones oder Ron Carter (b) sowie Connie Kay (dm) seine Begleiter. Es war eine weitere Aufnahme des Bobby Timmons Trios.


Auf der 1964 eingespielten, aber ersten später veröffentlichten LP "From The Bottom" (Riverside, 1970) war Timmons auch als Organist und Vibraphafonist zu hören, begleitet einmal mehr von Jones und Cobb. Im Juni 1964 nahm er mit Jones und mit Ray Lucas als Drummer "Little Barefoot Soul" (Prestige, 1964) auf. Im August 1964 baute er bei den Aufnahmen für "Chun-King" (Prestige, 1965) auf Keter Betts (b) und Albert Heath (dm).


Betts machte im Juni und Oktober 1964 neben Johnny Lytle (vibes) als Co-Leader, William "Peppy" Hinnant (dm) auch bei den Aufnahmen von "Workin' Out!" (Prestige, 1965) mit. In je einem Track waren Sam Jones (b) und Ray Lucas (dm) Timmons Begleiter. Auf "Holiday Soul" (Prestige, 1965) mit Aufnahmen vom November 1964 präsentierte Timmons mit Butch Warren (b) und Walter Perkins (dm) ein neues Trio, ebenso auf "Chicken & Dumplin's" (Prestige, 1965).


Diese LP entstand am 12. Juli 1965 mit Hilfe von Mickey Bass (b) und Billy Saunders (dm). "The Soul Man!" (Prestige, 1966) mit Aufnahmen vom Januar 1966 war dann wieder einmal eine Quartetteinspielung. Mit dabei waren Wayne Shorter (ts), Ron Carter (b) und Jimmy Cobb (dm). "Soul Food" (Prestige, 1966) war wieder eine Trio-Einspielung, realisiert im September und Oktober 1966 mit Mickey Bass (b) und Billy Higgins (dm).


Nach einem Labelwechsel erschien mit "Got To Get It!" (Milestone, 1968) Timmons erste Aufnahme mit einer grösseren Besetzung. Insgesamt elf Musiker waren bei diesen Aufnahmen im November und Dezember 1967 im Studio. Für "Do You Know The Way?" (Milestone, 1968) kehrte Timmons im November 1968 wieder zu einer kleineren Besetzung zurück und engagierte Joe Beck (g), Bob Cranshaw (e-b) und Jack DeJohnette (dm).


Bobby Timmons starb am 1. März 1974 in New York mit 38 Jahren an Leberzirrhose. Von Timmons kamen rund ein Dutzend Compilations heraus. Auf "The Riverside Albums Collection" (Enlightenment, 2018) wurden seine Aufnahmen für das "Riverside"-Label auf vier CD zusammengefasst. Er war auch an Plattenaufnahmen von Cannonball Adderley, Nat Adderley, Chet Baker, Arnett Cobb, Kenny Dorham, Curtis Fuller, Sam Jones, Lee Morgan, Art Farmer, Pepper Adams, Hank Mobley und Kenny Burrell beteiligt. 09/23

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fred Wesley

Comments


bottom of page