top of page
  • musicmakermark

Budgie

Walisische Hard/Blues Rock-Gruppe, gegründet 1967 in Cardiff als Hills Contemporary Grass. Gründungsmitglieder waren Burke Shelley (vcl, e-b, mellotron, p), Tony Bourge (g, vcl) und Ray Phillips (dm, perc). 1968 wechselte die Gruppen ihren Namen in Budgie und machte erste Demoaufnahmen. Das Debutalbum "Budgie" (MCA, 1971) erschien erst Jahre später.


Es tauchte nur in den Top-40 der australischen Charts auf. Die beiden nächsten Alben "Squawk" (MCA, 1972) und "Never Turn Your Back On a Friend" (MCA, 1973) blieben ohne Chartsausbeute. Vor den Aufnahmen zum vierten Album "In For The Kill" (MCA, 1974) wurde Ray Philips durch Pete Boot (dm) ersetzt.


Pete Boot machte schon Ende 1974 Steve Williams Platz mit dem das Album "Bandolier" (MCA, 1975) entstand. Dieses war auf Platz 36 das zweite Album in den UK-Charts. Es folgte "If I Were Brittania I'd Waive The Rules" (A&M, 1976) mit Richard Dunn (key) als vierten Musiker. Auf "Impeckable" (A&M, 1978) war Budgie dann wieder zu Dritt.


Diese beiden Alben tauchten ebensowenig in den britischen Charts auf, wie "Power Supply" (RCA, 1980). Dort spielte an Stelle von Bourge neu John Thomas (g). "Nightflight" (RCA, 1981) war eine weitere Trioaufnahme, während für "Deliver Us From Evil" (RCA, 1982) mit Duncan McKay wieder einmal ein Keyboarder beigezogen wurde. Letztere beide Alben schafften es in die Top-70 der UK-Charts.


1982 war Budgie Headliner am Reading Festival und 1984 ging man mit Ozzy Osbourne auf Tournee. Von 1988 an gab Budgie keine Konzerte mehr. "Heavier Than Air – Rarest Eggs" und "We Came, We Saw..." (beide Griffin, 1998) waren später zwei Live-Compilation mit Material aus den Jahren 1972 bis 1981 bzw. 1980 bis 1982.


Erst 1995, 1996 and 2000 stand die Band für die "La Semana Alegre"-Festivals in San Antonio, Texas, jeweils wieder auf der Bühne. Ein Mitschnitt des letzten dieser drei Auftritte in der Besetzung Burke Shelley (e-b, vcl), Andy Hart (g, vcl) und Steve Willams (dm, perc) erschien unter dem Titel "Life in San Antonio" (RCA, 2002).


Die Band ging ab 2002 bis 2006 wieder auf Tournee. "The Last Stage" (Noteworthy, 2004) nannte sich eine Sammlung bisher noch nie veröffentlichten Tracks aus der ersten Hälfte der 1980er Jahre. Diese Songs hätten für das Nachfolgealbum von "Deliver Us From Evil" verwendet werden sollen.


Mit "You're All Living In Cuckooland" (Noteworthy, 2006) folgte ein neues Album. 2007 verliess Simon Lee (g), der für dieses Album die Stelle von Hart übernommen hatte, die Band. Sein Platz wurde von Craig Goldy (g) von Dio eingenommen. Im selben Jahr enthielt "The BBC Recordings" (Noteworthy, 2006) Aufnahmen aus den Jahren 1972 bis 1982.


2010 löste sich die Band auf. Big John Thomas (g), der der Band zwischen 1979 und 1988 und dann noch 1996 angehört hatte, starb am 3. März 2016. Drummer Pete Boot (1973/1974) verstarb 2018. Burke Shelley verabschiedete sich am 10. Januar 2022 von dieser Welt. Von Budgie erschienen bis dato mehrere weitere Livemitschnitte und Compilations.

10/23

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Shogun

Comments


bottom of page