top of page
  • musicmakermark

Dominique Répécaud

Französischer Multiinstrumentalist, Labelbetreiber, Produzent und Konzertorganisator, geboren am 1. März 1955 in Lons-le-Saunier, Jura. Er war künstlerischer Leiter des Centre Culturel André Malraux und leitete das Avantgarde-Festival Musique Action in Vandœuvre-lès-Nancy. Unter seinem eigenem Namen veröffentlichte er "Ana Ban" (In Situ, 2000), eine Sammlung von Duostücken.

Seine musikalischen Partnerinnen und Partner waren Jérôme Noetinger (elect), Lê Quan Ninh (singing bowls, b-dm, triangle), Olivier Paquotte (e-b), Dominique Grimaud (g, synth), Daniel Koskowitz (dm), Daunik Lazro (as), Marie-Noëlle Brun (sounds), Laurent Dailleau (elect, synth, theremin), Frédéric Le Junter (effects, voice), Xavier Charles (cl, e-b, cl-player), Kristoff K.Roll (elect), Martine Altenburger (cello), Jacques Debout (sounds, elect), Michel Doneda (ss) und Hervé Gudin (g).


Unter dem Namen der beteiligten Musiker Daunik Lazro (bars), Thierry Madiot (tp, b-tb), Dominique Répécaud (g) und Camel Zekri (g) kam "Rekmazladzep" (Vand'Oeuvre, 2006) heraus. Eine Aufnahme von Répécaud (g) mit Daunik Lazro (bars), Kristoff K.Roll (elect), Géraldine Keller (vcl, fl) hiess "Actions Soniques" (Vand'Oeuvre, 2018).


Er spielte auch in mehreren Gruppen. Mit Jean-François Nodot gründete er Anfang der 1980er Jahre die Experimental-Formation Soixante Étages, von der im Laufe der Jahre mehrere Aufnahmen erschienen. Idiome 1238 hiess ein On/Off-Oktett, das auf einer gleichnamigen Aufnahme (33REVPERMI und La Flibuste, 1995) einen 58:47-minütigen Track veröffentlichte.


Die beteiligen Musiker waren neben Répécaud (g), Michel Doneda (sax), Fabrice Charles (tb), Jacques Debout (tt, cassette), Jean Pallandre (synth, magnétophone), Olivier Paquotte (b), Daniel Koskowitz (dm) und Lê Quan Ninh (pec). Mit Olivier Paquotte (b) und Daniel Koskowitz (dm) trat er als Etage 34 in Erscheinung.


Auf dem eigenen Label erschienen von dieser Gruppe mehrere Alben wie "Exorde" (1995), "•••" (1996), "Etage 34_Beñat Achiary" (1999) und "Etage 34_Tenko" (2004), letztere beiden mit dem baskischen Improv-Sänger Beñat Achiary bzw. der japanischen Experimental-Vokalistin Tenko. Als letztes erschien mit "X" (2005) eine Compilation.


Ein anderes Trio hiess Le Complexe de la Viande und bestand neben Répécaud aus dem Dichter Serge Pey und dem Thereminspieler Laurent Dailleau. Zusammen mit Etage 34 entstand "Live at Mhère" ‎(3REVPERMI, 2000). Im Free Improv-Quartett Misère et Cordes traf Répécaud auf die Gitarristen Camel Zekri, Emmanuel Petit und Pascal Battus.


Von diesem Quartett kamen die Alben "Allez Vai!!!" (2000), "Au Ni Kita" (Potlatch, 2001) und "Buzinesszik" (Les Chansonautes, 2005) heraus. Von Praag, einer Gruppe mit Antoine Arlot (sax), Hugues Reinert (e-b) und Anthony Laguerre (dm) wurde "Souzdarmah" (Les Disques De La Face Cachée, 2015) veröffentlicht.


Les Massifs De Fleurs war ein Duo mit Frédéric Le Junter (voice), das auf "T'es Pas Drône" (Vand'Oeuvre, 2015) sowie auf einer titel- und datumlosen CD (Khôkhôt) dokumentiert ist. Dazu war Dominique Répécaud, auf Alben von Pascal Comelade, Marie-Noëlle Brun, Dominique Regef, Dominique Grimaud, Laurent Dailleau, Camel Zekri, Lionel Marchetti und anderen zu hören.


Auf seinem "33REVPERMI"-Label erschienen auch Aufnahmen von anderen Bands, Musikern und Musikerinnen. Dominique Répécaud starb am 19. November 2016 61-jährig an einem Herzinfarkt. 07/23

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zak Riles

Holy Sons

Comments


bottom of page