top of page
  • musicmakermark

John Brim

Amerikanischer Bluessinger/Songwriter und Gitarrist, geboren am 10. April 1922 bei Hopkinsville, Christian County, Kentucky. Unter dem Einfluss von Tampa Red und Big Bill Broonzy brachte er sich zuerst das Spiel auf der Mundharmonika selbst bei. Mit dem Gitarristen Homer Wilson spielte er auf den Strassen seiner Heimatgegend.


1941 gingen Brim und Wilson nach Indianapolis, um Arbeit zu suchen. Dort lernte Brim, Gitarre zu spielen. Zu seinen Lehrmeistern gehörte neben anderen Scrapper Blackwell. 1945 zog Brim nach Chicago, wo er mit Sonny Boy Williamson und Dr. Clayton auftrat. In den fünf Jahren danach spielte Brim mit vielen Grössen des Chicago Blues wie Muddy Waters, Little Walter, Memphis Minnie, Big Bill Broonzy, Tampa Red, Big Maceo Merriweather und andere.


1947 heiratete Brim die Blues-Sängerin Grace. Auf Brims Drängen lernte sie Schlagzeug spielen, so dass sie ihn begleiten konnte. Jimmy Reed hatte mit den beiden einen seiner ersten Auftritte. Mit Big Maceo Merriweather machten das Ehepaar Brims 1950 ersten Aufnahmen in Detroit. Später folgten weitere folgten, unter anderem für das Label "J.O.B." bzw. mit Sunnyland Slim, Roosevelt Sykes, Little Walter, Jimmy Reed und anderen.


Aufnahmen aus jener Zeit wurden später auf einer CD-R mit dem Titel "The Tough Blues Of John Brim 1950-1956" (Jasmine, 2018) zusammengefasst. Brim spielte auch Gitarre bei der ersten Aufnahme von Albert King. Ebenfalls erst später erschienen Aufnahmen, die Brim 1955/1956 für "Chess" gemacht hatte. Sie kamen zusammen mit Stücken von Elmore James unter dem Titel "Whose Muddy Shoes" (Chess, 1968) auf den Markt.


Brim trat weiterhin auf, machte aber erst 1971 wieder Aufnahmen, zusammen mit seiner Frau und ihrem gemeinsamen Sohn John Junior. Das in Japan erschienene Split-Album "John Brim And Little Hudson" (P-Vine, 1980) enthielt Songs von Brim und Little Hudson, die jeder für sich zwischen 1951 und 1953 eingespielt hatte.


In England wurden diese Aufnahmen ein Jahr später unter dem Titel "John Brim & Little Hudson (Classic Early 1950's Chicago Blues)" (Flyright, 1981) veröffentlicht. Aufnahmen, die Brim und Pinetop Perkins unabhängig voneinander, aber mit den selben Mitmusikern 1989 eingespielt hatten, wurden unter dem Titel "Chicago Blues Session Volume 12" (Wolf, 1989) zusammengefasst.


"The Ice Cream Man" (Tone Cool, 1994) und "Jake's Blues" (Anna Bee, 2000) waren spät erste richtige Alben von Brim. John Brim starb am 1. Oktober 2003 in Gary, Indiana, im Alter von 81 Jahren an Krebs. 08/23

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Jay McShann

Комментарии


bottom of page