top of page
  • musicmakermark

John Carter Cash

Amerikanischer Country-Musiker und Singer/Songwriter, Bandleader und Produzent geboren am 3. März 1970 als einziges Kind der beiden Country-Superstars Johnny Cash und June Carter Cash. June war die zweite Ehefrau von Johnny Cash. Mit der ersten - Vivian Liberto - hatte Cash vier Kindern, darunter die ebenfalls als Countrysängerin tätige Rosanne Cash.



Schon in früher Kindheit ging John Carter Cash mit seinen Eltern auf Konzerttourneen, spielte Gitarre und sang. Im Alter von 16 Jahren gründete er seine erste Rock'n'Roll-Band, mit 19 Jahren schrieb er Songs und hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt mit seiner Band am "Farm Aid"-Konzert von Willie Nelson.

 

In den 1990er Jahren begleitete er seinen Vater als Rhythmusgitarrist auf dessen Konzerttourneen. Nachdem sich Johnny Cash 1997 vom Tourleben zurückzog, widmete sich Carter Cash neben seiner eigenen musikalischen Karriere auch dem Produzieren von Musik, unter anderem produzierte er mit Rick Rubin die beiden Johnny Cash-Alben "American III: Solitary Man" (American Recordings, 2000) und "American IV: The Man Comes Around" (American Recordings, 2002).

 

Für seine Mutter June produzierte er deren Grammy-prämierte Alben "Press On" (Dunaltone, 1999) und "Wildwood Flower" (Dualtone, 2003). Carter Cash betreibt das "Cash Cabin"-Studio seines Vaters und produzierte mit seiner Firma "Cash Productions" unter anderem viele andere Musikerinnen und Musiker.

 

Es waren dies Loretta Lynn, Sherly Crow, Miranda Lambert, Josh Turner, Brooks & Dunn, Laura Cash, Elvis Costello, George Jones, Mavis Staples, Lynda Carter, The Mighty Clouds of Joy, The Nitty Gritty Dirt Band, Kris Kristofferson, Emmylou Harris, Willie Nelson, Rosanne Cash, John Cowan, Rodney Crowell, Vince Gill, Tony Rice, John Prine, Marty Stuart, George Jones, Willie Nelson und andere.

 

John Carter Cash war auch Mitproduzent des 2005 gedrehten Kinofilms "Walk The Line" über das Leben seines Vaters Johnny Cash. John Carter Cash machte auch Schallplatten unter eigenem Namen. Sein Debutwerk war "Bitter Harvest" (AGR, 2003) mit seinem Vater in einem Track als Sänger.

 

Der Zweitling hiess "The Family Secret" (Cash House, 2010), gefolgt acht Jahre später von "We Must Believe In Magic" (Cash Cabin Studio, 2018).                                                                                  01/24

3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Clay Walker

Comments


bottom of page