top of page
  • musicmakermark

Kreidler

Aktualisiert: 21. Apr. 2023

Deutsche Experimental-Gruppe zwischen Electronica, Leftfield und Post Rock, gegründet 1994 in Düsseldorf von Detlef Weinrich (vcl, elect), Andreas Reihse (key, elect), Thomas Klein (dm) und Stefan Schneider (e-b, key, elect). Mit Ausnahme von Weinrich stammten die Musiker aus dem 1985 entstandenen Avant Pop-Projekt Deux Baleines Blanches.


Kreidler verband die Musik stets mit visuellen oder anderen künstlerischen Aspekten. Dies geschah auch auf der ersten Aufnahme, der mit DJ Sport eingespielten Kassette "Riva" (A Contresens, 1994), auf der Stilelemente von Spoken Word, Freestyle, Krautrock, Abstract, Euro House, Ambient, Minimal und Synth-pop verwendet wurden.





Der erste eigene Track erschien auf der 7"-Split-Single "Kookaï/ Bildidee" (Stewardess, 1995), die sich Kreidler mit Superbilk teilte. "Sport" (Finlayson, 1995) war dann eine 12"-EP mit sieben Tracks. Das erste Album hiess "Weekend" (Kiff SM, 1996), gefolgt von "Appearance And The Park" (Kiff SM, 1998). Um die Album herum erschienen immer wieder EPs, Singles oder Maxisingles, teilweise mit ausgekoppelten Albumtracks.


Eine Session bei Radio VPRO in Amsterdam im Rahmen der "Mort Aux Vaches"-Reihe wurde auf einer gleichnamigen CD (Mort Aux Vaches, 1999) veröffentlicht. Gegen Ende 1998 wurde Schneider, der später auch unter seinem Namen Stefan Schneider, als Mapstation und bei To Rococo Rot, tätig war, durch Alex Paulick ersetzt.


"Kreidler" (Wonder, 2000) war das erste Album, das in den USA auf den Markt kam. Gleichzeitig veröffentlichte das Label "Mute" dort das erste Album "Weekend". "Eve Future" (Wonder, 2002) und "Eve Future Recall" (Wonder, 2004) hiessen zwei Schwesteralben, die das Trio ohne Paulick im Abstand von zwei Jahren heraus brachte.


Nach fünfjähriger Schaffenspause meldete sich Kreidler in der Quartettbesetzung mit Paulick mit dem "Mosaik 2014" (Italic, 2009) wieder zurück. "Tank" (Bureau B, 2010) und "Kreidler@NRW-Forum Das iPhone Konzert 2010" (2010) waen weitere Alben, gefolgt von der auf 100 Stück limitiereten LP "Mars Chronicles I-IV" (En/Of, 2011).


Weitere Alben hiessen "Den" (2012), "ABC" (2014), "Alife" (2014), "European Song" (2017), "Flood" (2019) und "Spells And Daubs" (2022), alle erschienen beim Label "Bureau B". 04/23

24 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zak Riles

Holy Sons

Comments


bottom of page