top of page
  • musicmakermark

Layng Martine Jr.

Amerikanischer Country Pop-Singer/Songwriter, geboren 1942 in New York City, aufgewachsen in Stamford, Connecticut. Er studierte ein Jahr lang an der Denison University in Granville, Ohio, zog dann nach New York City und arbeitete 1961 als "copyboy" für das "Time Magazine". Dann schrieb er sich an der Columbia University in New York ein.


Er entdeckte, dass er fähig war, Lieder zu schreiben, ohne dass er eine entsprechende musikalische Ausbildung hatte und ohne dass er ein Instrument spielte. Er präsentierte die Songs mehreren Produzenten in New York, wurde jedoch von allen abgewiesen. Trotzdem sammelte er wertvolle Erfahrungen und schrieb weiter Songs, während er daneben arbeitete.


Von Mitte der 1960er bis Mitte der 1970er Jahre konnte er für diverse Labels knapp ein Dutzend eigene 7"-Singles einspielen. Mit "Rub It In/Live On The Sunshine" (Barnaby, 1971) schaffte es eine Single auf Platz 65 der Billboard Hot 100. In einer Version von Billy "Crash" Craddock wurde "Rub It In" (ABC, 1974) drei Jahre später ein Nummer-1-Hit in den Country-Charts und ein Top-20-Hit in den Billboard Hot 100.


Der Song diente danach auch jahrelang für einen TV-Spot, in dem ein Raumspray propagiert wurde. Layng Martine Jr. schrieb weitere Hits für andere Sängerinnen oder Sänger. Elvis Presley hatte mit "Way Down" (RCA, 1977) einen Nummer-1-Hit in den amerikanischen und kanadischen Country-Charts sowie einen Top-20-Hit in den Billboard Hot 100.


"Should I Do It" wurde zuerst von Tanya Tucker übernommen, die mit dieser Single (MCA, 1981) auf Platz 50 der US-Country-Charts kam. The Pointer Sisters nahmen den Song fast gleichzeitig auf, doch die entsprechende Single (Planet, 1981) erschien etwas später. Dafür schnitt sie mit Platz 13 in den Billboared Hot 100 besser ab, als die Version von Tucker.


Für Trisha Yearwood schrieb Martine "I Wanna Go Too Far" (MCA, 1995), die damit einen Top-10-Hit in den Country-Charts hatte. Weitere Lieder schrieb Martine für das Trio Jerry Lee Lewis, Ray Stevens und Eddy Mitchell, für Ray Stevens selber sowie für Reba McEntire, Pam Tillis, Jerry Lee Lewis und Carl Perkins, Kathy Mattea, Barry Manilow, Sheila Andrews, Charly McClain und andere.


Mit "Music Man" (Bloodhot, 2023) erschien vom inzwischen über 80jährigen Layng Martine Jr. ein ganzes Album. Die Aufnahmesession wurden ihm von seinem Sohn, dem Experimental-Musiker und Produzenten Tucker Martine, zu Weihnachten geschenkt. Bei den Aufnahmen machten unter anderen Peter Buck von R.E.M., kd lang und Bill Frisell mit. Auch sein anderer Sohn Layng Martine III ist als Musiker und Produzent aktiv. 05/23



1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page