top of page
  • musicmakermark

Lucinda Williams

Amerikanische Alternative Country bzw. Americana-Songschreiberin, Sängerin und Musikerin, geboren am 26. Januar 1953 in Lake Charles, Louisiana. Sie wurde als Tochter des Literaturprofessors und Dichters Miller Williams geboren. Dieser arbeitete als Gastprofessor in Mexiko und Chile sowie in verschiedenen Orten im Süden der USA, bevor er eine Professur an der University of Arkansas erhielt.


Die Erfahrungen des Reisens prägten Persönlichkeit und Musik von Lucinda Williams stark. Früh schon zeigte sie Interesse an Musik und begann mit 12 Jahren Gitarre zu spielen. Mit 20 Jahren begann Williams öffentlich aufzutreten. Sie spielte in Austin und Houston eine Mischung aus Folk, Rock und Country. 1978 zog sie nach Jackson, Mississippi, wo sie ihr erstes eigenes Album "Ramblin' On My Mind" (Folkways, 1979) aufnahm. Es war dies eine Zusammenstellung verschiedener Country- und Bluessongs.


Das zweite Album "Happy Woman Blues" (Folkways, 1980) bestand aus eigenen Songs. Die beiden Alben blieben unbeachtet. In den 1980er Jahren zog Lucinda Williams nach Los Angeles, wo sie beim Independent-Label "Rough Trade" unterschrieb. 1988 erschien dort ihr drittes Album "Lucinda Williams" (Rough Trade), das bei der Wiederveröffentlichung 2014 bis auf Platz 39 der Billboard 200 vorstiess.


1988 blieb dieses Album weitgehend unbeachtet, ebenso wie das folgende Album "Sweet Old World" (Chameleon, 1992). Williams war in den frühen 1990er Jahren vor allem als Songwriterin erfolgreich. Mary Chapin Carpenter nahm 1992 ihren Song "Passionate Kisses" (Columbia, 1993) auf, der zu einem Top-5-Country-Hit wurde und Williams 1994 einen Grammy Award für den besten Country Song einbrachte.


Williams war danach vor allem bei Kritikern und Musikinsidern beliebt, aber ihr kommerzieller Erfolg blieb bescheiden. Lucinda Williams hatte den Ruf, perfektionistisch und langsam zu sein, wenn sie im Studio arbeitete. Es brauchte sechs Jahre bis zum nächsten Album "Car Wheels On A Gravel Road" (Mercury, 1998). Damit war sie erstmals in den Country-Charts vertreten, wenn auch nur auf Platz 65. Das Album enthielt unter anderem die Single "Still I Long for Your Kiss", die in Robert Redfords Film "Der Pferdeflüsterer" zu hören war, wodurch das Album viel beachtet und besprochen wurde.


Es erhielt den Grammy Award als bestes zeitgenössisches Folk-Album. Für das Musikgenre Americana gilt es als stilprägend, grundlegend und wegweisend. Williams tourte damals mit Bob Dylan durchs Land, der ihre musikalische Entwicklung stark geprägt hatte. Zu jener Zeit war sie oftmals Gast auf den Alben anderer Künstler und Künstlerinnen, so auf solchen von Steve Earle und Chip Taylor.


Mit ihrem nächsten Album "Essence" (Mercury, 2001) schaffte sie es bereits auf Platz 28 der Country-Charts. Mit "World Without Tears" (Lost Highway, 2003) auf Platz 18, "West" (Lost Highway, 2007) auf Platz 14 und "Little Honey" (Lost Highway, 2008) auf Platz 9 ging es stetig aufwärts in den Country-Charts. "Live @ The Fillmore" (Lost Highway, 2005) hatte dazwischen ein Livealbum geheissen.


"Blessed" (Lost Highway, 2011) und "Down Where the Spirit Meets the Bone" (Highway 20, 2014) erreichten die Top-15 der Country-Charts. "Highway 20" ist ihr eigenes Label. Die Songs auf dem Top-40-Album "The Ghosts of Highway 20" (Highway 20, 2016) bezogen sich auf den Highway 20, der die US-amerikanischen Nordstaaten durchquert.


"This Sweet Old World" (Highway 20, 2017) verfehlte die Country-Charts. Zusammen mit Charles Lloyd & The Marvels nahm sie "Vanished Gardens" (Blue Note, 2018) auf. Die Marvels bestanden aus Lloyd (fl, ts, vcl), Bill Frisell (g), Greg Leisz (dobro, pedal steel-g), Reuben Rogers (b) und Eric Harland (dm). Diese ungewöhnliche Aufnahme kam auf Platz 3 der US-Jazz-Charts und auf Platz 2 der US-Traditional Jazz-Charts.


Das nächste eigene Album "Good Souls Better Angels" (Highway 20, 2020) landete auf Platz 144 der Billboard 200. Als nächstes war "Stories from a Rock n Roll Heart" (Highway 20, 2023) angesagt.


Unter dem Obertitel "Lu's Jukebox" veröffentlichte Lucinda Williams auf ihrem eigenen Label 2021 und 2022 sechs Alben mit Fremdkompositionen. Volume 1 hiess "Runnin' Down a Dream: A Tribute to Tom Petty", gefolgt von "Southern Soul: From Memphis to Muscle Shoals", " Bob's Back Pages: A Night of Bob Dylan Songs", "Funny How Time Slips Away: A Night of 60's Country Classics" und "Have Yourself a Rockin' Little Christmas with Lucinda" (alle 2021).


Volume 6 erschien 2022 und hiess "You Are Cordially Invited...A Tribute to the Rolling Stone". 05/23

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Clay Walker

Comments


bottom of page