top of page
  • musicmakermark

Milt Jackson

Amerikanischer Jazz-Vibraphonist, Pianist, Komponist, Arrangeur und Bandleader, geboren am 1. Januar 1923 in Detroit, Michigan. In seiner Jugend sang im Duett mit seinem älteren Bruder Alvin Jackson Gospel-Lieder. Milt Jackson absolvierte die Miller High School in Chicago und spielte dort Klavier, Violine und Pauke im Schulorchester.



Er trommelte in einer Marching Band, war Gitarrist im Schultanzorchester und sang im Gospel-Chor. 1939 wurde er durch einen Lehrer auf das Vibraphon aufmerksam gemacht. Später studierte er Musik am Michigan State College. Dizzy Gillespie entdeckte ihn 1944 bei einer Jamsession und nahm ihn 1946 in sein Sextett auf.  

 

In New York City kam er bis Ende der 1940er Jahre zu seinen ersten Aufnahmen mit Gruppen um Dizzy Gillespie sowie als Begleiter von Dinah Washington, Coleman Hawkins, Fats Navarro, Thelonious Monk, Howard McGhee, James Moody, Tadd Dameron, Charlie Parker und anderen. Dazu folgten ersten Aufnahmen als Leader.

 

Unter dem Bandnamen Milt Jackson And His All Stars erschien "Bobin’ With Robin/Autumn Breeze" (Sensation, 1949). Mitmusiker bei den Aufnahmen vom April 1948 waren John Lewis (p), Alvin Jackson (b), Kenny Clarke (dm) und Chano Pozo (perc). Damit war schon fast jene Gruppe zusammen, die später als The Modern Jazz Quartet Jazzgeschichte schrieb.

 

Bis zur Gründung der Gruppe Anfang 1952 realisierte Jackson vorerst weitere Aufahmen mit anderen Gruppen. Mit  Billy Mitchell (ts), Bill Massey (tp), Julius Watkins (frh), Walter Bishop Jr. (p), Nelson Boyd (b) und Roy Haynes (dm) entstanden im Februar 1949 sechs Titel, von denen zwei in Form der Schellack-Schallplatte "Junior/Bubu" (Savoy, 1949) bzw. unter dem Bandnamen Milton Jackson And His New Sound Group erschienen.

 

Diese beiden Titel und die restlichen wurden später auch unter der Bandbezeichnung Milt Jackson Septet veröffentlicht. Weitere  Aufnahmen in einer Proto-Besetzung des Modern Jazz Quartets  kamen  am 24. August 1951 zu Stande, als Jackson mit John Lewis (p), Ray Brown (b) und Kenny Clarke (dm) als Milt Jackson Quartet vier Titel einspielte.

 

Zwei wurden auf der Schellack-Schallplatte "Between The Devil And The Deep Blue Sea/Milt Meets Sid" (Dee Gee, 1951) sofort veröffentlicht. Alle vier wurden mit Stücken vom 18. September 1951 auf dem 10"-Album "Milt Jackson" (Dee Gee, 1952) zugänglich gemacht. Bei der September-Session bestand das Quartett neben Jackson und Lewis aus Percy Heath (b) und Al Jones (dm).

 

Aus diesen beiden Milt Jackson Quartet-Besetzungen formierte sich 1952 mit Milt Jackson (vibes), John Lewis (p), Percy Heath (b) und Kenny Clarke (dm) die eigentliche Urbesetzung des Modern Jazz Quartets. Bei zwei Aufnahmesesions am 22. Dezember 1952 und 25. Juni 1953 wurden acht Titel aufgenommen, die auf verschiedenen Schellack-Schallplatten oder 7"-EPs erschienen und auf dem 10-Album "The Modern Jazz Quartet" (Prestige, 1953) zusammengefasst wurden.

 

Das Modern Jazz Quartet existierte bis Ende der 1990er Jahre mit einigen wenigen Unterbrüchen und nur zwei Wechseln auf dem Posten des Schlagzeugers. Mit dem Tod von Milt Jackson 1999 hörte auch das MJQ auf zu existieren. Seine 1952 verfasste Komposition "Bags’ Groove" wurde ein Jazzstandart. Sein Übername war Bags, was herabhängende Backen bedeutet.

 

Sein Album "Wizard of the Vibes" (Blue Note, 1952) war das erste 10"-Album des Labels "Blue Note Records". Es handelte sich allerdings um eine Compilation mit Stücken, die Jackson als Mitglied des Thelonious Monk Quintet und des Modern Jazz Quartets plus Lou Donaldson (as) eingespielt hatte. Milt Jackson war neben seiner Arbeit mit dem Modern Jazz Quartet unter seinem eigenen Namen oder als Mitglied diverser Gruppen tätig.

 

Neben den bereits erwähnten Leadern trat er an der Seite von Miles Davis, Gil Fuller, Hank Mobley, Henri Renaud, Kenny Clarke, Lucky Thompson, Ray Brown, Oscar Peterson und Woody Herman auf. Dazu war er Mitglied der Birdland All-Stars, der CTI All-Stars, der Gruppe Quadrant oder The Modern Jazz Giants.

 

Weitere Gruppen hiessen Milt Jackson & Strings, Milt Jackson And Big Brass, Milt Jackson And His Gold Medal Winners, Milt Jackson Et Son Orchestre À Cordes, Milt Jackson Orchestra, Milt Jackson Quintet, Milt Jackson Ray Brown Quartet, Milt Jackson Septet und Milt Jackson Sextet.

 

Milt Jackson hat bei discogs.com über 1100 Einträge als Musiker und fast 800 als Komponist oder Arrangeur. Milt Jackson starb am 9. Oktober 1999 im Alter von 76 Jahren in New York City. Auf fast 60 Compilations oder Wiederveröffentlichungs-Paketen wird sein musikalisches Schaffen dargestellt.

 

"La Ronde Suite" (Quadromania, 2005), "Bags Of Soul" (Proper, 2007), "Eight Classic Albums" (Real Gone, 2012), "The Atlantic Albums Collection 1956-1961" (Enlightenment, 2017) und "The Riverside Albums Collection" (Enlightenment, 2023) waren je vier CDs stark. Dazwischen umfasste "Kind Of Jackson" (T2 und House Of Jazz, 2011) zehn CDs. "The Early Years 1945-52" (Acrobat, 2017) war eine Doppel-CD.                                                    03/24

3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fred Wesley

コメント


bottom of page