top of page
  • musicmakermark

Nuclear Assault

Amerikanische Thrash Metal-Band, gegründet 1984 in New York City. Das eigentliche Ur-Lineup bestand aus John Conelly (g, vcl), Anthony Bramante (g), Dan Lilker (e-b) und Glenn Evans (dm). Lilker hatte 1981 zusammen mit Scott "Not" Ian (g) die Thrash Metal-Formation Anthrax auf die Beine gestellt. Lilker spielte allerdings nur bei der Debut-LP "Fistful Of Metal" (Megaforce, 1984) mit, ehe er die Band verliess, um mit Nuclear Assault eine eigene Gruppe zu formieren.


1985 tat sich Dan Lilker mit den Anthrax-Musikern Scott Ian (g) und Charlie Benante (dm) sowie Billy Milano (vcl) zum Anthrax-Nebenprojekt Stormtroopers Of Death zusammen. Ziel war es, Metal und Punk miteinander zu verbinden. Die Band musste sich auf Druck der restlichen Anthrax-Musiker wieder auflösen, kam aber ab den 1990er Jahren für Konzerte und Aufnahmen immer wieder sporadisch zusammen.


Nuclear Assault erspielte sich mit endlosen Tourneen und aggresivem Thrash-Sound eine treue Fangemeinde. 1984/85 waren zunächst zwei Demoaufnahmen entstanden, bei denen Mike Bogush (g) anstatt Bramante und Scott Duboys (dm) anstelle von Evans mitgewirkt hatten.


Auch auf den ersten EPs "Brain Death" (Combat, 1986) und "The Plagnue" (Combat, 1987) spielte Scott Harrington als zweiter Gitarrist anstelle von Bramante. Die EPs wurden später auf einer CD (Combat, 1991) zusammengefasst. In der eigentlichen Urbesetzung entstanden die Alben "Game Over" (Combat, 1986), "Survive" (I.R.S., 1988), "Handle With Care" (In-Effect, 1989), "Out Of Order" (I.R.S., 1991) und "Live At Hammersmith" (Combat, 1992).


Dan Lilker verliess die Band 1993, um mit Brutal Truth eine neue Gruppe zu gründen. Gleichzeitig musste Bramante die Band verlassen. Sie wurden durch Scott Metaxas (e-b) und Dave DiPietro (g) von Prophet ersetzt. Nach "Something Wicked" (I.R.S., 1993) löste sich die Band 1995 auf. 1997/1998 reformierte sich Nuclear Aussault für wenige Konzerte, teilweise mit Eric Paone (e-b) von Candy Striper und Death Orgy anstelle von Lilker.


Gleichzeitig erschien mit "Assault & Battery" (Receiver, 1997) eine Compilation. 2001 kam es zu einer Reunion des Ur-Quartetts. Bei Auftritten 2003 im "CBGB's" in New York und in Massachusetts wurde "Alive Again" (Steamhammer, 2003) mitgeschnitten. "Third World Genocide" (Steamhammer, 2005) hiess ein neues Studioalbum.


Es wurde ebenfalls eingespielt in der langlebigen Besetzung Lilker, Bramante, Connelly und Evans sowie mit den Gastmusikern Tim Koukos (g, jaw harp, banjo, vcl) und Chris Kozdra (vcl). Liveaufnahmen von einem Auftritt im Juni 2005 in London kamen auf der DVD "Louder Harder Faster" (Screaming Ferret Wreckords, 2006) auf den Markt.


2011 kam es zu einer weiteren Reunion, nachdem sich die Band 2008 zum dritten Male aufgelöst hatte. "Metal Merchants Festival 01-29-11 Oslo, Norway" (2011) war eine selber herausgebrachte DVD – und später eine CD (Sidipus, 2013) von einem Auftritt wenige Monate zuvor in Norwegen in der Besetzung Connelly, Scott Harrington (g), Lilker und Evans. "Atomic Waste: Demos & Rehearsals" (High Roller, 2012) bestand entsprechend dem Titel aus Ausschuss-Material.


Mit "Live in Tokyo" (Sidipus, 2013), "Live Off The Board at CBGB 1986" (Sidipus, 2013) und "Live at CBGB's" (Dry Heave, 2014) erschien eine Reihe von weiteren aktuellen oder historischen Livemitschnitten. Erst auf der EP "Pounder" (Sidipus, 2015) erschien wieder einmal neues Material, eingespielt in der Besetzung John Connelly (g, vcl), Erik Burke (g), Dan Lilker (e-b) und Glenn Evans (dm).


2016 veröffentlichte die Band auf dem "Sidipus Records"-Label rund ein Dutzend DL-Livemitschnitte ihrer Europa-Tournee 2015, die sich auch ans Wacken Open Air führte. Nachdem keine weiteren Aufnahmen mehr erschienen, löste sich die Band 2022 ein weiteres Mal auf. 06/23

5 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Mortifier

Comments


bottom of page