top of page
  • musicmakermark

Otis Rush

Amerikanischer Blues-Gitarrist, Sänger, Songwriter und Bandleader, geboren am 29. April 1934 in Philadelphia, Neshoba County, Mississippi. Rush war Linkshänder und spielte Gitarren, die für Linkshänder gebaut wurden. Er besaitete die Gitarren aber wie ein Rechtshänderinstrument.



Als Resultat lagen die Diskantsaiten auf Rushs Gitarren oben und wurden beim Abschlagspiel zuerst angeschlagen. Die gleiche Reihenfolge der Besaitung setzten auch die linkshändigen Gitarristen Albert King und Dick Dale ein.  Otis Rush liess sich Anfang der 1950er Jahre in Chicago nieder.

 

Erste Aufnahmen erschienen ab Mitte der 1950er Jahre in Form von 7"-Singles für das Label "Cobra". Ab 1960 folgten Singles für "Chess" und andere Labels. Er war mit zwei Songs auf der in Ost-Berlin mitgeschnittenen LP "American Folk Blues Festival '66" (Fontana, 1966) vertreten und steuerte fünf Songs für die LP "Chicago/The Blues/Today! Vol. 2" (Vanguard, 1966) bei. 

 

Stücke von seinem Singles für "Cobra" wurden auf der Compilation "This One's A Good 'Un" (Blue Horizon, 1969) vereint. Teilweise wurden Alternative Takes verwendet oder verschiedene Takes des gleichen Songs einander gegenübergestellt. Das selbe Material und andere Songs aus der Frühzeit wurden im Laufe der Jahre auf weiteren Compilations ausgebreitet.

 

Beginnend mit "Mourning In The Morning" (Cotillion, 1969), "Screamin' And Cryin'" (Black And Blue, 1974) und "Cold Day In Hell" (Delmark, 1975) veröffentlichte Otis Rush im Verlaufe der Jahre fast zwei Dutzend Alben, darunter auch gemeinsame mit Buddy Guy und Little Walter.

 

Dazu kamen über zwei Dutzend Compilations, die er sich teilweise mit anderen Musikern teilte. Songs von Rush, vor allem "All your Love (I Miss Loving)" von einer seiner ersten Single, wurden später mehrfach gecovert und zwar von John Mayall mit Eric Clapton, Aerosmith, Stevie Ray Vaughan, Gary Moore und der Steve Miller Band.

 

Otis Rushs Stil wurde als West Side Chicago Blues bezeichnet. Zu dieser Richtung zählten auch Luther Allison, Magic Sam, Buddy Guy und Albert King. Rush beeinflusste andere Bluesmusiker wie Michael Bloomfield, Eric Clapton, Peter Green und Stevie Ray Vaughan. Otis Rush starb am 29. September 2018, 83-jährig in Chicago an den Spätfolgen eines 2003 erlittenen Schlaganfalles.                        03/24

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Jay McShann

Yorumlar


bottom of page