top of page
  • musicmakermark

Premiata Forneria Marconi

Italienische Progressive-Rock-Formation, enstanden 1970 aus Musikern einer Gruppe namens Quelli. Die Gründungsmitglieder waren Franco Mussida (g, mand, vcl), Flavio Premoli (p, key, mellotron, synth, vcl), Giorgio Piazza (e-b) und Franz Di Cioccio (dm, perc, vcl).



Diese Musiker waren davor auch als Begleiter für Sänger wie Lucio Battisti, Adriano Celentano und Fabrizio De André tätig gewesen. Dazu kam als weiterer Musiker Mauro Pagani (fl, picc, tp, flh, picc-tp, vio, vcl). Den ersten Auftritt hatte P.F.M. oder PFM, wie der Bandname abgekürzt wurde, 1971 in Mailand als Vorgruppe von Yes.

 

In schneller Folge erschienen die beiden ersten Alben "Storia Di Un Minuto" und "Per Un Amico" (beide Numero Uno, 1972) sowie das von King Crimson-Texter Pete Sinfield für den ausländischen Markt produzierte Album "Photos Of Ghosts" (Numero Uno, 1973) mit Stücken der ersten beiden LPs.

 

Dank Sinfield erschien dieses Album gleichzeitig auch auf "Manticore", dem Label von Emerson, Lake & Palmer. Tourneen im Vorprogramm von Deep Purple und Procol Harum sowie Auftritte als Headliner festigten den Ruf der Gruppe über die Landesgrenzen hinaus. "Photos Of Ghosts" erreichte auch in den USA Charts-Positionen.

 

Danach gab es einen ersten Besetzungswechsel. Für Giorgio Piazza stiess 1974 Jan Patrick Djivas (e-b) von Area, einer anderen bekannten italienischen Avantgarde-Rock-Gruppe, zu P.F.M.. Mit "L'Isola Di Niente" (Numero Uno, 1974) – ausserhalb Italiens als "The World Became The World" (Manticore, 1974) veröffentlicht - wurde P.F.M. endgültig zu einer Attraktion.

 

Die Gruppe trat in den USA als Supporting Act zu Santana, Poco und den Beach Boys auf und nahm dabei die Live-LP "Live In U.S.A." (Numero Uno, 1974) bzw. "Cook" (Manticore, 1974) auf. "Cook: Complete Central Park NYC 1974 Concert" (Esoteric und Manticore, 2011) hiess später eine Triple-CD mit der neu abgemischten Wiederveröffentlichung der "Cook"-LP auf CD 1 sowie einem vollständigen Konzertmitschnitt eines Auftritts im New Yorker Central Park am 31. August 1974.

 

Mit Bernardo Lanzetti (g, vcl) als sechsten Musiker entstand "Chocolate Kings" (Numero Uno, 1975 und Manticore, 1976). Nach dem Abgang von Mauro Pagani schrumpfte die Gruppe wieder auf Quintettgrösse. "Celebration" (Numero Uno, 1976) hiess eine erste Compilation.

 

Dann rückte die Gruppe auf "Jet Lag" (Zoo und Manticore, 1977) mit Gregory Bloch (vio) als Gastmusiker vom Prog Rock in Richtung Rockjazz ab. Nach einer weiteren Compilation mit dem Titel "Antologia" (Numero Uno, 1977) erschien "Passpartù" (Zoo, 1978). Das Interesse an P.F.M. hatte inzwischen merklich nachgelassen.

 

P.F.M. existiert bis heute weiter und gab bisher an die 20 Studio- sowie mehr als ein Dutzend Livealben heraus. Einzige personelle Konstante ist der Schlagzeuger und Leadersänger Franz Di Cioccio. Um ihn herum waren bisher 16 Musiker über kurz oder lang einmal Mitglied der Gruppe.

 

Von der Gruppe erschienen Dutzende von Compilations. "10 Anni Live, 1971-1981" (RTI, 1996) hiess eine 4-CD-Box mit Aufnahmen von mehreren Tourneen. Nicht weniger als 22 CDs umfasste "PFM – Premiata Forneria Marconi Collection" (Corriere Della Sera und La Gazzetta Dello Sport, 2017), herausgegeben von zwei italienischen Zeitungen.

 

"The Very Best 1972-2018" (Sony und RCA, 2018) und "The Manticore Studio Albums 1973 – 1977" (Manticore und Esoteric, 2018) erstreckten sich je über vier CDs.                                             02/24

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Unicorn

Nightingale

Comments


bottom of page