top of page
  • musicmakermark

Prime Time

Amerikanische Funk/Electric Jazz-Formation, initiiert vom Altsaxophonisten, Komponisten und Musiktheoretikers Ornette Coleman. Auslöser für die Gründung war Colemans Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten. Dies führte ihn im Januar 1973 mit dem Journalisten und Klarinettisten Robert Palmer nach Joujouka, einem Bergdorf in Nord-Marokko.



Dort nahm er mit den Master Musicians of Joujouka für "CBS" Material auf, das eine Doppel-LP gefüllt hätte. Weil sich "CBS" aber kurz danach von allen (unrentablen) Jazzmusikern trennte, wurden die Aufnahmen mit Ausnahme eines Stückes nie veröffentlicht.

 

Weitere Anstösse nach dem Joujouka-Trip, neue Wege zu beschreiten, lieferte seine Zusammenarbeit mit dem Electric Jazz-Gitarristen James Blood Ulmer und erste Erfahrungen mit doppelt besetzten Instrumenten - vor allem jene auf seiner stilbildender LP "Free Jazz!" (Atlantic, 1961).

 

Bis die Stammbesetzung der Prime Time-Band beisammen war, dauerte es allerdings einige Zeit. Zuerst spielte Coleman mit James Blood Ulmer (g), Sirone oder Charlie Haden (b) und Billy Higgins (dm). Dann wurde er von Ulmer, David Williams (b) und Denardo Coleman begleitet.

 

Im Dezember 1975 entstand in Paris - sechs Jahre nach "Science Fiction", Coleman's letzter Einspielung mit einer kleineren Gruppe - mit Bern Nix und Charles Ellerbee (g), Rudy McDaniel alias Jamaaladeen Tacuma (e-b) und Ronald Shannon Jackson (dm) die LP "Dancing In Your Head" (A&M, 1977).

 

Obwohl sie noch unter dem Namen von Ornette Coleman erschien, war sie die erste Aufnahme von Prime Time. Ergänzt wurden die beiden Prime Time-Stücke durch einen kurzen Track der Master Musicians of Joujouka vom Januar 1973. "Body Meta" (Artits House, 1978), die erste LP auf Coleman's eigenem Label, enthielt weiteres Material aus der "Dancing In Your Head"-Session von Ende 1976. 

 

Eine halbe Prime Time-Aufnahme bildete auch James Blood Ulmers Album "Tales Of Captain Black" (Artists House, 1979), eingespielt mit Ornette Coleman (as), Jamaaladeen Tacuma (e-b) und Denardo Coleman (dm). Auch die dritte Prime Time-LP "Of Human Feelings" (Antilles, 1982) erschien unter Colemans Namen.

 

Sie war allerdings schon im April 1979 eingespielt worden. Anstelle von Ronald Shannon Jackson setzte Ornette mit Denardo Coleman und Calvin Weston fortan zwei Drummer ein. Auf "Opening The Caravan Of Dreams" (Caravan Of Dreams, 1985), einer Liveaufnahme zur Eröffnung eines Kulturzentrums in Colemans Heimatstadt Fort Worth im Herbst 1983, tauchte erstmals die Gruppenbezeichnung Prime Time auf.

 

Die Gruppe bestand damals aus Ornette Coleman (as) und dem Doppel-Trio Bern Nix und Charles Ellerbee (g), Jamaaladeen Tacuma und Ali McDowell (e-b) sowie Denardo Coleman und Sabir Kamal (dm). Liveaufnahmen aus jener Zeit wurden später auf der Doppel-CD "Japan '86" (Equinox (2020) zugänglich gemacht. Anstelle von Tacuma spielte damals allerdings Larry McRae.

 

Das nächste damals aktuelle Album mit Beteiligung von Prime Time war "In All Languages" (Caravan Of Dreams, 1987). Auf einer LP der Doppel-LP war das klassische Ornette Coleman Quartet mit Don Cherry (p-tp), Charlie Haden (b) und Billy Higgins (dm) zu hören. Prime Time war auf der zweiten LP in der Besetzung Coleman (as), Nix/Ellerbee (g), McDowell/Tacuma (e-b) und Denardo/Weston (dm) am Werk.

 

Erst vor den Aufnahmen für das nächste Prime Time-Album "Virgin Beauty" (CBS, 1988) kam es zu einem personellen Wechsel,  bei dem Tacuma Chris Walker (e-b) Platz machte. Als Gastmusiker war bei einigen Stücken Jerry Garcia von den Grateful Dead mit von der Partie.

 

"Jazzbühne Berlin '88" (Repertoire, 1990) dokumentierte diese neue Prime Time-Besetzung auch bei einem Auftritt und zwar am 5. Juni 1988 im damaligen Ost-Berlin. Danach vergingen mehrere Jahre, bis Prime Time neues Material einspielte.

 

Für "Tone Dialing" (Harmolodic, 1995) zog Ornette als Begleiter Chris Rosenberg und Ken Wessel (g), Dave Bryant (key), Ali McDowell und Chris Walker (e-b), Bradley Jones (b), Badal Roy (tabla, perc) und Denardo Coleman (dm) bei. In einem Tracks kamen Avenda "Khadijah" Ali und Moishe Naim (vcl) dazu. Danach erschienen keine weiteren Prime Time-Aufnahmen mehr.

 

In die Nähe von Prime Time kam einzig das Album "For The Love Of Ornette" (Jazzwerkstatt, 2010), das im selben Jahr unter der Regie von Jamaaladeen Tacuma (e-b) und unter Mitwirkung von Ornette Coleman eingespielt worden war. Weitere Musiker waren Tony Kofi (ts), Wolfgang Puschnig (fl, hojak), Yoichi Uzeki (p), Wadud Ahmad (spoken word), Justin Faulkner (dm) und David "Fingers" Haynes (finger dm).

 

Ornette Coleman starb am 11. Juni 2015 85-jährig in New York City.      06/24

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Joe Baiza

Comments


bottom of page