top of page
  • musicmakermark

Stephen Mallinder

Aktualisiert: 21. Juni 2023

Britischer Experimental-Musiker und Künstler, geboren am 1. Januar 1955 in Sheffield. Dort gründete er 1973 mit Richard H. Kirk und Chris Watson die einflussreiche Experimental/IDM-Formation Cabaret Voltaire, wie ihren Stil von Industrial und Post Punk über EMB und Avant Funk hin zu Electro, Acid House und Techno weiter entwickelte.


Mallinder veröffentlichte in der Anfangszeit von Cabaret Voltaire auch seine ersten eigenen Aufnahmen. Es handelte sich vorerst nur um die Maxisingle "Temperature Drop/Cool Down" (Fetish, 1981) und um das Soloalbum "Pow-Wow (Fetish, 1982). Die japanische Version des Albums enthielt auch die beiden Songs der Maxisingle.


Danach tauchte Mallinders Namen jahrzehntelang nur noch als Mitglied von Cabaret Voltaire und anderer Gruppen sowie als Produzent, Remixer oder Toningeneur auf. Von Love Street, einer House-Formation mit Dave Ball, Robert Gordon und Ruth Joy, erschien die 12"-EP/Maxisingle "Galaxy" (Parlaphone, 1989).


Zusammen mit den Ministry-Musikern Al Jourgensen alias Alien Dog Star, Paul Barker alias Tennessee King und Chris Connelly alias "Gallopin'" Scorpiosaddlebutt sowie mit Richard H. Kirk alias Harold Sandoz von Cabaret Voltaire bildete er als Biff die Allstar-Gruppe Acid House, von der die Single "No Name, No Slogan" (Wax Trax!, 1989) erschien.


Unter dem Bandnamen Barney Mullhouse tat sich Mallinder mit Fila Brazilla alias Dave McSherry und Steve Cobby 1999/2000 für einen Compilation-Track zusammen, ohne dass eine eigene Aufnahme erschien. Nur im Duo traten Mallinder und Cobby auf dem Album "Can You Hear Me Mutha?" (Steel Tiger, 2012) als Hey, Rube! in Erscheinung.


Sassi & Loco war ein Duo mit Travis Calley. Nach einer CD-Single von 1997 kam von diesem Trance/D'n'B/Electro-Duo auch das Album "Boom Claat" (Offworld Sounds, 2001) auf den Markt. Von Amateur Night In The Big Top, einem Breaks/Big Beat-Trio mit Shaun Ryder von den Happy Mondays und Shane Norton kam ein gleichnamiges Album (OffWorld Sounds, 2003) heraus, aus dem eine Single ausgekoppelt wurde.


Ein Breatkbeat-Duo von Mallinder nur mit Norton hatte davor Ku-Ling Bros. geheissen. Von diesem erschienen mehrere Singles und EPs sowie die Alben "Creach" (OffWorld Sounds, 1999) und "Here Come The Astronauts" (Pública, 2008). Dazwischen war "Eat The Rich - The Ku-Ling Bros. Mixes" (OffWorld Sounds, 2002) eine CD mit Remixes des Duos für andere Musiker/Bands gewesen.


Mit Ron Wright von Hula nannte sich Mallinder Kula. Auf der CD "Tenement Noise" (Klanggalerie, 2014) fand sich der Titeltrack von 1981 sowie zwei Remixes davon von Mallinder und einer von Wright, alle drei von 2013. Als das Original entstand hatte Wright und Mallinder zusammen in einem Haus in Manchester gewohnt, das Hula Kula hiess.


Wrangler hiess Mitte der 2010er Jahre ein Electro-Trio von Mallinder mit Ben Edwards alias Benge und Phill Winter. Mit John Grant von The Czars zum Quartett aufgestockt, traten Mallinder, Benge und Winter auf den Alben "Mr Dynamite" (Bella Union, 2018) und "Yawning Abyss" (Bella Union, 2023) auch unter dem Gruppennamen Creep Show auf.


Ab den 2010er Jahren tauchte er unter seinem Namen auf Aufnahmen von Billie Ray Martin, Dub Mentor und 3kStatic auf. "Um Dada" (Dais, 2019) war 37 Jahre dem ersten erst sein zweites Album unter eigenem Namen, gefolgt drei Jahre später von "Tick Tick Tick…" (Dais, 2022).


Dazwischen erschien die 12"-EP "Clinker" (Les Disques Du Crépuscule, 2021), eine Trioaufnahme von Mallinder (g, e-b, vcl) mit Julie Campbell (g, vcl) und Benge (dm-mach, synth). Eine CD-Version enthielt im Jahr danach je zwei Remixes von zwei der Tracks. 06/23


3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zak Riles

Holy Sons

Comments


bottom of page