top of page
  • musicmakermark

The Apples in Stereo

Amerikanische Indie Rock-Band, gegründet 1992 in Denver, Colorado. Die Band hält sich im Umfeld des Elephant Six-Kollektivs auf, dem auch Gruppen wie The Olivia Tremor Control, Neutral Milk Hotel, Beulah, Elf Power, Of Montreal, Circulatory System und andere angehör(t)en.



Kopf der Gruppe ist Robert Schneider (g, vcl). Seine ersten Begleiter waren Chris Parfitt (g), Jim McIntyre (e-b) und Hilarie Sidney (dm, vcl). Das Lineup wechselte im Laufe der Zeit immer wieder. Nach zwei EPs erschien mit "Fun Trick Noisemaker" (SpinART, 1995) das erste Album.

 

Unter dem Titel "Science Faire" (Elephant Six und SpinART, 1996) wurden die beiden ersten EPs "Tidal Wave" (Elephant Six, 1993) und "Hypnotic Suggestion" (Elephant Six, 1994) mit Single-Tracks zu einem Album vereint.

 

"Tone Soul Evolution" (Elephant Six, SpinArt und Sire, 1997), "Her Wallpaper Reverie" (Elephant Six und SpinART, 1999) und "The Discovery of a World Inside the Moone (SpinART, 2000) waren drei weitere Studio-Alben. "Live in Chicago" (SpinART, 2001) nannt sich ein DL-Live-Album mit Aufnahmen vom 26. April 2000.

 

Unter dem Titel "Sound Effects: 1992-2000" (SpinART, 2001) wurden diverse bekannte und unbekannte Tracks der Band zu einer Compilation für den englischen und den japanischen Markt zusammengefasst. "Velocity Of Sound" (SpinART, 2002) und "New Magnetic Wonder" (Simian und Yep Roc, 2007) waren zwei weitere Studioalben.

 

Weitere Raritäten der Band kamen unter dem Titel "Electronic Projects For Musicians (Yep Rock und Simian, 2008) auf den Markt. "#1 Hits Explosion" (Yep Roc, 2009) dagegen enthielt die bekanntesten Songs der Band. Das siebte Studioalbum hiess "Travellers In Space And Time" (Yep Roc, 2010).

 

Keyboarder Bill Doss, der auch Mitglied von The Olivia Tremor Control war, starb am 30. Juli 2012. Seither erschien nur noch die 7"-EP-Compilation "Time For Bed" (Chunklet Industries, 2019).                 05/24

5 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Rufus

Comments


bottom of page