top of page
  • musicmakermark

Duster Bennett

Walisischer Bluessänger und Musiker, geboren am 23. September 1946 in Welshpool, Powys, in Mid Wales, als Anthony Bennett. Er trat als Ein-Mann-Orchester auf, indem er mit einem Fuss eine Trommel schlug, die Mundharmonika auf einem Gestell spielte und dazu seine Gitarre bediente.


Diese Mischung war fesselnd und einzigartig, so dass er in den Bluesclubs ein gern gesehener Gast war. Bei seinen Liveauftritten kombinierte er Eigenkompositionen im Stil von Jimmy Reed mit Bluesstandards. Seine Karriere begann an der Kunstschule in Kingston upon Thames und Guildford.


Dabei wurde er oft von seinen Freunden Peter Green von Fleetwood Mac und Top Topham, dem ersten Gitarristen von The Yardbirds, unterstützt. In den 1960er Jahren spielte er oft als Sessionmusiker. Er begleitete Champion Jack Dupree, Fleetwood Mac und Top Topham, als diese Musiker bzw. Bands Aufnahmen für das Label "Blue Horizon" von Mike Vernon machten.


Bennett konnte bei diesem Label mit "Smiling Like I'm Happy" (1968), "Justa Duster" (1969), "Bright Lights..." (1969) und "12 DB's" (1970) selber vier Alben und viele Singles einspielen. Das gesamte Material für dieses Label wurde später auf der Doppel-CD "The Complete Blue Horizon Sessions" (Blue Horizon, 2005) zusammengefasst.


Ein weiteres Album hiess danach "Fingertips" (Toadstool, 1975). 1970 war er Mitglied der Bluesbreakers von John Mayall gewesen und ging mit dieser Gruppe auf Amerikatournee. Anfang/Mitte der 1970er Jahre begleitete er auch B.B. King und Alexis Korner. Nach einem Auftritt mit Memphis Slim fuhr er am 26. März 1976 nach Hause, schlief in der Grafschaft Warwickshire am Lenkrad ein und kollidierte mit einem Lastwagen, wobei er getötet wurde.


Nach seinem Tod erschienen bei "Indigo" viele weitere Aufnahmen. Die ersten hiessen "Blue Inside" (1991) und "Jumpin’ At Shadows" (1994), letztere mit Liveaufnahmen aus den Jahren 1965 bis 1975. "Out In The Blue" (1995) enthielt gemeinsame Aufnahmen mit Peter Green. Dann ging's weiter mit "I Choose To Sing The Blues - Rare And Unreleased Recordings Volume One 1968-1971" (1998).


Die Fortsetzungen davon waren "Comin' Home - Unreleased & Rare Studio Recordings Volume Two 1971 -1975" (1999) und "Shady Little Baby - Volume 3 Unreleased & Rare Recordings 1965 -1974" (2000). Eine weitere Compilation hiess "Bright Lights Big City" (Castle, 2002). 09/23

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page