top of page
  • musicmakermark

Peter Brötzmann in Trioaufnahmen

Vom deutschen Saxophonisten und Klarinettisten Peter Brötzmann erschienen im Laufe der Jahre Dutzende von Trioaufnahmen. Die erste hiess "For Adolphe Sax" (Brö, 1967) und war zugleich die erste Aufnahme von Brötzmann als Leader. Das Peter Brötzmann bestand damals aus Peter Kowald (b) und Sven-Åke Johansson (dm, perc).


Eine CD-Wiederveröffentlichung (Atavistic, 2002), die im Rahmen der "Unheard Music Series" erschien, enthielt einen Bonustrack mit Fred Van Hove (p) als vierter Musiker. Weitere Aufnahmen des Brötzmann-Trios, mitgeschnitten im August 1976 in Stockholm, kamen später auf der nur einseitig bespielten 10"-Single "Usable Past" (Olof Bright, 2003) heraus. Diese EP erschien in einer Auflage von 500 Stück und enthielt einen einzigen 11:45-minüten Track.


Noch frühere Liveaufnahmen des Peter Brötzmann Trios, datiert vom 1. Mai 1966 mit Peter Kowald (b) und Pierre Courbois (dm) als Partner, erschienen auf der CD-EP "Mayday" (Corbett vs. Dempsey, 2010). Die beiden Stücke wiesen eine Spieldauer von etwas über elf Minuten auf.


Sein wichtigstes Trio war jenes mit Fred Van Hove (p) und Han Bennink (siehe Brötzmann/Van Hove/Bennink), von dem ab "Balls" (FMP, 1970) rund ein Dutzend Aufnahmen erschienen. Die Trios Brötzmann, Kowald und Johansson bzw. Brötzmann, Van Hove und Bennink bildeten auch die Basis des Peter Brötzmann Octets.


"Up And Down The Lion – Revised" (Olof Bright, 2010) hiess eine erst viel später veröffentlichte Trioaufnahme von 1979 mit Brötzmann, Alexander von Schlippenbach (p) und Sven-Åke Johansson (dm, perc). Brötzmann und Bennink taten sich auch mit Misha Mengelberg (p) zu Trioaufnahmen zusammen. Diese hiessen "Points And A Mountain" (FMP, 1979). Ein 17:57-minütiger Track dieses Trios, ebenfalls von 1979, wurde später in DL-Form unter dem Titel "[Without Title]" (FMP, 2013) angeboten.


Ein weiteres Trio bildete Brötzmann zwischen 1979 und 1981 mit den beiden Südafrikanern Harry Miller (b) und Louis Moholo (dm). Die drei Musiker nahmen "The Nearer The Bone, The Sweeter The Meat" (FMP, 1979) und die Doppel-LP "Opened, But Hardly Toched" (FMP, 1981) auf. Das Trio bildete auch den Kern der Peter Brötzmann Group, die das Nonett-Album "Alarm" (FMP, 1983) veröffentlichte.


Mit Albert Mangelsdorff (tb) und Günter "Baby" Sommer (dm) spielte er im September 1982 "Pica Pica" (FMP, 1984) ein. Brötzmann und Sommer traten am Total Music Meeting 1988 in Berlin mit Barre Phillips (b) auf und liessen dabei "Réservé" (FMP, 1989) mitschneiden. 1990 hatte Brötzmann mit Nicky Skopelitis (g) und Shoji Hano (dm), das erst später veröffentlichte Album "Organized Chaos" (Konnex, 2002) eingespielt.


Ende Oktober 1991 tat sich Brötzmann am Total Music Meeting in Berlin mit Fred Hopkins (b) und Rashied Ali (dm) zusammen, um "Songlines" (FMP, 1994) einzuspielen. Mit William Parker (b) und Gregg Bendian (dm) entstand "Sacred Scrape" (Rastacan, 1994) auf. "Hyperion" (Music & Arts 1995) war eine in Toronto mitgeschnitte Trio-Liveaufnahme vom Juni 1992 mit Marilyn Crispell (p) und Hamid Drake (dm).


Berg Borg Brötz man/n hiess ein Trio von Brötzmann mit Borah Bergman (p) und Thomas Borgmann (sops, ts). "Ride Into The Blue" (Konnex, 1995) und "Blue Zoo" (Konnex, 1997) hiessen zwei Aufnahmen dieser Formation. Brötzmann und Bergman taten sich mit Anthony Braxton (reeds) zu einem Trio zusammen, das "Eight By Three" (Mixtery, 1997) veröffentlichte.


Ab Ende 1997 spielte Brötzmann viel mit skandinavischen Musikern. The Wild Mans Band nannte sich ein Trio von Brötzmann mit den beiden Dänen Peter Friis Nielsen (b) und Peter Ole Jørgensen. Zu ihren Aufnahmen (und Konzerten) holten sie jeweils meistens einen Gastmusiker dazu. Es waren dies nacheinander Johannes Bauer (tb), Mats Gustafsson (ts, bars), Pierre Dørge (g), Fred Lonberg-Holm (cello) und Mikołaj Trzaska (sax).


"The Wels Concert" (Okka Disk, 1997) enthielt einen Auftritt von Brötzmann und Hamid Drake (dm) zusammen mit Mahmoud Gania (guembri, vcl). Von diesem Trio erschien später mit "Catch Of A Ghost" (I Dischi Di Angelica, 2020) ein weiteres Tondokument mit Aufnahmen von 2019. "The Atlanta Concert" (Okka Disk, 2001) zeigte Brötzmann und Drake mit Fred Hopkins (b) in Aufnahmen, die im Juli 1998 im High Museum Of Art in Atlanta entstanden. Die Aufnahmen erschienen nur auf LP und in limitierter Stückzahl.


Gleiches gilt für die CD "Live At The Empty Bottle" (Okka Disk, 1999), einer Trioaufnahme von Brötzmann und Drake mit Kent Kessler (b) vom Juli 1998, aufgenommen im gleichnamigen Club in Chicago. Mit Peter Friis Nielsen (e-b) und Peeter Uuskyla (dm) als Rhythmusgruppe spielte Brötzmann an zwei aufeinanderfolgenden Tagen im März 1999 die Studioaufnahme "Noise Of Wings" (Slask, 2000) und die Live-Aufnahme "Live At Nefertiti" (Ayler, 2001) ein.


"Flying Feathers" (FMR, 2002) hiess die dritte Aufnahme, entstanden im Herbst 2001 in Schweden, gefolgt von "Medicinia" (Atavistic, 2003). Auf dem fünften Album "Malmute" (Kilogram, 2006) nannte sich dieses Trio nach dem Zuzug von Mikolaj Trzaska (bcl, sax) North Quartet. Derek Bailey (g) und Sabu Toyozumi (dm) waren Partner auf "Live In Okayama 1987" (Improvised Company, 2000).


Mit Keijii Haino (g) und Shoji Hano (dm) spielte er "Shadows" (DIW, 2000) ein sowie mit Sakari Luoma (g) und Nikolai Yudanov (dm) "Fryed Fruit" (Red Toucan, 2001). Mit William Parker (b) und Michael Wertmüller (dm) entstand am 1. Juni 2001 in der New Yorker "Knitting Factory" "Nothung" (In Tone, 2002).


Ein Trio mit Alex Buess (reeds, elect) und Stephan Wittwer (g) hatte im August 1996 in der Schweiz "Sprawl" (Trost, 1997) aufgenommen. Dieter Manderscheid (b) und Frank Samba (dm) waren Brötzmanns Begleiter auf "Danquah Circle" (Konnex, 2003). Am 10. April 2001 war Peter Brötzmann mit seinem amerikanischen Trio, bestehend aus William Parker (b) und Hamid Drake (dm), in Montreal aufgetreten.


Der Mitschnitt dieses Konzerts erschien als "Never Too Late But Always Too Early" (Eremite, 2003) in Form einer Peter Kowald gewidmeten Doppel-CD. "Song Sentimentale" (Otoroku, 2016) hiess eine weitere Aufnahme dieser Formation. Dieses amerikanische Trio mit Toshinori Kondo (tp, elect) zum Quartett aufgestockt nannte sich diese Formation Die Like A Dog Quartet.


Im Mai 2003 kam es am Festival von Victoriaville in Kanada zu einer Begegnung von Brötzmann, Parker und Drake mit dem Trio von Alexander von Schlippenbach (p), Evan Parker (ts, ss) und Paul Lytton (dm, perc). Beim Konzert des Evan Parker/Peter Brötzmann Double Trios wurde "The Bishop's Move" (Victo, 2004) mitgeschnitten.


Mit Ken Vandermark (cl, ts, bars) und Mats Gustafsson (ts, bars) tat sich Brötzmann zum All-Star-Saxophon-Trio Sonore zusammen. Mit Paal Nilssen-Love (dm) anstelle von Vandermark nahmen Brötzmann und Gustafsson live 2006 in Molde "The Fat Is Gone" (Smalltown Superjazz, 2007) auf.


"Full Blast" (Jazzwerkstatt, 2006) nannte sich eine Trioaufnahme mit Marino Pliakas (e-b) und Michael Wertmüller (dm). Dieses Trio nannte sich später auch Full Blast. "Head On" (Idiolect, 2008) hiess eine Trioaufnahme, live eingespielt im September 2007, mit Yagi Michiyo (koto) und Paal Nilssen-Love (dm). Später folgte mit "Volda" (Idiolect, 2010) ein weitere Aufnahme dieses Trios.


Mit Fred Lonberg-Holm (cello) nannten sich Brötzmann und PNL ADA. "ADA" (PNL, 2011) war eine Trioaufnahme, "Ada & Pat Thomas At Cafe Oto" (PNL, 2013) und "Ada & Steve Noble At Cafe Oto" (PNL, 2013) waren Quartetteinspielungen. Im Trio mit Johannes Bauer (tb) und Mikolaj Trzaska (as, bcl) entstand "Goosetalks" (Kilogram, 2010).


Das Gegenstück zum amerikanischen war das britische Brötzmann Trio mit John Edwards (b) und Steve Noble (dm). Von diesem erschienen "... The Worse The Better" (Otoroku, 2012) und "Soulfood Available" (Clean Feed, 2014) . Mit den Japanern Masahiko Satoh (p) und Takeo Moriyama (dm) realisierte er als The Heavyweights "Yatagarasu" (Not Two, 2012).


Trio Roma hiess eine Formation mit Massimo Pupillo (e-b) und Paal Nilssen-Love (dm). Diese bestritt CD 2 der Doppel-CD "Solo + Trio Roma" (Victo, 2012) mit Liveaufnahmen vom Victoriaville-Festival 2011. Das Trio Roma nannte sich im Quartett mit Toshinori Kondo (tp) Hairy Bones.


Keinen Titel hatte eine Doppel-CD-R (Carbon Edition, 2013) von Brötzmann mit Alexander von Schlippenbach (p) und Achim Trampenau (dm). Bei Auftritten 2010 in Tokio mit Keiji Haino (g, shamisen, vcl) und Jim O'Rourke (g) entstanden die beiden LP "Two City Blues 1 und 2" (beide Trost, 2015).


"Krakow Nights" (Not Two, 2015) war eine Trioaufnahme mit Steve Swell (tb) und Paal Nilssen-Love (dm), mitgeschnitten im Februar 2015 in Krakau. Danach folgte mit "Live In Copenhagen" (Not Two, 2016) eine zweite Aufnahme dieses Trios. "Live in Tel Aviv" (Not Two, 2017) zeigt Brötzmann zusammen mit Steve Swell (tb) und Paal Nilssen-Love (dm, perc) in Israel.


Auf "Fifty Years After... (Live At Lila Eule Bremen 26.05.2018)" (Trost, 2019) gedachten Brötzmann, Alexander von Schlippenbach (p) und Han Bennink (dm) an die legendären "Machine Gun"-Aufnahmen, die dort aufgenommen wurden. Mit Oliver Schwerdt (p, ,perc, little instr) und Christian Lillinger (dm, perc) bzw. als Big Bad Brötzmann Trio entstand die Mini-CD "Biturbo!, Capt'n" (Euphorium, 2019).


Mit zwei Bassisten nannte sich diese Formation auch Big Bad Brötzmann Band. "Philosophy Of Sound" (Toshinori Kondo, 2020) war eine Aufnahme des Peter Brötzmann Trios mit Toshinori Kondo (e-tp) und Paal Nilssen-Love (dm). Bei "The Catch Of A Ghost" (I Dischi Di Angelica, 2020) waren bei einem Konzert 2019 in Italien Maâlem Mokhtar Gania (guimbri) und Hamid Drake (dm) an seiner Seite.


"Historic Music Past Tense Future" (Black Editions Archive, 2022) zeigt Brötzmann mit William Parker (b) und Milford Graves (dm) in Liveaufnahmen von 2002. Mit Heather Leigh (pedal steel-g) und Fred Lonberg-Holm (cello) entstand "Naked Nudes" (Trost, 2023). Mit Majid Bekkas (guembre) und Hamid Drake (dm) tat er sich für "Catching Ghosts-Live At JazzFest Berlin" (Act, 2023) zusammen.


Peter Brötzmann starb am 22. Juni 2023 im Alter von 82 Jahren. 06/23

3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fessenden

Komentarze


bottom of page