top of page
  • musicmakermark

Roland Hanna

Amerikanischer Jazz-Pianist, Bandleader und Komponist, geboren am 10. Februar 1932 in Detroit, Michigan. Er war als Kind Klavierschüler von Josephine Love. Nach einem zweijährigen Dienst bei der US Army studierte er an der Eastman und der Juilliard School of Music in New York City.


Erste Aufnahmen machte er Mitte der 1950er Jahre als Mitglied des Seldon Powell Sextets. Ab 1958 arbeitete er bei Benny Goodman, mit dem er ebenfalls im Studio stand. "Roland Hanna Plays Harold Rome's Destry Rides Again" (Atco, 1959) war sein erstes eigenes Album mit Kenny Burrell (g), George Duvivier (b) und Roy Burns (dm) an seiner Seite.


"Easy To Love" (Atco, 1960) war als nächstes eine Trioaufnahme mit Ben Tucker (b) und Roy Burns (dm). Es folgten Sessions mit Leadern wie Charles Mingus, John Handy Elvin Jones, Joe Williams, Herbie Mann, Eddie Daniels, Stanley Turrentine, Hubert Laws, Freddie Hubbard und anderen.


Das Roland Hanna Trio mit Bob West (b) und Nick (dm) bzw. Richard Davis (b) und Ed Locke (dm) begleitete auf "Early One Morning" (LMI, 1964) den Sänger Al Hibbler. Vom Roland Hanna Trio kamen in diversen Besetzungen bis zum Tod von Hanna rund ein halbes Dutzend weitere Aufnahmen heraus. Von 1967 bis 1974 war er Mitglied des Thad Jones/Mel Lewis Orchestra.


1971 gründete mit Hubert Laws (fl), Ron Carter (b) und Billy Cobham (dm) das New York Jazz Quartet, das in dieser Besetzung keine Aufnahmen machte. Er mit Frank Wess (ss, fl) für Laws und Ben Riley (dm) für Cobham entstanden erste Aufnahmen. Es folgten bis in die 1980er Jahre mehrere Alben, wobei Hanna und Frank Wess bei allen mit dabei waren. Später trat Hanna vorwiegend solo oder in kleinen Ensembles bzw. als Begleiter von Sarah Vaughan, Carmen McRae, Miriam Klein und anderen auf.


Für eine Reihe von Benefizkonzerten zugunsten liberianischer Kinder erhob ihn der Präsident Liberias, William Tubman, 1970 in den Adelsstand. Seitdem nannte er sich Sir Roland Hanna. Solo oder als Leader der Gruppen Roland Hanna Quartet, Roland Hanna Trio und Sir Roland Hanna/Jesper Thilo – Quartet nahm er um die 60 Alben auf.


Er besitzt bei discogs.com fast 400 Einträge als Musiker und schuf mehr als 400 Kompositionen, in denen er die Grenzen des Jazz häufig überschritt. Darunter finden sich ein Ballett für Jazzorchester und Streicher und das Werk "Oasis" für Klavier und Orchester, das 1993 vom Detroit Symphony Orchestra aufgeführt wurde. Daneben unterrichtete er an der Aaron Copland School of Music am Queens College, an der New School und an der Eastman School of Music.


Sir Roland Hanna starb am 13. November 2002 im Alter von 70 Jahren in Hackensack, New Jersey. Er ist nicht verwandt mit dem Jazz-Schlagzeuger Jake Hanna (1931-2010). 11/23


4 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fred Wesley

Comments


bottom of page