top of page
  • musicmakermark

Roy Acuff

Amerikanischer Country-Sänger und Fiddle-Spieler, geboren am 15. September 1903 in Maynardville, Tennessee. Er stand am Beginn einer vielversprechenden Karriere als Profi-Baseball-Spieler, als er durch einen beim Angeln erlittenen Sonnenstich für mehrere Monate ans Bett gefesselt wurde. Deshalb gab er seine sportlichen Ambitionen auf und versuchte sich als Musiker.


Zunächst schloss er sich einer der für diese Jahre typischen Medicine-Shows an, die von Jahrmarkt zu Jahrmarkt tingelten und mittels Musik und Show-Einlagen Gesundheitsprodukte an den Mann brachten. 1933 wurde er Mitglied der Tennessee Crackerjacks, die regelmässig im Radio auftraten.

1937/1938 nahm er als Roy Acuff & His Crazy Tennesseans und als Roy Acuff And His Smoky Mountain Boys für diverse Labels erste Schellack-Schallplatten auf. Darunter befand sich "Great Speckle Bird/My Mountain Home Sweet Home" (Conqueror, 1937). "Great Speckle Bird" stammte von Charlie Swain und wurde später auch von Johnny Cash, Kitty Wells, Pearly Brown, Hank Locklin, Marty Robbins, Lucinda Williams, Marion Williams, Jerry Lee Lewis und George Jones gesungen.


Erste Charts-Erfolge hatte er mit "The Prodigal Son/Not A Word From Home" (Okeh, 1943) und "I'll Forgive You But I Can't Forget/Write Me Sweetheart" (Okeh, 1944), die auf die Plätze 4 bzw. 3 der der Country-Charts und auf die Plätze 13 und 21 der Billboard Hot 100 kamen. Bis 1989 hatte er mehr als ein Dutzend weitere Top-10 oder Top-20-Single-Hits, nie aber einen Nummer-1-Song.


Auf Labeln wie "Columbia", "Captiol", "Harmony", "MGM", "Hickory", "Metro", "Hilltop", "Elektra", "Time Life", "Rounder", Opryland" und "Curb" erschienen bis lange nach seinem Tod eine ganze Reihe von Alben. "Back In The Country" kam als einziges Album in die Charts. Zuerst 1974 in einer Version von "Hickory" auf Platz 44, dann noch einmal 1982 in einer Version von "Elektra" auf Platz 53.


1935 hatte er die Chance bekommen, in der Grand Ole Opry aufzutreten. Sein Auftritt war so erfolgreich, dass er für weitere Konzerte unter Vertrag genommen wurde. Acuff wurde schnell zum beliebtesten Star der Grand Ole Opry. Noch heute ist sein Name nahezu untrennbar mit dieser Institution verbunden.


Auch ausserhalb der Countryszene wuchs seine Popularität stetig. Nach dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg wurde er zu einer nationalen Symbolfigur. Ab 1944 bewarb er sich mehrmals um den Gouverneursposten von Tennessee. 1942 gründete er mit dem Songwriter Fred Rose in Nashville den Acuff-Rose-Musikverlag, der später Stars wie Hank Williams, The Everly Brothers oder Roy Orbison unter Vertrag nahm.


Mit mehreren Konzerten in Vietnam unterstützte er die dort kämpfenden GIs. Überraschend machte der als konservativ geltende Roy Acuff bei den Aufnahmen zum zweiten Teil der Album-Trilogie "Will The Circle Be Unbroken" (Universal, 1989) der Nitty Gritty Dirt Band mit. Roy Acuff erhielt für seine Verdienste um die Plattenindustrie einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.


Er wurde 1962 als erster Musiker zu Lebzeiten in die Country Music Hall of Fame aufgenommen. Im Foyer des Ryman Auditoriums in Nashville, in dem bis 1974 die Grand Ole Opry beheimatet war, steht eine Bronzeplastik, die Roy Acuff und seine Kollegin und gute Freundin Minnie Pearl auf einer Bank sitzend zeigt. Roy Acuff starb am 23. November 1992 in Nashville im Alter von 89 Jahren.


Aus Acuffs Schaffen wurden fast 60 Compilations zusammengestellt. "Greatest Hits Volume One" (Elektra, 1978) und "Greatest Hits Volume Two" (Elektra, 1979) hiessen zwei Doppel-LPs. Ebenfalls umfangreich an Material war die Triple-LP "Country And Western Classics" (Time Life, 1983). Die CD "1936-1939 - Steamboat Whistle Blues" (Rounder, 1985) deckte das frühe Schaffen von Acuff ab.


Je vier CD stark waren "King Of Country Music" (Proper, 2004), "King Of The Hillbillies Vol 1" (JSP, 2007), "Four Classic Albums Plus Singles" (Real Gone, 2014) und "The Early Albums Collection" (Enlightenment, 2018). 10/23


0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Clay Walker

Comments


bottom of page