top of page
  • musicmakermark

Roy Drusky

Amerikanischer Country-Singer/Songwriter, geboren am 22. Juni 1930 als Roy Frank Drusky Jr. in Atlanta, Georgia. Er begann während seiner zweijährigen Dienstzeit bei der US-Navy sich ernsthaft mit Musik zu befassen. Nach seiner Entlassung studierte er Veterinärmedizin. Mit zwei Freunden gründete er eine Band, die Southern Ranch Boys.



Der Gewinn eines Talentwettbewerbes führte zu einer eigenen Show bei einer lokalen Radiostation. 1953 erhielt er vom "Starday"-Label einen Schallplattenvertrag. Zwei Jahre später wechselte er zu "Columbia Records". Er arbeitete eine Zeit lang als Diskjockey und begann Songs zu komponieren.

 

Ein wichtiger Karriereschritt gelang ihm 1958, als Faron Young mit seinem Song "Alone With You" einen Nummer-1-Hit landete. Nach diesem Prestigeerfolg zog Drusky nach Nashville, wo er bei "Decca Records" unterschrieb und von Owen Bradley produziert wurde.

 

1960 hatte er mit "Another (Just Like Me)" (Platz 2) und "Anymore" (Platz 3) seine ersten Top-3-Platzierungen in den Country-Charts. Im gleichen Jahr wurde er ständiges Mitglied der Grand Ole Opry. Nach einigen weiteren Hits wechselte er 1963 zu "Mercury Records".

 

Dort erreichte er 1965 mit dem im Duett mit Priscilla Mitchell gesungenen "Yes, Mr. Peters" einen Nummer-1-Hit, den einzigen in seiner Karriere. Er galt als einer der führenden Vertreter des weichen Nashville Sounds. Sein Gesangsstil und die romantischen Balladen erinnerten an Eddy Arnold.

 

Bis Anfang der 1970er Jahre hatte er mehrere Top-10 und Top-20-Hits. 1974 wechselte er zu "Capitol Records" und später zu "Scorpion", doch blieben die Erfolge aus. Ab 1961 erschienen von Drusky auch über 20 Alben. Die Compilation "Roy Drusky's Greatest Hits" (Mercury, 1966) war mit Platz 7 das erfolgreichste. Zwischen 1964 und 1971 landeten alle Drusky-Alben mit einer Ausnahme in den Country-Charts, keines schlechter als auf Platz 42.

 

Neben seinen Aktivitäten als Sänger und Songwriter arbeitete er ab Mitte der 1960er Jahre als Musikproduzent und trat in drei Spielfilmen auf. Seinen letzten Auftritt in der Grand Ole Opry hatte er 2003. Roy Drusky starb am 23. September 2004 im Alter von 74 Jahren in Portland, Tennessee. Sein Schaffen wurde auf mehreren Compilations dokumentiert, so auf den beiden Doppel-CDs "Smooth Country: The Mercury Recordings" (Hump Head, 2017) und "The Singles & Albums Collection 1955-62" (Acrobat, 2020).                                                                     02/24

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Clay Walker

Comentarios


bottom of page