top of page
  • musicmakermark

Shakey Jake

Amerikanischer Bluessänger und Mundharmonikaspieler, geboren am 12. April 1921 oder 1920 in Earle, Arkansas, als James D. Harris. Noch als Teenager ging er nach Chicago, Illinois, wo er mit John Lee alias Sonny Boy Williamson I ein Vorbild fand. Ab 1945 war er selber als Musiker tätig.



Er trat zwar in Clubs auf, doch sein Geld machte er fortan als Garagen- und Striplokal-Besitzer, Taxifahrer, Schallplattenlabel-Betreiber, Koch und Spieler. Er schrieb auch viele Songs, von denen mehrere von seinem Neffen Magic Sam übernommen wurden. Seine Songs prägten einen Bluesstil, der später als West Side Sound bekannt wurde.

 

Aufnahmen von Magic Sam und/oder Shakey Jake wurden später auf der LP "Magic Rocker" (Blue Horizon, 1969) zusammengefasst. Zudem war "Magic Touch (Live At Sylvio's 1968)" (Black Magic, 1983) eine gemeinsame Liveaufnahme dieser beiden Musiker. Ab Mitte/Ende der 1950er Jahre konnte er erste Singles veröffentlichen.

 

Ab Anfang der 1960er Jahre folgten erste Alben wie "Good Times" (Prestige Bluesville, 1960) und "Mouth Harp Blues" (Prestige Bluesville, 1961). Anfang der 1960er Jahre ging er als Teil des American Folk Blues Festival auf Europa-Tournee.  Eigentlich hätte Big Walter Horton diesen Job bekommen, doch Willie Dixon wollte Shakey dabei haben, weil dieser zuverlässiger war.

 

Er freundete sich mit T-Bone Walker an ging danach selber in Europa auf Tournee. Ende der 1960er Jahre liess er sich in Los Angeles, California, nieder, wo er zu weiteren Aufnahmen kam. Mit "The Devil's Harmonica" (Polydor und Crusade, 1972) konnte er ein drittes Album einspielen.

 

Er eröffnete in LA den "Safara Club" und gründete das Label "Good Time", auf dem eigene Aufnahmen wie die LP "Make It Good To You" (Good Time, 1978) und solche seiner Zöglinge Johnny Dyer, Bobby Patterson, Blues Boy Rawlins oder William Clarke erschienen. Gemeinsame Aufnahmen mit Dyer kamen später unter dem Titel "Straight Ahead" (Mina, 1983) heraus.

 

Im selben Jahr erschien mit "The Key Won't Fit" (Murray Brothers, 1983) eine weitere eigene LP. Er musste den Club und sein Label schliessen und sich den Lebensunterhalt mit Handlangerarbeit verdienen. Ende der 1980er Jahre kehrte er LA den Rücken und liess sich in Pine Bluff, Arkansas, nieder, wo er am 2. März 1990 im Alter von 68 Jahren verstarb.

 

"The Best Of Bluesville Masters" (Prestige Bluesville und P-Vine, 1997) sowie "Call Me When You Need Me" (Jasmine, 2022) hiessen zwei Compilations. Der Blues-Blog "Blue Eye" veröffentlichte unter dem Titel "The Complete Studio Recordings" 2019 eine ganze Reihe seiner Aufnahmen.              12/23

 

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Jay McShann

Comments


bottom of page