top of page
  • musicmakermark

Tabby Thomas

Amerikanischer Swamp Blues-Sänger, Gitarrist und Pianist, geboren am 5. January 1929 in Baton Rouge, Louisiana, als Ernest Joseph Thomas. Er diente bei der US Air Force und gewann während dieser Zeit 1959 einen Talentwettbewerb der Radiostation KSAN in San Francisco.



Nach einigen wenig erfolgreichen Aufnahmen für das Label "Hollywood Records", kehrte er nach Baton Rouge zurück, wo er für mehrere lokale Labels wie "Feature", "Rocko", "Zynn" und "Delta" Aufnahmen machte. Ab Anfang der 1960er bis Ende der 1980er Jahre veröffentlichte er fast zwei Dutzend Singles.

 

Mit "Hoodoo Party" (Excello, 1962) hatte er einen kleinen Hit. Daneben verdiente er sich sein Leben mit diversen Jobs, unter anderem auch als Angestellter der Chemiefirma Ciba Geigy. Thomas und seine Band The Mellow, Mellow Men war in der Umgebung von Baton Rouge sehr populär.

 

Ende der 1960er Jahre gründete er mit "Blue Beat Records" ein eigenes Label. 1978 eröffnete er in einem renovierten Gebäude am Northern Boulevard den Club "Tabby's Blues Box and Heritage Hall". Der Club wurde 2000 an einen anderen Ort verlegt und schloss eine Pforten 2004.

 

Er konnte ab Ende der 1970er Jahre auch seine ersten Alben aufnehmen. Das erste hiess "25 Years With The Blues" (Blues Unlimited, 1980). Es zeigte Thomas (p, vcl) in Begleitung von Moses "Whispering" Smith (hca), Stanley "Buckwheat" Dural (p), Wilfred Moore (g), Wilbert Moore (e-b) und Herbert Moore (dm). Weitere Alben waren"Rockin' With The Blues" (Maison De Soul, 1985), "Blues Train" (Maison De Soul, 1986) und "King of Swamp Blues" (Maison De Soul, 1988).

 

Bei "Hoodoo Party" (Flyright, 1989) handelte es sich eventuell um eine Sammlung von früheren Aufnahmen. Dies galt möglicherweise auch für "Louisiana Legend: Long Live The King Of The Swamp Blues" (Blue Beat, 1999) und "Swamp Man Blues" (Aim, 1999). Tabby Thomas hatte 2002 einen schweren Verkehrsunfall und 2004 einen Herzinfarkt.

 

Er war fortan nur noch als Sänger tätig und moderierte die Radioshow "Tabby's Blues Box", die über die lokalen Radiostationen WBRH-FM und KBRH-AM gesendet wurden. Tabby Thomas starb am 1. Januar 2014 in seiner Heimastadt Baton Rouge, Louisiana, vier Tage vor seinem 85. Geburtstag.

 

Von Thomas erschienen weitere Compilations. Sie hiessen "King Of The Swamp Blues His Greatest Hits Volume 1" (Blue Beat, 1996), "Louisiana Woman" (Blue Beat, 2000) und "Down In Louisiana" (Jasmine, 2017). Letztere CD enthielt auch Stücke von Lonesome Sundown. Er ist der Vater des erfolgreichen Blues-Singer/Songwriters und Gitarristen Chris Thomas King.                                       03/24

4 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Jay McShann

Kommentare


bottom of page