top of page
  • musicmakermark

Tele.s.therion

Acousmatic Doom/Black Metal/Dark Ambient-Projekt des italienischen Experimental-Musikers Pietro Riparbelli alias K11 mit Sandro Gronchi vom Label "Radical Matters". Die beiden Musiker bedienen ein grosses Instrumentarium. Die erste Aufnahmen waren die CD-R "The Chapel" (Radical Matters, 2010) und "Nature Unveiled" (Radical Matters, 2010). Letztere basierte auf dem Album "Nature Unveiled" (L.A.Y.L.A.H. Antirecords, 1984) von Current 93.


Zusammen mit Lunurumh (vcl) entstand die Doppel-CD-R "Hinthv Ritvvm" (Radical Matters, 2010). "Tele.s.therion" (Paradigms, 2011) hiess die nächste CD. Sechs Jahre danach war die CD "Luzifers Abschied" (Minotauro, 2017) ein weiteres Lebenszeichen der Band.


Dieses Album war in einer grösseren Besetzung mit Lunurumh (vcl), Michel Doneda (ss), Antoine Chessex (ts), Kasper T. Toeplitz (e-b), Paolo Sanna (watherphone), Lê Quan Ninh (perc) und Jason Van Gulick (dm, perc) aufgenommen worden. Es basierte auf "Samstag aus Licht" von der Oper "Licht: Die sieben Tage der Woche" von Karlheinz Stockhausen.


"Black Paintings XII​-​XV" (2020) und "Black Paintings VIII​-​XI" (beide 2020) hiessen zwei DL-Alben, die schon 2011 entstanden waren. "Nekromantische Hexentvm (Ta Megala Mysteria)" (Radical Matters, 2022) enthielt dagegen damals aktuelle Tracks.


Auf der Bandcamp-Seite veröffentlichte Tele.s.therion eine Reihe von weiteren Aufnahmen sowie dazu im PDF-Format mehrere Ausgaben eines Fanzines. Pietro Riparbelli war inzwischen ausgestiegen. 06/23

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Obsequiae

Moonsorrow

Highgate

コメント


bottom of page