top of page
  • musicmakermark

The Carter Family

Aktualisiert: 3. Feb.

Amerikanische Country-Vokal-Formation, gegründet 1927. Die Carter Family übte dank ihren Nachkommen bis Ende des 20. Jahrhunderts eine wichtige Rolle in der amerikanischen Folk- und Country-Musik aus. Die Stammbesetzung bestand aus dem am 15. Dezember 1891 geborenen Alvin Pleasant bzw. A.P. Carter, der am 10. Mai 1909 geborenen Maybelle Addington alias Maybelle Carter und der am 21. Juli 1898 geborenen Sara Dougherty alias Sara Carter.

 

Sara war die Ehefrau von A.P. Carter, während Maybelle mit dessen Bruder Ezra Carter verheiratet war. Am 1. August 1927 besuchten die drei Mitglieder der Carter Family im mobilen Aufnahmestudio des Talentsuchers Ralph Peer in Bristol, Tennessee. Fast gleichzeitig spielte dort, bei den so genannten Bristol Sessions, neben anderen auch Jimmie Rodgers vor, der wenig später zum ersten grossen Star der Oldtime- oder Hillbilly-Musik wurde.



Die Bristol Sessions, die zwischen dem 25. Juli und 5. August 1927 stattfanden, gelten als Geburtsstunde der modernen Country Music. Bei dieser mehrtätigen Aufnahmesession machten auch Ernest Stoneman, M. Mooney Brewer, Eck Dunford, Miss Irma Frost, die Stoneman's Dixie Mountaineers, Ernest Phipps & His Holiness Quartet, Hattie Stoneman, T. Edwards,  die Johnson Brothers und Blue Ridge Corn Shuckers mit.

 

Weitere Musiker und Bands waren die Bull Mountain Moonshiners, die Tennessee Wildcats, Blind Alfred Reed, El Watson, B.F. Shelton, Alfred G. Krames, J.P. Nester, Henry Whitter, das Alcoa Quartet, die Dad Blackard's Mountaineers, die Shelor Family, Mr. And Mrs. J.W. Baker, die Red Snodgrass' Alabamians, die Tenneva Ramblers, die West Virginia Coon Hunters und die Tennessee Mountaineers mit.

 

Die Carter Family schloss mit "Victor Records" nach der ersten Session ein Schallplattenvertrag ab und wurde so zur ersten überregional bekannten Gesangsgruppe der Country-Musik. Vorherrschend waren bis dahin instrumental orientierte Interpreten, die typischen Fiddler. In den folgenden Jahren wurden zahlreiche Songs aufgenommen, der bekannteste war "Wildwood Flower".

 

Vor allem A.P Carter forschte ständig nach traditionellem Liedgut der Landbevölkerung, um es dann, zum Teil unter eigener Autorenschaft, auf Schallplatten zu verewigen. Im Laufe der Zeit wurden so etwa 300 Songs zusammengetragen. Infolge der Weltwirtschaftskrise von 1929 hatten die Carters trotz ihres mittlerweile hohen Bekanntheitsgrades eine längere finanzielle Durststrecke zu überstehen.

 

Ab Mitte der 1930er Jahre standen auch die Töchter mit auf der Bühne. 1939 trennten sich A.P. und Sara. Die Carter Family kam aber bis 1943 zu weiteren Aufnahmesessions zusammen. Dann verliess Sara die Gruppe. Der erste Abschnitt der Ära der Carter Family war damit beendet. A. P. Carter fand sich 1952 noch einmal mit Sara zusammen und bildete gemeinsam mit Tochter Jeanette die Carter Family.


Es wurden eine Reihe von weiteren Schallplatten eingespielt. Die früheren Erfolge konnten aber nicht wiederholt werden. 1956 löste sich die Carter Family erneut auf. A. P. Carter starb vier Jahre später am 7. November 1960. "Morther" Maybelle Carter machte unterdessen mit ihren Töchtern June Carter, Anita Carter und Helen Carter unter dem Namen The Carter Sisters oder Mother Maybelle & The Carter Sisters weiter.



Nach dem Tod A.P.s benutzte man wieder den alten Namen The Carter Family. Die Mitglieder der Carter Family traten auch als Begleitsängerinnen für Johnny Cash auf, den June Carter im März 1968 heiratete und die sich danach June Carter Cash nannte. Einige Gitarristen geben an, durch Maybelle Carters eigenwilligen Stil des Gitarrenspiels beeinflusst worden zu sein.

 

Die Mitglieder der Carter Family waren auch für ihr virtuoses Spiel der Autoharp bekannt. Die Töchter machten auch nach dem Tod von Mutter Maybelle im Jahr 1978 weiterhin Musik. Zeitweilig wirkte auch Junes Tochter Carlene Carter bei den Auftritten mit. 1970 wurde die Original Carter Family in die Country Music Hall of Fame aufgenommen und erhielt damit die höchste Auszeichnung der Country-Musik. Anita Carter verfolgte später eine Solokarriere.

 

Einen Höhepunkt setzte Mother Maybelle Carter auf dem ersten "Will The Circle Be Unbroken"-Album (EMI, 1972) der Nitty Gritty Dirt Band, dem ersten gemeinsamen Projekt zwischen alten etablierten Country-Stars und einer Band, die aus der Hippie-Tradition hervorgegangenen war.

 

Maybelle Carter starb am 23. Oktober 1978 und Sara Carter am 8. Januar 1979. Das grosse Repertoire der Carter Family wurde zuerst auf vielen Schellackplatten heraus gebracht, später auf LPs und CDs gesammelt wieder veröffentlicht.

 

Auf "Country Music Hall of Fame" (MCA, 1991) wurden Aufnahmen zusammengefasst, die zwischen 1936 und 1938 mitgeschnitten wurden. "Clinch Mountain Treasures" (County, 1991) bestand aus Material von 1940 und "Diamonds In The Rough" (Copper Creek, 1997) aus solchem von 1941.

 

Auf neun Einzel-CDs deckte "Rounder" das gesamte Frühwerk der Carter Family ab. Die einzelnen Teile hiessen "Anchored in Love: Their Complete Victor Recordings (1927-28)" (1993), "My Clinch Mountain Home: Their Complete Victor Recordings (1928-1929)" (1993) und "When The Roses Bloom In Dixieland: Their Complete Victor Recordings (1929-30)" (1995).

 

Es folgten "Worried Man Blues: Their Complete Victor Recordings (1930)" (1995), "Sunshine In The Shadows: Their Complete Victor Recordings (1931-32)" (1996), "Give Me The Roses While I Live: Their Complete Victor Recordings (1932-33)" (1997), "Gold Watch And Chain: Their Complete Victor Recordings (1933-34)" (1998), "Last Sessions: Their Complete Victor Recordings (1934-41)" (1998) und "Longing For Old Virginia: Their Complete Victor Recordings (1934)" (1998).

 

Die CD "The Original Carter Family from 1936 Radio Transcripts" (Old Homestead, 1998) enthielt Radioaufnahmen von 1936. "The Original Carter Family In Texas Vol. 1 & 2" und "The Original Carter Family In Texas Vol. 4 & 5" (Old Homestead, 1999 bzw. 2007) waren zwei Doppelalben, welche die Zeitspanne der 1930er Jahre abdeckte.

 

"On Border Radio - 1939: Vol. 1" (Arhoolie, 1995), "On Border Radio - 1939: Vol. 2" (Arhoolie, 1998), "On Border Radio - 1939: Vol. 3" (Arhoolie, 1999) waren drei CDs mit Aufnahmen von 1939. "Wildwood Flower" (ASV, 2000) umfasste auf einer CD Songs aus den Jahren 1927 bis 1938.

 

Unter dem Titel "In The Shadow Of Clinch Mountain" (Bear Family, 2000) erschienen ein Box-Set mit nicht weniger als 11 CDs, welche die gesamte Karriere der Band von 1927 bis 1941 in chronologischer Folge aufzeigte. "The Carter Family" (JSP, 2002 bis 2005) war eine weitere, 12 CD umfassende Anthologie. Über sechs CDs erstreckte sich "The Carter Family Collection Vol. 1 1927-34" (Acrobat, 2022).    01/24

7 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Glenn Jones

Comments


bottom of page