top of page
  • musicmakermark

The Holy Modal Rounders

Amerikanische Folk-Gruppe, gegründet 1964 in der Lower East Side von New York City von Peter Stampfel (fiddle, banjo, vcl) und Steve Weber (g, vcl). Die Gruppe trat zuerst unter verschiedenen Namen wie Total Quintessence Stomach Pumpers, Temporal Worth High Steppers, The Motherfucker Creek Babyrapers und Total Modal Rounders auf, ehe man mit The Holy Modal Rounders einen bleibenden Namen fand.


Das erste Album hiess wie die Gruppe "The Holy Modal Rounders" (Prestige, 1964), gefolgt von "The Holy Modal Rounders 2" (Prestige, 1965). Danach waren Stampfel und Weber auch kurze Zeit Mitglieder von The Fugs, als diese Proto-Rockband ihre ersten Alben "Sing Ballads Of Comtemporary Protest, Point Of Views, And General Dissatisfaction" (Broadside, 1965) und "Virgin Fugs" (ESP, 1967) aufnahm.


Dann reformierten Stampfel und Weber The Holy Modal Rounders. Für die Aufnahmen dieses dritten Albums "Indian War "Whoop" (ESP, 1967) holten Stampfel und Weber erstmals auch andere Musikerinnen und Musiker wie Ken Crabtree (key), Lee Crabtree (p, org), Sam Shepard (dm) sowie Antonia, Barbara und Wendy (vcl) ins Studio.


Auf "The Moray Eels Eat The Holy Modal Rounders" (Elektra, 1968) war die Gruppe nun ein Quartett mit Stampfel, Weber, Richard Tyler (p) und Sam Shepard (dm), ohne dass Gastmusiker beigezogen wurden. Einer der Songs schaffte es in den Kultfilm "Easy Rider" von Peter Fonda und Dennis Hopper.


Die Band zog zuerst nach Boston und dann nach Portland, Oregon. Stampfel blieb in New York, trat aber weiter mit der Band auf. "Good Taste Is Timeless" (Metromedia, 1971) entstand in Nashville mit Robin Remaily (mand, vio, g, cl, jew's harp, vcl), John Wesley Annas (e-b, kazoo, jug, vcl), Michael McCarty (dm, perc, vcl) als weitere Gruppenmitglieder neben Stampfel und Weber.


Dazu kamen als Gastmusiker Tracy Nelson (vcl), Elvis Presley-Begleiter D.J. Fontana (dm), Bob Dylan-Begleiter Pete Drake (pedal-steel-g) sowie Richard Tyler (org, p). Auf "Alleged in Their Own Time" (Rounder, 1975) war die Band wieder ein Quartett mit Stampfel, Weber, Remaily und Luke Faust (jug, banjo).


Zwischen 1975 und 1977 leitete Peter Stampfel mit The Unholy Modal Rounders eine eigene Ausgabe der Band mit Kirby Pines, Charlie Messing, Jeff Berman und Paul Presti. Peter Stampfel und Steve Weber spielten mit "Last Round" (Adelphi, 1978) wieder eine weitere Holy Modal Rounders-LP ein.


Sie wurden unterstützt von einer ganzen Reihe von Musikerinnen und Musikern, die als The Clamtones in Erscheinung traten. Obwohl Stampfel und Weber auseinandergingen, entstand mit "Going Nowhere Fast" (Rounder, 1980) eine weitere Aufnahme, dieses Mal wie am Anfang im Duo. Danach machte Stampfel mit seiner Band Bottle Caps weiter.


Die Holy Modal Rounders machten 20 Jahre lang ohne Stampfel weiter, brachten dabei aber keine neuen Alben heraus. Stattdessen wurde die Band im Laufe der Jahre immer elektrischer. Ende der 1990er Jahre fand sich das Originalduo wieder zusammen, um mit Dave Reisch (e–b, vcl) und Don Rooke (slide-g) ein weiteres Album einzuspielen.


Es hiess "Too Much Fun!" (Rounder, 1999). Doch danach trennten sich die Wege von Stampfel und Weber erneut. Im Dokumentarfilm "The Holy Modal Rounders: Bound to Lose" (2006) von Paul Lovelace wurde die Geschichte der Band noch einmal nachgezeichnet.


Von The Holy Modal Rounders erschienen weitere Aufnahmen mit frühem Live-Material wie "Live In 1965" (HMR, 2002) und "Bird Song: Live 1971" (Water, 2004) mit einer Radiosession. Die Doppel-LP "The Holy Modal Rounders" (Fantasy, 1972) und die CD "I Make A Wish For A Potato" (Rounder, 2001) waren Compilations.


Peter Stampfel machte auch Aufnahmen unter seinem Namen oder mit anderen Bands. Steve Weber starb am 7. Februar 2020 im Alter von 76 Jahren in Mount Clare, West Virginia. 04/23

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Moonsorrow

Soulsearch

Comentarios


bottom of page