top of page
  • musicmakermark

Jimmy Riley

Jamaikanischer Ska-, Rocksteady- und Roots Reggae-Sänger, geboren am 22. Mai 1947 in Kingston als Martin James Ziggy Norman Riley. Er wuchs im Waterhouse-District auf und ging mit Slim Smith zur Schule. Als Smith mit seiner Gruppe The Techniques erste Erfolge feierte, wollte Jimmy Riley auch Mitglied werden.



Er durfte allerdings nur Hilfsarbeiten ausführen und Harmoniegesang besteuern. Deshalb entschloss er sich mit The Sensations eine eigene Gruppe auf die Beine zu stellen. Seine Mitsänger waren Cornell Campbell, Bobby Davis, Buster Riley, der Bruder des The Techniques-Mitglieds Winston Riley, sowie Aaron "Dego" Davis.

 

The Sensations wurden nach einer Audition vom Produzenten Arthur "Duke" Reid unter die Fittiche genommen. Mit "Everyday is Just a Holiday" und "Those Guys", die beide in Form von 7"-Split-Singles beim Label "Treasure Isle" erschienen, hatte die Band Mitte der 1960er Jahre zwei Hitsingles.

 

Riley verliess die Gruppe 1967 und reformierte mit seinem Schulfreund Slim Smith und mit Lloyd Charmers The Uniques. Die Gruppe hatte in jener Zeit mit "Watch This Sound" (Trojan, 1968) und "My Conversation" (Lee's, 1968) zwei Hits. Als Slim Smith eine Solokarriere einschlug, lösten sich The Uniques auf. 1978 reformierte Riley die Gruppe.

 

Auch Riley schlug nach dem Split der Uniques vorerst eine Solokarriere ein. Zuerst arbeitete er für den Produzenten Bunny Lee, ehe er sich und andere Sänger wie Slim Smith und Delroy Wilson selber produzierte. Mit "Tell The Youths The Truth", "Nyah Bingi" und "Clean Up The Streets" hatte er mehrere Hits.

 

Seine ersten Alben hiessen "Showcase" und "Majority Rule" (beide Burning Sounds, 1978) sowie "Tell The Youths The Truth" (Trojan, 1978). Auch in den 1980er Jahren, als er mit Sly & Robbie's Taxi Productions zusammen arbeitete, war er erfolgreich. Mit seiner Version Marvin Gayes "Sexual Healing" (Taxi, 1982) stand er 1983 an der Spitze der UK-Reggae-Charts.

 

Ende der 1980er Jahre liess sich Riley in Miami, Florida, nieder, kehrte aber Anfang der 1990er Jahre nach Jamaika zurück. Unter seinem Namen gab Riley gesamthaft fast 20 Alben, über 250 Singles und einige wenige Compilations.

 

Dazu kamen rund 30 Singles als Chanel 5, Jimmy Wonder, Martin Riley, Jimmy Riley & The Upsetters, Jimmy Riley's All Star oder The Upsetter Pilgrims. Riley starb am 23. März 2016 im Alter von 68 Jahren in New York City.                                                                   04/24

2 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page