top of page
  • musicmakermark

Keith Jarrett in der klassischen Musik

Aktualisiert: 2. Jan.

Neben seinen Jazz- bzw. jazznahen Aufnahmen war der amerikanische Pianist und Komponist Keith Jarrett auch als Interpret klassischer Musik tätig, sei es als Interpret eigener Werke oder von fremden Kompositionen. Die erste derartige Aufnahme war die Doppel-LP "In The Light" (ECM, 1974).


Sie enthielt Werke für Piano solo, Kammerorchester, Streichquartett, Blechbläserquintett oder andere Besetzungen. Interpretiert wurden sie von Streichern des Südfunk Sinfonieorchesters Stuttgart, vom Fritz Sonnleitner Quartett, Ralph Towner (g), dem Komponisten Keith Jarrett als Pianisten und Dirigenten selber sowie anderen Musikern.


Auf "Luminessence (Music For String Orchestra And Saxophone)" (ECM, 1975) mit Aufnahmen vom April 1974 war Jan Garbarek der Solist. Dazu spielte das Südfunk Symphony Orchestra Stuttgart unter Mladen Gutesha. Auf "Arbour Zena" (ECM, 1976) mit Aufnahmen vom Oktober 1975 präsentierte Jarrett weitere Werke.


Erneut griff er auf die Streicher des Stuttgart Radiosinfonie-Orchesters Stuttgart zurück, dazu wieder auf Jan Garbarek (ts, ss) sowie auf Charlie Haden (b) mit erneut Mladen Gutesha als Dirigent. Auf "The Celestial Hawk - For Orchestra, Percussion And Piano" (ECM, 1980) mit Aufnahmen vom März 1980 war Jarrett Komponist, Pianist und Perkussionist, begleitet vom Syracuse Symphony Orchestra unter Christopher Keene.


Für "Sacred Hymns" (ECM, 1980) nahm er, ebenfalls im März 1980, Werke des russischen Musikforschers und Komponisten Georges Ivanovich Gurdjieff auf. Auf dem erst später veröffentlichten Album "Barber/Bartók/Jarrett" (ECM, 2015) stellte Jarrett im Juni 1984 bzw. im Januar 1985 ein kurzes eigenes Werk, Orchesterwerken von Samuel Barber und Béla Bartók gegenüber.


Als Orchester kamen das New Japan Philharmonic Orchestra (Bartók) und das Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken (Barber) zum Einsatz. Für "J.S. Bach - Das Wohltemperierte Klavier, Buch 1" (ECM New Series, 1988) wagte sich Jarrett im Februar und März 1987 erstmals an einen der ganz grossen Klassiker der E-Musik heran.


Im Mai 1990 nahm er die Fortsetzung, "Das Wohltemperierte Klavier, Buch II" (ECM New Series, 1991) auf. Später erschien unter dem Titel "The Well-Tempered Clavier Book I" (ECM New Series, 2019) eine Liveaufnahme, datiert von einem Auftritt am 7. März 1987. Dieser fand knapp nach der Einspielung des ersten Albums in der Troy Savings Bank Music Hall in Troy, New York, statt.


Im Mai 1988 war "Works By Lou Harrison: Piano Concerto - Suite For Violin, Piano And Small Orchestra" (New World, 1988) entstanden. Die New Japan Philharmonic unter Naoto Otomo bzw. ein kleineres Orchester unter Robert Hughes spielten Harrisons "Piano Concerto" bzw. die "Suite For Violin, Piano And Small Orchestra" mit Jarrett als Solisten ein.


Im Januar 1989 nahm er originalgetreu auf dem Cembalo Bachs "Goldberg Variationen" (ECM New Series, 1989) auf. Auf "24 Preludes And Fugues Op. 87" (ECM New Series, 1992) nahm sich Jarrett im Juli 1991 Klavierwerken von Dmitri Shostakovich an. "French Suites" (ECM New Series, 1993) enthielt weitere Cembalo-Soloaufnahmen mit Bach-Werken, aufgenommen im September 1991. Im selben Monat spielte er mit Kim Kashkashian (viola) "3 Sonaten Für Viola Da Gamba Und Cembalo" (ECM New Series, 1994) ein. Mit Michala Petri (recorder) entstand im Oktober 1992 die CD "Bach Sonatas" (RCA Victor Red Seal, 1992).


"Bridge Of Light" (ECM, 1994) vom März 1993 enthielt die Jarrett-Werke "Elegy For Violin And String Orchestra", "Adagio For Oboe And String Orchestra", "Sonata For Violin And Piano" und" Bridge Of Light For Viola And Orchestra". Ausführende waren neben Jarrett (p) das Fairfield Orchestra unter Thomas Crawford, Michelle Makarski (vio), Marcia Butler (oboe) und Patricia McCarty (viola).


"Suites For Keyboard" (ECM New Series, 1995) zeigt Jarrett im September 1993 als Händel-Interpreten. Auf der Doppel-CD "Piano Concertos K. 467, 488, 595/Masonic Funeral Music K. 477/Symphony In G Minor K. 550" (ECM New Series, 1996) war Jarrett zusammen mit dem Stuttgarter Kammerorchester unter Dennis Russell Davies in Stücken von Mozart zu hören.


Die Fortsetzung davon war die Doppel-CD "Piano Concertos K. 271, 453, 466/Adagio And Fugue K. 546" (ECM New Series, 1999). Weitere Bach-Werke spielten Jarrett und Michelle Makarski (vio) im November 2010 für die Doppel-CD "Six Sonatas For Violin And Piano" (ECM New Series, 2013) ein. Für "Carl Philipp Emanuel Bach" (ECM New Series, 2023) nahm sich Jarrett den Württemberg Sonaten eines Sohnes von Johann Sebastian Bach an. Die Aufnahmen dieser Doppel-CD stammten von 1994.


Jarretts Werke wurden auch von anderen Künstlern gespielt. Auf der 1977 aufgenommen, erst später veröffentlichten LP "Ritual" (ECM, 1982) spielte der Dirigent und Pianist Dennis Russell Davies Solostücke aus der Feder von Jarrett. 01/24

3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Cold Fusion

Comments


bottom of page