top of page
  • musicmakermark

Paul Desmond

Amerikanischer Jazz-Altsaxophonist, Komponist und Bandleader, geboren am 25. November 1924 in San Francisco, California, als Paul Emil Breitenfeld. Einen Teil seiner Jugend verbrachte er in New York City, weil die Verhältnisse in seiner Familie unstabil waren. Er spielte zuerst Geige und dann Klarinette.



Am San Francisco State College wechselte er zum Altsaxophon. Nach seiner Zeit bei der Armee kam er 1944 erstmals in Kontakt mit Dave Brubeck. Dazu spielte Desmond für den Pianisten und Bandleader Jack Fina. 1951 stieg Desmond dann, vertraglich abgesichert, bei Dave Brubeck ein, wo er bis Ende 1967 blieb.

 

Bis 1956 spielten Brubeck und Desmond vor allem mit Bob Bates (b) und Joe Dodge (dm) als musikalische Partner. Dann waren es zwischen 1956 und 1958 Norman Bates (b) und Joe Morello (dm). Bates wurde dann durch Eugene bzw. Gene Wright (b) abgelöst. Das Quartett Brubeck, Desmond, Wright und Morella blieb bis 1967 zusammen.

 

Es gilt als das klassische Dave Brubeck Quartet, das neben vielen anderen Aufnahmen auch das Album "Time Out" (Columbia, 1959) mit "Take Five" und "Blue Rondo a la Turk" herausbrachte. Erste Aufnahmen hatte Desmond 1946 als 22-jähriger gemacht und zwar als Mitglied des Dave Brubeck Octets, als dieses für "Fantasy" mehrere Titel einspielte.

 

Seine ersten Aufnahmen unter eigenem Namen entstanden im Oktober und November 1954 in San Francisco und erschienen unter dem Titel "Desmond" (Fantasy, 1954) in Form eines 10"-Albums. Darauf fanden sich Quintettaufnahmen mit Dick Collins (tp), David Van Kreidt (ts), Bob Bates (b) und Joe Dodge (dm).


Dazu kamen Quartettstücke mit Barney Kessel (g), Bob Bates (b), Joe Dodge (dm) und The Bill Bates Singers. Am 14. Februar 1956 folgte eine weitere Session mit Don Elliott (tp, melodica), Norman Bates (b) und Joe Dodge (dm). Die Aufnahmen erschienen unter dem Titel "The Paul Desmond Quartet With Don Elliott" (Fantasy, 1956).

 

Im August 1957 ging Desmond mit Gerry Mulligan (bars), Joe Benjamin (b) und Dave Bailey (dm) für "Gerry Mulligan - Paul Desmond Quartet" (Verve, 1957) ins Studio. 1962 trafen sich Desmond und Mulligan mit unterschiedlich zusammengesetzten Bass/Schlagzeug-Duos, um mit "Two Of A Mind" (RCA Victo, 1962) ein zweites Album einzuspielen.

 

Die beiden Alben wurden später auf der Doppel-CD "Complete Studio Recordings" (Poll Winners, 2018) zusammengefasst. Im September 1959 entstanden mit Jim Hall (g) als Co-Leader sowie mit dem Modern Jazz Quartet-Rhythmusgespann Percy Heath (b) und Connie Kay (dm) die Aufnahmen zu "First Place Again! Playboy" (Warner, 1960).

 

Es folgten Anfang der 1960er Jahre mehrere weitere Aufnahmen mit Jim Hall. Sie wurden später im Rahmen des 5-CD-Sets "The Complete Paul Desmond RCA Victor Recordings Featuring Jim Hall" (RCA Victor, 1997) oder des 6-LP/4-CD-Sets "The Complete Recordings Of The Paul Desmond Quartet With Jim Hall" (Mosaic, 1987 bzw. 1989) auf den Markt gebracht.

 

Unter dem Namen von Paul Desmond, als Leader eigener Gruppen wie Gerry Mulligan/Paul Desmond Quartet, Paul Desmond And His Friends, Paul Desmond Jim Hall Quartet, Paul Desmond With Strings, The Paul Desmond Quartet oder The Paul Desmond Quintet sowie als Co-Leader auf vielen Aufnahmen von Dave Brubeck erschienen über 60 Alben. Gesamthaft verfügt Desmond bei discogs.com über 500 Einträge als Musiker.

 

Paul Desmond starb am 30. Mai 1977 in New York City im Alter von 52 Jahren an Lungenkrebs. Desmonds Schaffen wurde auf Dutzenden von sich übrschneidenden Compilations bzw. Reissue-Paketen gewürdigt. 6 CDs umfasste "The Complete RCA Victor Recordings (1961-1965)" (RCA Victor, 1996). "The Complete Album Collection: 1953-1963" (Enlightenment, 2018) war vier CD stark. 

 

"Milestones Of A Jazz Legend - Paul Desmond" (Documents und The Intense Media, 2019) war ein 10-CD-Set und "The Complete 1975 Toronto Recordings" (Mosaic, 2020) eine 7-CD-Box.                  03/24

3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fred Wesley

Comments


bottom of page