top of page
  • musicmakermark

The Judds

Amerikanisches Country-Duo aus Ashland, Kentucky, bestehend ab 1983 aus der am 11. Januar 1946 geborenen Dianna Ellen Judd alias Naomi Judd und ihrer am 30. Mai 1964 geborenen Tochter Christina Ciminella alias Wynonna Judd. Als Wynonna geboren wurde, war ihre Mutter 18 Jahre alt.


Nach der Geburt der zweiten Tochter, der späteren Schauspielerin Ashley Judd, und der anschliessenden Scheidung, zog Naomi mit ihren beiden Kindern nach Los Angeles. Dort arbeitete sie als Model oder als Schreibkraft bei Filmproduktionen. 1976 kehrte sie nach Kentucky zurück, wo sie eine Ausbildung als Krankenschwester begann. Ihre Tochter Wynonna zeigte schon in jungen Jahren, dass sie ein Gesangstalent war.


Naomi zog in der Hoffnung auf eine Karriere mit ihrer Familie nach Nashville, in das Zentrum der Country-Musik. Hier fand sie eine Anstellung als Krankenschwester, während die beiden Töchter die Schule besuchten. In Nashville nutzten Mutter und Tochter jede sich bietende Gelegenheit zu öffentlichen Auftritten. Damit wurde auch die Szene auf die beiden aufmerksam.


Nachdem ein Demoband den Weg zum Label "RCA" gefunden hatte, wurden die Judds zum Vorsingen eingeladen. Nach nur 30 Minuten entschied sich die Schallplattenfirma, Naomi und Wynonna unter Vertrag zu nehmen. Ihre erste Single "Had A Dream (For The Heart)/Don't You Hear Jerusalem Moan" (RCA Nashville, 1983) schaffte es auf Anhieb in die Top-20 der Country-Charts.


Mit der zweiten Single "Mama He's Crazy/Down Home" (RCA Nashville, 1984) standen Mutter und Tochter Judd bereits ganz oben in den amerikanischen und kanadischen Country-Charts. Es folgten bis 1989 13 weitere Nummer-1-Hits und dies bei einem Output von total 19 Singles bis Ende 1989.


Auch die ersten drei Alben "Why Not Me" (RCA und Curb, 1984), "Rockin' With The Rhythm" (RCA und Curb, 1985) und "Heartland" (RCA und Curb, 1987) verkauften sich millionenfach und führten die US-Country-Charts an. Selbst bei den Billboard 200 reichte es zu den Plätzen 71, 66 und 52. "Christmas Time with The Judds" (RCA und Curb, 1987) schaffte es trotz starker Verkäufe nur noch in die Top-30 der Country-Alben.


Auch die erste Compilation "Greatest Hits" (RCA und Curb, 1988) kletterte auf Platz 1 der Country-Charts und Platz 76 der Billboard 200. "River Of Time" (RCA und Curb, 1989) war ein Nummer-2-Album bei den Country-Alben und mit Platz 51 in den Billboard 200 das bestplatzierte Album des Duos in den allgemeinen US-Charts. Das letzte Studioalbum hiess "Love Can Build a Bridge" (RCA und Curb, 1990).


Es kam bis auf Platz 5 der Country-Charts und auf Platz 62 der Billboard 200. 1991 ging das Mutter-Tochter-Duo auseinander, weil sich die beiden nicht mehr verstanden und weil Naomi 1990 an Hepatitis erkrankt war. 1992 gab's für The Judds den fünften und letzten Grammy. Nachträglich erschien "The Judds in Concert" (RCA und Curb, 1995) mit Aufnahmen von 1985.


Bis dato erschien eine ganze Reihe von Compilation oder Reissue-Paketen. Eine dieser Compilations war das 3-CD-Set "The Judds Collection: 1983—1990" (RCA und Curb, 1992), dessen CD 3 mit "The Studio Work Tapes" betitelt war und Demoaufnahmen enthielt. Die Judds kamen in den Jahren nach dem Split mehrfach wieder für Auftritte zusammen, so für die Halbzeitshow des Super Bowls XXVIII vom 30. Januar 1994 in Atlanta, Georgia.


Von 1998 bis 2000 kam das Duo zu weiteren Auftritten zusammen. Die Doppel-CD "The Judds Reunion Live" (Mercury und Curb, 2000) enthielt Aufnahmen eines Reunion-Konzerts vom 31. Dezember 1999 in Phoenix, Arizona. Weitere Reunions fanden 2008, von 2011 bis 2015 und 2017 statt.


Wynonna Juddd gab als Wynonna von 1992 bis dato neun Studio- und ein Livealbum heraus, von denen drei auf Platz 1 der Country-Charts standen. Auch vier ihrer über 40 Singles schafften es ganz nach oben in den Country-Charts. Naomi Judd starb am 30. April 2022 im Alter von 76 Jahren in Nashville, Tennessee. 07/23

2 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Clay Walker

Comments


bottom of page