top of page
  • musicmakermark

Johannes Schmoelling

Deutscher Keyboarder und Komponist, geboren am 9. November 1950 in Lohne, Niedersachsen. Mit acht Jahren begann er Klavier zu spielen und ab 12 Jahren spielte er auch Orgel, so dass er bereits im Alter von 14 Organist in einer Kirche in Delmenhorst wurde. Er liess sich zum Toningenieur ausbilden, begann sich für Elektronik zu interessieren und war Tonmeister in einem Theater in Berlin.


Im März 1979 holte ihn Edgar Froese zu Tangerine Dream, wo er bis 1985 blieb und bei zahlreichen Aufnahmen am Ende der TD-Phase The Virgin Years und zu Beginn von The Blue Years dabei war. Edgar Froese, Schmoelling und Christopher Franke bildeten das Lineup von TD, das am längsten zusammenblieb. Neben Aufnahmen unter eigenem Namen komponierte er Musik für Fernseh- und Kinofilme sowie Hörspiele.


Sein erstes Album unter eigenem Namen hiess "Wuivend Riet" (Erdenklang, 1986), gefolgt von "The Zoo Of Tranquility" (Theta, 1988) und "White Out" (Polydor, 1990). Das zweite und das dritte Album wurden später teilweise mit weiterem Material ergänzt auf je einer CD (Victoriapark, 2010 bzw. 2000) wieder veröffentlicht.


Auf der Triple-Kassette "Die Geschichte Der Dinge (Ein Rundgang Durch 6 Klangräume)" (1993) fand sich ein sechsteiliges Hörspiel von Martin Burckhardt mit der Musik von Schmoelling, die er zusammen mit Hans-Georg Zeretzke (vibes) auch eingespielt hatte. Auch "Der Zaubergeiger Settembrini" (Deutsche Grammophon, 1989) enhielt ein Hörspiel von Burckhardt mit Musik von Schmoelling.


"Lieder ohne Worte - Songs, No Words" (Erdenklang, 1995) war wieder einmal eine Aufnahme mit Musik von Schmoelling. "Laufen" (Viktoriapark, 2002) hiess ein Hörspiel von Dirk Josczok, zu dem er die Musik schrieb. "Recycle Or Die" (Victoriapark, 2003) war eine Sammlung von Musik für Theater und Film, deren Kompositionen in den zehn Jahren davor entstanden waren.


Darunter befand sich auch eine Version des TD-Stücks "Stratosphere" als Widmung an seine ehemaligen Bandkollegen Christopher Franke und Edgar Froese. Inzwischen hatte Schmoelling mit "Victoriapark" ein eigenes Label gegründet, wo auch die Doppel-CD "Weltmärchen - Weltmusik - Sechs Hörstücke von anderswo" (Viktoriapark, 2004) erschien.


Johannes Schmoelling war, wie schon davor schon auf ähnlichen Aufnahmen für die musikalische Umsetzung dieses Hörspiels von Hubertus Von Puttkamer verantwortlich. Unter dem Titel "Kyoto" (TDI, 2005) erschienen Tangerine Dream-Aufnahmen, die 1983 vom Duo Froese und Schmoelling eingespielt, aber bis zu diesem Zeitpunkt nie veröffentlicht worden waren.


"Instant City" (2006) war Schmoellings nächstes Soloalbum. "Images And Memory (1986 - 2006 An Anthology)" (Victoriapark, 2007) hiess eine Sammlung von Aufnahmen in Form einer Doppel-CD. Früheres Material enthielt "Early Beginnings" (Viktoriapark, 2008), nämlich Stücke, die zwischen 1979 und 1985 in Form von Skizzen entstanden waren.


Aktuelle Werke veröffentlichte Schmoelling auf seinem "Viktoriapark"-Label auf den Alben "A Thousand Times" (2009), "Time And Tide" (2011), "A Thousand Times Part 2" (2016) und "Diary Of A Common Thread" (2017). Mit Jerome Froese (g, elect), dem Sohn von TD-Leader Edgar Frose, und mit Robert Waters (key, elect) nannte sich Schmoelling dann Loom.


Nach je drei Alben und CD-EPs setzten Johannes Schmoelling und Robert Waters ihre Arbeit unter ihren eigenen Namen im Duo fort. "The Immortal Tourist" (Viktoriapark, 2018) und "Zeit ∞ ?" ‎(Viktoriapark, 2019) waren zwei Duoalben. Beim zweiten handelte es sich um eine Doppel-CD, die von einer DVD begleitet wurde.


Die DVD enthielt die drei je über einstündigen Abschnitte "Zeit", "Concert" und "Interviews" sowie einen kurzen Trailer. Zusammen mit dem Toningenieur und EBM-Pionier Kurt Ader sowie teilweise mit weiteren Musikern nannten sich Schmoelling und Waters danach S-A-W.


"Iconic" (Viktoriapark, 2020) hiess eine erste Aufnahme. Begleitend dazu erschien die DVD "The Art Of Iconic (A Film By S.A.W. & A. Merz)" (Viktoriapark, 2021). Das Album "21" (Viktoriapark, 2021) entstand im Umfeld von S-A-W und stellte eine Sammlung von Duotracks von Schmoelling mit Robert Waters, Kurt Ader, Jerome Froese, Andreas Merz, Jonas Behrens oder Lambert Ringlage dar.


"Hydragate" (MIG, 2023) war dann wieder ein S-A-W-Album. "Iter Meum" (Viktoriapark, 2022) war das nächste eigene Album von Schmoelling. 08/23

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Thelema

Labradford

Comments


bottom of page