top of page
  • musicmakermark

Seals & Crofts

Amerikanisches Soft/Folk Rock-Duo, gegründet 1969 in Los Angeles, California, von dem am 17. Oktober 1941 in Sydney, Texas, geborenen James Eugene "Jim" Seals und von dem am 14. August 1940 in Cisco, Texas, geborenen Darrell George "Dash" Crofts. Die beiden Sänger, Songschreiber und Musiker kannten sich schon seit den 1950er Jahren und spielten gemeinsam in einigen Bands.


Beide waren Mitglieder von Dean Beard & The Crew Cats. Als Beard nach Los Angeles zog, um sich The Champs anzuschliessen, folgten Seals und Crofts. The Champs hatten davor mit "Tequila" (Challenge, 1958) einen Nummer-1-Hit in den Billboard Hot 100 und in den R&B-Charts landen können. Danach war die Gruppe nicht mehr so erfolgreich.


Seals spielte damals auch in der Begleitband von Eddie Cochran und hatte mit "It's Never Too Late" einen Song komponiert, den Brenda Lee als Rückseite ihrer Billboard Hot 100-Top-10-Single "You Can Depend on Me" (Decca, 1961) veröffentlichte. 1963 verliessen Seals und Crofts zusammen mit Glen Campbell und Jerry Cole The Champs, um mit Glen Campbell & The GCs eine neue Band zu gründen.


Diese Band existierte nicht lange. Crofts ging zurück nach Texas und Deals schloss sich einer Band namens The Dawnbreakers an. Crofts kehrte nach Kalifornien zurück und wurde ebenfalls Mitglied von The Dawnbreakers. Beide wurden zudem Anhänger der Baháʼí-Religion. Danach taten sie sich 1969 als Duo zusammen und nannten sich Seals & Crofts.


Die beiden ersten Alben "Seals And Crofts" (T-A, 1969) und "Down Home" (T-A, 1970) schafften nur in Kanada den Einzug in hintere Regionen der Albumcharts. Danach wurde das Duo von einem grossen Label unter Vertrag genommen. "Year Of Sunday" (Warner, 1971) fand sich auf Platz 133 der Billboard 200 wieder. Eine Single daraus verpasste die Billboard Hot 100 nur knapp.


Mit dem Album und der Single "Summer Breeze" (Warner, 1972) schaffte das Duo den Durchbruch. Beide standen in den Top-10 der jeweiligen Billboard-Charts. Dies galt auch für das Album und das Titelstück "Diamond Girl" (Warner, 1973). Mit Platz 4 in den Billboard 200 war es das chartsmässig erfolgreichste Album von Seals & Crofts.


Die Single "Diamond Girl" stand wie "Summer Breeze" und später der Titelsong des Albums "Get Closer" (Warner, 1975) auf Platz 6 der Billboard Hot 100. Weitere Top-10-Hits hatten Seals & Crofts danach nicht mehr. Bei "Warner" erschienen bis 1980 gut ein halbes Dutzend weitere Alben und mehrere Singles. Einige davon schafften dennoch den Einzug in die Charts.


Dann löste "Warner" den Vertrag auf. Seals & Crofts löste sich danach auf. Schon in den 1970er Jahren waren mehrere Compilations auf den Markt gebracht worden. Die beiden Sänger/Musiker gingen diversen anderen Tätigkeiten nach, lebten im Ausland oder waren Botschafter des Baháʼí-Glaubens. 1991 kam es zu einer kurzen Live-Reunion.


Crofts veröffentlichte mit "Today" (1998) in Eigenregie ein eigenes Album. Jim/James Seals veröffentliche keine eigenen Aufnahmen, ging aber in den 2000er Jahren mit seinem Bruder Dan Seals als Seals & Seals auf Tournee. Dabei spielten und sangen sie Hits ihrer vorherigen Bands Seals & Crofts bzw. England Dan & John Ford Coley.


2004 kam es dann zu einer richtigen Reunion von Seals & Crofts, bei der mit "Traces" (2004) auch ein neues, in Eigenregie veröffentlichtes Album erschien. Unter dem Titel "Original Album Series" (Rhino, 2015) wurden fünf Alben von Anfang der 1970er Jahre gemeinsam neu aufgelegt. "The Singles A's & B's - 1970-1976" (Wounded Bird, 2017) war eine Doppel-CD.


2018 gingen Jims Cousin Brady Seals und Dash Tochter Lua Crofts als Seals & Crofts 2 auf Tournee. Sie spielten Songs von Seals & Crofts sowie neues Material. James/Jim Seals starb am 6. Juni 2022 im Alter von 80 Jahren. 07/23

2 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Spokane

Matt Howden

Kommentare


bottom of page